Kundgebung in Moskau: Putin-Gegner hoffen auf Marsch der Millionen

Russlands Opposition macht mobil: Zehntausende Putin-Kritiker wollen bei einem Marsch der Millionen gegen den Präsidenten protestieren und so den Einschüchterungsversuchen der Staatsmacht trotzen. Beobachter rechnen damit, dass die Proteste weiter anwachsen.

Hartes Vorgehen: Die Polizei überwältigt in Moskau einen Demonstranten (Foto vom 6. Mai) Zur Großansicht
REUTERS

Hartes Vorgehen: Die Polizei überwältigt in Moskau einen Demonstranten (Foto vom 6. Mai)

Moskau - Wenige Wochen nach dem Amtsantritt des russischen Präsidenten Wladimir Putin setzt die Opposition ihre Proteste gegen die Staatsführung fort. Russische Aktivisten haben für diesen Dienstag eine Großdemonstration gegen Putin angekündigt. Die Veranstalter rechnen nach eigenen Angaben mit bis zu 50.000 Teilnehmern beim sogenannten Marsch der Millionen in Moskau.

Es wird die erste Großkundgebung seit der Demonstration am Vorabend von Putins Vereidigung am 7. Mai, bei der es heftige Zusammenstöße mit der Polizei gegeben hatte. Die Kundgebung am Russland-Tag, mit dem der Unabhängigkeit 1990 gedacht wird, ist außerdem die erste Großdemonstration seit der drastischen Erhöhung der Geldbußen für Vergehen bei Demonstrationen. Teilnehmern drohen fortan Strafen von bis zu 7300 Euro - das ist mehr als der durchschnittliche Jahreslohn in Russland.

Am Montag hatte die russische Polizei die Wohnungen mehrerer Oppositioneller durchsucht, darunter die des Bloggers Alexej Nawalny. Die Putin-Kritiker wurden für diesen Dienstag zu Vernehmungen einbestellt. Das dürfte es ihnen schwer machen, an den Demonstrationen teilzunehmen. Putin zeigte mit diesem Vorgehen, dass die sanfteren Töne, die er vor der Wahl anschlug, nur Taktik waren.

Polizisten hatten sich am Montag auch Zutritt zu der Wohnung der bekannten Fernsehmoderatorin Xenia Sobtschak verschafft, die sich nach der umstrittenen Parlamentswahl im Dezember der Protestbewegung angeschlossen hatte. Auf der Liste der Hausdurchsuchungen standen zudem der Demokratie-Kämpfer Ilja Jaschin von der Bewegung "Solidarnost", die Umweltaktivistin Jewgenija Tschirikowa und die linken Oppositionellen Alexej Sachnin, Michail Maglow und Maria Baronowa.

US-Außenministerium besorgt über Razzien

"Sie nehmen alle elektronischen Geräte mit", schrieb Nawalny auf Twitter. Auch Speicherplatten mit Fotos seiner Kinder seien beschlagnahmt worden. Der Oppositionelle Sergej Udalzow sagte der Nachrichtenagentur Interfax, die Polizei sei sechs Stunden lang in seiner Wohnung gewesen. Die "Solidarnost"-Sprecherin Olga Schorina sagte, die Polizei habe auch vor der Wohnung des früheren Vize-Regierungschefs Boris Nemzow Position bezogen, er sei aber nicht zu Hause gewesen.

Die Durchsuchungen seien Teil von Ermittlungen wegen "Massenstörungen" nach dem "Marsch der Millionen" am 6. Mai, teilten die Behörden mit. Alle Betroffenen seien am Dienstag zu einer Anhörung vorgeladen worden. Im Fall einer Anklage und Verurteilung drohen ihnen bis zu zehn Jahre Haft.

Noch Anfang März hatte Putin Chefredakteuren ausländischer Zeitungen versichert, nicht gegen die Opposition vorgehen zu wollen. "Warum sollte ich es nötig haben, das zu tun?" sagte Russlands starker Mann damals. "Ich weiß nicht, woher diese Ängste kommen." Er wolle im Gegenteil einen "Dialog mit jedermann".

Eine Sprecherin des US-Außenministeriums äußerte sich "zutiefst besorgt" über die Razzien. Der Oppositionelle Ilja Ponomarjow sagte, sie seien ein Versuch zur Störung der geplanten Demonstration. Ex-Finanzminister Alexej Kudrin sagte, die Durchsuchungen und die Verschärfung der Geldbußen zeugten von einem Machtgewinn der Radikalen. Der Menschenrechtsaktivist Lew Ponomarjow mutmaßte hingegen, das harsche Vorgehen gegen die Opposition könnte noch mehr Menschen auf die Straße treiben.

Beobachter rechnen damit, dass sich die Anti-Putin-Proteste weiter ausweiten. Die für diesen Dienstag geplante Demonstration sei nur "die Spitze des Eisbergs", sagte der russische Politikwissenschaftler Nikolai Petrow vom Moskauer Carnegie Center der Nachrichtenagentur dapd. Der Protest werde sich schon im kommenden Herbst im Zuge der Kommunal- und Regionalwahlen auf die Provinz ausweiten. Petrow kritisierte das neue Gesetz, das eine Verschärfung des Versammlungsrechts vorsieht, und warnte vor einer "Radikalisierung" der Bewegung. Der Regierung riet er, "umgehend die Gründung neuer Parteien zu ermöglichen".

anr/dpa/AFP/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich dachte Mr. Putin
mischpot 12.06.2012
wollte mehr Demokratie für das Volk.
2. Veränderungen
pförtner 12.06.2012
Veränderungen kommen nur von unten, und auch nur dann , wenn der Druck von Oben sehr groß ist, so das die Angst vor den Tod zurückweicht. Wer den Tod nicht fürchtet , sieht bekanntlich den König vom Pferd!
3. Weg zur Diktatur?
bieberh 12.06.2012
...oder wie können die Handlungen der Regierung sonst noch gedeutet werden.
4. Links zu Solidaritäts-Demonstrationen in Berlin und München
mcleinn3 12.06.2012
- Berlin, 18 Uhr, Russische Botschaft, Unter den Linden 63-65 http://www.facebook.com/events/331317640277752/ - München, 18 Uhr, Karlsplatz/Stachus http://www.facebook.com/events/310351299052420/ - Deutschlandweite Kontaktgruppe http://www.facebook.com/groups/fairvotesgermany/
5. Frgaen stellen und die Antwort im Gepäck haben
habgenugvondenlügen 12.06.2012
Zitat von bieberh...oder wie können die Handlungen der Regierung sonst noch gedeutet werden.
Natürlich nur die einer Diktatur, wie Sie, bieberh, doch in ihrer Kommentarüberschrift ihre (Schein)Frage selbst beantworten und damit die Antwort vorgegeben. Was fragen Sie eigentlich dann nach sonst welchen Deutungen nach?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Opposition in Russland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Russlands Opposition: Kreml gegen Regierungsgegner

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite