Krimkrise Ukraine schließt Luftraum für russische Flugzeuge

Russische Flugzeuge dürfen nicht mehr über die Ukraine fliegen. Ein entsprechendes Verbot hat die Regierung in Kiew ausgesprochen. Die Begründung: Sorge vor Provokationen.

Russische Passagiermaschine beim Start in Moskau: Transit über die Ukraine gesperrt
DPA

Russische Passagiermaschine beim Start in Moskau: Transit über die Ukraine gesperrt


Die Spannungen zwischen der Ukraine und Russland nehmen weiter zu. Als jüngsten Schritt hat Kiew den Luftraum für den Transit russischer Flugzeuge komplett gesperrt. Dies betreffe alle zivilen Fluggesellschaften Russlands, sagte Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Kiew.

Der Regierungschef begründete die Entscheidung mit der nationalen Sicherheit. Moskau könne den Luftraum für "Provokationen" nutzen, argumentierte er. Die Ukraine wirft Russland die Unterstützung von Separatisten im Osten des Landes vor. Im Oktober hatte Kiew bereits russischen Flugzeugen die Landeerlaubnis in der Ukraine entzogen. Moskau reagierte mit einem Verbot für ukrainische Airlines.

In den vergangenen Tagen hatten die Spannungen zwischen Kiew und Moskau wegen der von Russland annektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim wieder deutlich zugenommen. Am Wochenende hatten Unbekannte - mutmaßlich Krimtataren und ukrainische Nationalisten - mehrere Masten gesprengt und so die Stromtrassen auf die von Russland annektierte Krim gekappt. Russland hatte daraufhin mit einer Unterbrechung seiner Energielieferungen in die Ukraine gedroht.

Fotostrecke

10  Bilder
Ukraine: Der Zorn der Krimtataren
Am Morgen stoppte Russland seine Gaslieferungen an die Ukraine. Als Grund gab der Energiekonzern Gazprom Zahlungsrückstände an. Der Lieferstopp werde so lange anhalten, bis entsprechende Vorauszahlungen aus dem Nachbarland eingegangenen seien. Der Schritt war allgemein erwartet worden, nachdem die Ukraine mitgeteilt hatte, vorerst kein russisches Gas mehr zu benötigen.

Der Status der Krim ist äußerst umstritten. Die Halbinsel war im Frühjahr 2014 nach einem umstrittenen Referendum von Russland annektiert worden, woraufhin die Ukrainekrise eskalierte. Die Regierung in Kiew und der Westen sehen die Annexion als Verstoß gegen das Völkerrecht und betrachten die Krim weiter als Teil der Ukraine. Zuletzt hatte Russland ein Importverbot für Lebensmittel aus der Ukraine verhängt und die Herausgabe von Banknoten mit Krim-Motiven angekündigt.

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.