Krisentreffen in Cannes: Euro-Retter setzen Papandreou unter Druck

Von

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy bestellen Griechenlands Premier Papandreou zum Rapport: Kurz vor dem G-20-Treffen in Cannes findet ein Mini-Krisengipfel statt - wegen der Euro-Volksabstimmung der Hellenen. Die EU-Partner sind extrem verärgert und halten die nächsten Hilfsmilliarden zurück.

Merkel, Sarkozy, Papandreou (im Februar in Brüssel): Rapport an der Riviera Zur Großansicht
AP

Merkel, Sarkozy, Papandreou (im Februar in Brüssel): Rapport an der Riviera

Berlin - Angela Merkel hat sie alle lieb, "herzlich lieb" sogar, sagt sie, auch die Griechen. Die Bundeskanzlerin antwortet mit einem Lächeln im Gesicht, als sie am Mittwochmittag beim Festakt für das deutsch-türkische Anwerbeabkommen gefragt wird, ob sie in Zeiten der Euro-Krise nicht jene Tage zurücksehne, in denen die Integration der Türken ihr größtes Problem war. Und mit dem gleichen Lächeln schränkt sie ein: "Wenn sie sich vernünftig verhalten."

Es sollte nur ein Scherz sein, doch die Griechen dürfen Merkels Worte durchaus als ernst gemeinte Rüge und Mahnung verstehen. Als Rüge für den griechischen Ministerpräsidenten Georgios Papandreou, weil er die europäischen Partner mit seinen Plänen für eine Volksabstimmung über den jüngsten Rettungspakt überrumpelt hat - was Merkel sehr unvernünftig findet. Und als Mahnung an das griechische Volk, auf dass es bei eben jener Volksabstimmung den Kurs des Premiers mittragen möge - was Merkel äußerst vernünftig finden würde.

Am Mittwochabend wird die Bundeskanzlerin ihre Botschaft Papandreou weniger humorvoll persönlich überbringen. Gemeinsam mit Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, den EU-Spitzen und Vertretern von Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank will sie den griechischen Regierungschef bei einem neuerlichen Krisentreffen in Cannes ins Gebet nehmen, unmittelbar bevor dort am Donnerstag der G-20-Gipfel beginnt. Die Bundesregierung ist massiv verärgert über den unabgesprochenen Referendumsvorstoß. Man habe Papandreous Entscheidung "zur Kenntnis genommen", sagt Merkel am Mittwoch kurz vor ihrer Abreise nach Frankreich kühl.

Ungewöhnlich deutlich hat sich auch EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso zu Wort gemeldet: Die EU habe ein Hilfsprogramm für das hochverschuldete Land aufgelegt, sagte Barroso in Cannes. "Um diese Maßnahmen zu verankern, ist es ausgesprochen wichtig, Stabilität in dem Land zu haben." Ohne die Zustimmung Griechenlands zu dem Plan der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) würden sich die Bedingungen für die Bürger verschlechtern, die Folgen seien nicht abzusehen, warnte Barroso. Die politisch Verantwortlichen müssten zeigen, dass sie für eine nationale Einheit einträten.

Papandreou muss sich erklären

Die Ankündigung aus Athen hatte die Finanzmärkte am Dienstag einmal mehr in schwere Turbulenzen gestürzt. Am Mittwoch beruhigte sich die Lage an den Börsen etwas, doch die Unsicherheit bleibt, auf dem Parkett wie auch in der Politik, die Bundesregierung spricht von einer "ernsten, so noch nie erlebten Situation". Wie geht es nun weiter mit der Rettung der Griechen, mit der Rettung des Euros? "Wir brauchen Klarheit", sagt Merkel an die Adresse von Papandreou.

Das heißt: Der Premierminister soll am Abend erklären, wie er sich das Ganze vorstellt. Welche Frage will er den Menschen stellen, wann soll das passieren, und wie soll das mit den verzweifelten Rettungsbemühungen der Euro-Partner zusammenpassen? Die drücken jetzt aufs Tempo. Da Papandreou seinen Plan kaum wieder kassieren wird, soll er ihn wenigstens schnell durchziehen. War am Dienstag noch von einem Referendum Anfang 2012 die Rede, hat Athen inzwischen auch auf Druck der Bundesregierung signalisiert, dass die Abstimmung noch im Dezember stattfinden könnte.

Das ist auch im Interesse der Griechen selbst. Akut droht ihnen kein Staatsbankrott, wie es übereinstimmend aus Berlin und Athen heißt, aber Mitte Dezember dürfte das Land frisches Geld brauchen. Die nächste Acht-Milliarden-Euro-Tranche noch aus dem ersten Hilfspaket ist bislang nicht angewiesen. Ungewiss ist, ob sie ausgezahlt wird, so lange das Referendum nicht abgehalten ist. Auch diese Frage dürfte bei dem Treffen an der Riviera eine zentrale Rolle spielen. "Wie jetzt weiter vorzugehen ist, muss man schauen", sagt ein Sprecher des Finanzministeriums. In der Bundesregierung ist man sich bewusst, dass eine Milliardenüberweisung nach Athen - der deutsche Anteil an der nächsten Tranche liegt bei 1,7 Milliarden Euro - dem deutschen Wähler schwer vermittelbar wäre.

Merkel und Sarkozy wollen in Cannes nun Entschlossenheit demonstrieren. Das eben erst in dramatischen Verhandlungen festgezurrte neue Hilfsprogramm für Griechenland soll auf jeden Fall zügig umgesetzt werden. Auch Papandreou soll sich noch einmal dazu bekennen, auch wenn es angesichts der geplanten Volksabstimmung vorerst nur ein Lippenbekenntnis ist. "Die Zeit bis zum Referendum darf weder für Griechenland noch für die Euro-Zone eine verlorene Zeit sein", sagt Merkels Sprecher.

"Jeder ist verwirrt"

Dazu gehört auch, dass die Verhandlungen mit den Banken über den beim EU-Gipfel vereinbarten Schuldenschnitt weitergehen. Die Kreditinstitute treten allerdings angesichts der neuen Unsicherheit auf die Bremse. "Wir sollten keine vollendeten Tatsachen schaffen, bevor das Referendum durch ist", sagt der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, Michael Kemmer. Allerdings wollten die Banken ihre griechischen Staatsanleihen ohnehin erst im Januar umtauschen und Athen dabei die Hälfte ihrer Forderungen erlassen. Kemmer stellt am Mittwoch vorsichtshalber auch klar: "Wir haben nicht gesagt, dass es kein Geld gibt, wenn das Referendum negativ ausfällt."

Diesen Fall allerdings will sich niemand so recht ausmalen, zumindest nicht offiziell. Von einem Plan B mag man in der Regierung nichts wissen. Tatsächlich dürften bei einem Nein die Finanzspritzen, die die Griechen jetzt über Wasser halten, eingestellt werden. Die Pleite wäre wohl unvermeidlich, womöglich auch der Austritt aus der Euro-Zone. Die Folgen für den Rest der Währungsunion wären schwer kalkulierbar. Ob der erweiterte Euro-Rettungsschirm EFSF dann als Schutzwall gegen die Ansteckungsgefahr wirklich ausreicht, ist unklar. Die Hängepartie in Griechenland verschreckt schon jetzt potentielle Investoren, die dabei helfen sollten, die Schlagkraft des EFSF zu erhöhen. "Jeder ist verwirrt", sagt Japans Finanzminister Jun Azumi. Schon werden in Brüssel die Rufe lauter, die EU möge dringend den eigentlich erst für 2013 geplanten Dauerschutzschirm ESM vorziehen, um notfalls auch Schwergewichte wie Italien oder Spanien stützen zu können.

Wenn sie für den schlimmsten Fall gewappnet sein wollen, müssen die Euro-Partner die Debatte darüber in den nächsten Wochen wohl oder übel führen. Gleichzeitig aber gilt das Prinzip Hoffnung. Den Rettern bleibt auch kaum etwas anderes übrig, als darauf zu setzen, dass Papandreou sein riskantes Pokerspiel gewinnt und Opposition und Bevölkerung mit einer endgültigen Klärung der Verhältnisse disziplinieren kann.

Weil Hoffnung allein nicht reicht, hat der französische Europaminister Jean Leonetti der griechische Regierung noch eine Extramahnung hinterher geschickt: Sie solle bei dem angekündigten Referendum doch gleich die Frage nach dem Verbleib in der Euro-Zone stellen. Die Frage müsse lauten "Wollt ihr in der Euro-Zone bleiben oder nicht?", sagte Leonetti dem Fernsehsender LCI. Die Griechen könnten nicht den Rettungsplan ablehnen und gleichzeitig Mitglied des Euro-Raums bleiben. Ein Regierungssprecher in Athen stellte indes klar, dass die Euro-Mitgliedschaft nicht zur Abstimmung gestellt werde - sondern nur das Rettungspaket, das man mit EU und IWF vereinbart habe.

Premierminister Papandreou ist sich jedenfalls sicher: "Das Referendum wird ein klares Mandat erteilen und eine klare Botschaft zugunsten unseres europäischen und Pro-Euro-Kurses senden."

Ob er Merkel und Sarkozy damit beruhigen kann? "Für uns zählen Taten", sagt Merkel vor ihrem Abflug nach Cannes.

Mit Material von dpa, Reuters und AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 314 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Historische Chance!
doc 123 02.11.2011
Zitat von sysopAngela Merkel und Nicolas Sarkozy bestellen Griechenlands Premier Papandreou zum Rapport: Kurz vor dem G-20-Treffen in Cannes findet ein Mini-Krisengipfel statt*- wegen der Euro-Volksabstimmung der Hellenen.*Die EU-Partner sind extrem verärgert und*halten die nächsten Hilfsmilliarden zurück. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,795413,00.html
Da werden Papandreou aber mächtig die Hosen schlottern, wenn er von Merkel und Sarkozy vorgeladen wird. Diese Wortwahl ist doch wohl allenfalls kindisch und lächerlich, da wie schon zig mal diskutiert und festgestellt, tatsächlich keinerlei Sanktionsmöglichkeiten gegenüber den Pleitestaaten bestehen. Die Frage ist doch wohl allenfalls, was Merkel mit Papandreou denn dann besprochen hat, als diese sich erst kürzlich in Deutschland getroffen haben. Der Schuldern zieht die Gläubiger am Nasenring durch die Manege und Merkel wille davon nichts gewusst haben. Noch lächerlicher gehts einfach nicht mehr. Man darf jetzt allenfalls gespannt sein, mit welchen "Methoden" das griechische Volk doch noch weichgekocht werden soll, um doch noch dem Euro und seinen Knebelbedinungen zuzustimmen. Es ist für ganz Europa und seiner Bevölkerung jedenfalls zu hoffen, dass die Griechen die historisch einmalige Chance einer Volksabstimmung nutzen werden, den Euro (nicht Europa!) zum Fall zu bringen.
2. Knallfrösche
peter1000 02.11.2011
Zitat von sysopAngela Merkel und Nicolas Sarkozy bestellen Griechenlands Premier Papandreou zum Rapport: Kurz vor dem G-20-Treffen in Cannes findet ein Mini-Krisengipfel statt*- wegen der Euro-Volksabstimmung der Hellenen.*Die EU-Partner sind extrem verärgert und*halten die nächsten Hilfsmilliarden zurück. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,795413,00.html
...hoffentlich hat Papandreou den Arsch in der Hose und zeigt den Knallfröschen Merkel und Sarkozy den Stinkefinger ... woher nehmen diese Politikversager eigentlich das Recht her, jemanden zum Rapport zu bestellen??? Der Schritt von Papandreou, eine Volksabstimmung herbeizuführen ist logisch, konsequent und mutig und klug obendrein. Aber dererlei Prädikate verdienen weder die Ost-Tusse Merkel noch der Möchtegern-Napoleon.
3. alternativlos
tlogor 02.11.2011
Klar, dass die ganze Sache Merkel gar nicht schmeckt. Würde doch eine Volksabstimmung in Griechenland unmittelbar die Frage nach der demokratischen Legitimation der Merkelschen Rettungsorgien aufwerfen. Die Empfängerländer dürften abstimmen, die Zahlerländer aber nicht?
4. Das Foto Spricht Bände
gambitfalle 02.11.2011
Und bist du nicht willig, verkaufen wir dich an Erdogan.
5. dictatorica brusselis
the0retisch 02.11.2011
Da wird im Mutterland der Demokratie diese nun in ihrer reinsten Form umgesetzt, und wie reagieren die selbsternannten Demokraten im restlichen Europa? Wieder einmal zeigt sich, dass in dem gesamten Lügengebilde mit Namen EU nichts, aber auch GAR NICHTS demokratisch legitimiert ist. Was sollte mich jetzt noch davon abhalten, eine Partei zu wählen, die von den "Demokraten" Merkozy und Konsorten als "undemokratisch" verunglimpft wird?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 314 Kommentare
  • Zur Startseite
Vote
Drohende Staatskrise

Premier Papandreou lässt die Bevölkerung über das EU-Rettungspaket abstimmen? Kann Griechenland danach noch der Euro-Zone angehören?


Finanzkrise in Griechenland
Europa wird ungeduldig: Griechenland bekommt sein Schuldenproblem nicht in den Griff - inzwischen wird offen über eine geplante Insolvenz des Landes gesprochen. Doch ist das die Rettung für den Euro?

dapd
Was würde eine Pleite Griechenlands bedeuten? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick:
Welche Folgen hätte eine Pleite Griechenlands?
Für die Euro-Zone wären die Folgen weitreichend: Die Gläubiger müssten ganz oder teilweise auf ihr Geld verzichten. Die Europäische Zentralbank etwa müsste Verluste auf die Staatsanleihen hinnehmen. Gleiches gilt für Geschäftsbanken oder Versicherer, die in griechische Staatsanleihen investiert haben. Das würde ihr Eigenkapital belasten. Allerdings haben die großen Banken im Ausland ihre Papiere schon zum Teil abgeschrieben.

Umstrittener sind die Folgen für Griechenland: Einige Ökonomen halten eine Pleite für die beste Option. Denn die Schuldenlast des Landes würde vermindert, die Zinsbelastung im Haushalt würde sinken, und die Tilgungsverpflichtungen dürften abnehmen. Als endgültige Lösung für die Schuldenkrise gilt eine Pleite aber keineswegs, denn die Griechen müssten ihre laufenden Ausgaben trotzdem ihren Einnahmen anpassen. Sonst häufen sie weiter Schulden an. Der Teufelskreis wäre nicht durchbrochen. Außerdem blieben griechische Banken bei einer Pleite auf Forderungen sitzen. Das Bankensystem im Land könnte kollabieren.
Wäre ein Austritt aus der Euro-Zone sinnvoll?
Die konkreten ökonomischen Folgen eines Austritts Griechenlands aus der Euro-Zone sind schwer vorhersehbar. Viele Experten sind sich aber sicher, dass die Auswirkungen für das Schuldenland und andere Staaten des Währungsraums verheerend wären.
Für Griechenland könnte es der wirtschaftliche Zusammenbruch sein. Ohne Euro müsste das Land wieder seine alte Währung Drachme einführen, die vermutlich eine drastische Abwertung erfahren würde. Über billigere Produkte würde dies zwar der internationalen Wettbewerbsfähigkeit Athens zugutekommen. Viel schwerwiegender wäre aber, dass zugleich die in Euro aufgenommenen Altschulden drastisch steigen würden. Das wäre allerdings nicht der Fall, wenn es vorher zu einer Pleite gekommen wäre.
Hinzu kommt, dass das Land seine Staatsausgaben mangels Kreditfähigkeit nur aus seinen Einnahmen finanzieren könnte. Die Folge wäre ein vermutlich noch viel stärkerer Abschwung als bisher.

Auch für die Euro-Zone hätte ein Austritt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit verheerende Folgen. An den Finanzmärkten würden wohl schnell andere finanzschwache Länder unter Druck geraten, der sogenannte Domino-Effekt könnte eintreten. Die Risikoaufschläge für Staatsanleihen entsprechender Länder würden drastisch steigen und die jeweiligen Länder ähnlich wie Griechenland an den Rand der Zahlungsunfähigkeit führen. Letztlich könnte so der gesamte Währungsraum ins Wanken geraten.
Gibt es eine Alternative zu Pleite und Austritt?
Wichtig ist vor allem, dass Athen seine Sanierungspläne einhält und keine neuen Schulden anhäuft: Der Staat muss verschlankt werden, die Steuerhinterziehung bekämpft, die Privatisierung von Staatseigentum muss weitergehen. Zudem muss das zweite Rettungspaket für Athen umgesetzt werden, das bis 2014 die Unabhängigkeit vom Kapitalmarkt garantiert und dem Land so Zeit für tiefgreifende Reformen geben soll.