Kritik an Nordkorea China schlägt plötzlich scharfe Töne an

In ungewöhnlich scharfer Form hat China Nordkorea vor einer weiteren Eskalation der Lage gewarnt. Die Regierung in Peking verliert offenbar die Geduld mit dem Verbündeten. Zuvor hatte sich das Regime in Pjöngjang gegen seinen mächtigen Partner gewandt.

Chinesischer Posten an der Grenze zu Nordkorea: Unmissverständliche Nachricht
AFP

Chinesischer Posten an der Grenze zu Nordkorea: Unmissverständliche Nachricht


Peking - China hat die nordkoreanische Führung mit außergewöhnlich strengen Worten davor gewarnt, die Situation in Asien weiter eskalieren zu lassen. Zwar erwähnte Chinas Präsident Xi Jinping in seiner Rede am Sonntag Nordkorea nicht direkt - dennoch war die Nachricht unmissverständlich: Keinem Land dürfe erlaubt werden, eine Region oder gar die ganze Welt aus selbstsüchtigen Motiven ins Chaos zu stürzen, sagte Xi bei einer Versammlung auf der südchinesischen Insel Hainan.

Diplomaten wie der frühere US-Botschafter in China, Jon Huntsman, nannten die Aussagen Xis beispiellos. China verliere offenbar die Geduld mit seinem Verbündeten, sagte der Diplomat.

Auch das chinesische Außenministerium hatte sich bereits "ernsthaft besorgt" über die Lage gezeigt. Man sei gegen "provozierende Worte und Taten von irgendeiner Partei".

Damit setzt sich die chinesische Führung zumindest verbal vom bisherigen Schlingerkurs ab. Der funktionierte nach der Strategie: ein bisschen bedauern, milde Sanktionen - aber bloß kein Druck. Noch letzte Woche hatten die Kommentare aus Peking deutlich lascher geklungen als jetzt. Doch am Freitag brüskierte Pjöngjang offenbar neben vielen anderen Ländern auch China. Nach Presseberichten soll die nordkoreanische Regierung auch seinem Nachbarn China die Evakuierung seiner Botschaft in Pjöngjang nahe gelegt haben.

Nordkorea könnte ohne die chinesische Unterstützung kaum überleben: Es hängt von Öl und Nahrungsmitteln des Nachbarn ab, der liefert 80 Prozent des gesamten Energienachschubs. Im vergangenen Jahr kauften und verkauften beide Länder Waren und Dienstleistungen im Wert von knapp sechs Milliarden Dollar. Dies waren 5,4 Prozent mehr als im Vorjahr. "Nordkoreas wirtschaftliche Abhängigkeit von China dürfte in der Zukunft noch größer werden", sagt der (Süd)-Koreanische Internationale Handelsverband voraus.

Inzwischen heizt sich der Konflikt stetig weiter auf. In Nordkorea gibt es am Montagmorgen nach Angaben der südkoreanischen Regierung Anzeichen für einen bevorstehenden weiteren Atomtest. Das sagte Vereinigungsminister Ryoo Kihl Jae am Montag bei einem Treffen mit Parlamentsabgeordneten in Seoul, wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtete.

Die Lage auf der koreanischen Halbinsel gilt seit dem dritten Atomtest in Nordkorea im Februar als extrem gespannt. Pjöngjang hatte als Reaktion auf die Ausweitung von Uno-Sanktionen und südkoreanisch-amerikanische Militärmanöver den Waffenstillstandsvertrag von 1953 aufgekündigt. Am Samstag rief Pjöngjang den "Kriegszustand" im Verhältnis zu Südkorea aus. Seit den fünfziger Jahren befinden sich die Nachbarn formell weiter im Krieg.

Als weitere Eskalationsstufe drohte das kommunistische Regime den USA offiziell mit einem Atomschlag. Allerdings bezweifeln Experten, dass das Land auf Jahre hinaus in der Lage sein wird, das US-Festland mit einer Atomrakete zu treffen.

ler/Reuters/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 143 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tommahawk 08.04.2013
1.
Wer sagt eigentlich, dass China mit der Aussage "Keinem Land dürfe erlaubt werden, eine Region oder gar die ganze Welt aus selbstsüchtigen Motiven ins Chaos zu stürzen" tatsächlich Nordkorea meint?
Roßtäuscher 08.04.2013
2. China hat Blut geleckt am Wirtschaftsaufschwung seiner Volksrepublik
Dabei kann ein Lautsprecher von einem Fettklops schon den statistischen chinesischen Aufwärtstrend verhageln, wenn er Muskelspielchen betreibt. ---Zitat--- Keinem Land dürfe erlaubt werden, eine Region oder gar die ganze Welt aus selbstsüchtigen Motiven ins Chaos zu stürzen, sagte Xi bei einer Versammlung auf der südchinesischen Insel Hainan. Diplomaten wie der frühere US-Botschafter in China, Jon Huntsman, nannten die Aussagen Xis beispiellos. China verliere offenbar die Geduld mit seinem Verbündeten, sagte der Diplomat. ---Zitatende--- Lange wird dieser Boom ohnehin nicht mehr anhalten. Das außergewöhnliche Billiglohnland wird sich schnell verteuern, wird uninteressant für die westlichen Firmen. Ob man heute Elektronik von namhaften US-Firmen kauft, oder Sportartikel westlicher Firmen, alle tragen das Chinasiegel und bescheren diesen Unternehmen wahnsinnige Gewinnmargen, sodass man sagen muss, einige Artikel sind für uns Verbraucher eigentlich viel zu teuer geworden, wenn man die Haltbarkeit dieser Dengelprodukte ins Kalkül zieht. Krise in Fernost: China zeigt Nordkorea seine Grenzen auf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/krise-in-fernost-china-zeigt-nordkorea-seine-grenzen-auf-a-893023.html)
laolu 08.04.2013
3. Hat er wirklich nur Nordkorea gemeint, der Xi Jinping?
Zitat von sysopAFPIn ungewöhnlich scharfer Form hat China Nordkorea vor einer weiteren Eskalation der Lage gewarnt. Die Regierung in Peking verliert offenbar die Geduld mit dem Verbündeten. Zuvor hatte sich das Regime in Pjöngjang gegen seinen mächtigen Partner gewandt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krise-in-fernost-china-zeigt-nordkorea-seine-grenzen-auf-a-893023.html
Seine Aussage, "Keinem Land dürfe erlaubt werden, eine Region oder gar die ganze Welt aus selbstsüchtigen Motiven ins Chaos zu stürzen" paßt genauso gut auf die USA....
c.werner 08.04.2013
4.
Zitat von tommahawkWer sagt eigentlich, dass China mit der Aussage "Keinem Land dürfe erlaubt werden, eine Region oder gar die ganze Welt aus selbstsüchtigen Motiven ins Chaos zu stürzen" tatsächlich Nordkorea meint?
Weil die beiden Worte "Keinem Land" Nordkorea mit einschließen.
sampleman 08.04.2013
5. @ Tommahawk
Das sagt so ziemlich jeder politische Beobachter mit etwas Hintergrundwissen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.