Kritik von Menschenrechtlern: Irakische Henker arbeiten im Akkord

Von

Im Irak werden seit Januar auffällig viele Menschen hingerichtet. Schon 65 Todesurteile wurden vollstreckt - fast so viele wie im gesamten Vorjahr. Menschenrechtsaktivisten schlagen Alarm: Viele Richter nutzen demnach erzwungene Geständnisse.

Hamburg - Die Henker im Irak haben dieses Jahr außergewöhnlich oft zu tun: Sie töteten bereits 65 Menschen - 51 im Januar, 14 im Februar. Diese hohen Zahlen prangert die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) in einem Bericht an. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2011 gab es 68 vollstreckte Todesurteile im Irak.

Die Behörden machen kein großes Geheimnis um diese Zahlen, sie fühlen sich im Recht. Ein Beamter des Justizministeriums in Bagdad erklärte, die 14 Menschen, die allein am Dienstag gehenkt wurden, seien wegen "Terrorismus und kriminellen Aktivitäten" zum Tode verurteilt worden. Die meisten seien Mitglieder von al-Qaida - unter ihnen der örtliche Chef des Terrornetzwerks in Mossul. Gegenüber HRW kündigte ein Regierungsbeamter an, dass in den kommenden Tagen und Wochen weitere Todesurteile vollstreckt würden.

Human Rights Watch forderte die Regierung nun auf, die Todesstrafe auszusetzen. Joe Stork, stellvertretender Direktor der Organisation im Nahen Osten, wirft der irakischen Justiz vor, erzwungene Geständnisse in Gerichtsprozessen als Beweismittel zuzulassen. Sämtliche Todesurteile müssten überprüft werden. Oftmals würden Mindeststandards in Gerichtsverfahren nicht eingehalten, prangert HRW an. Angeklagte hätten nicht immer ein Recht auf Verteidigung, oft werde die Unschuldsvermutung verletzt. Die Menschenrechtler beklagen zudem, dass es in vielen Fällen sehr lange Untersuchungshaft ohne jede gerichtliche Überprüfung gebe.

Uno spricht von erschreckender Zahl

Auch die Uno hatte kürzlich erklärt, "schockiert" zu sein über die Hinrichtungswelle im Irak. Die Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, zeigte sich Ende Januar erschüttert, nachdem an einem einzigen Tag 34 Menschen getötet worden waren. Sie sprach von einer "wirklich erschreckenden Zahl". Pillay kritisierte die mangelnde Transparenz bei irakischen Gerichtsverfahren und die breite Palette von Straftaten, für die im Irak die Todesstrafe verhängt werden könne.

Seit 2004 sollen laut Uno mehr als 1200 Todesurteile ausgesprochen worden sein. Das irakische Gesetz sieht sie als Strafe für fast 50 Delikte vor: So etwa bei Terrorismus, Entführung und Mord - aber auch bei Beschädigung von öffentlichem Eigentum.

Mit 68 vollstreckten Urteilen im vergangenen Jahr liegt der Irak weit vorn in der Statistik der Länder mit Todesstrafe. Neben China, wo laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) jedes Jahr Tausende hingerichtet werden, hat lediglich Iran mit mindestens 252 vollstreckten Urteilen im Jahr 2010 noch mehr Menschen getötet. Nordkorea, Jemen und die USA liegen etwa gleichauf mit dem Irak.

Laut AI werden die Verurteilten im Irak alle auf dieselbe Weise hingerichtet: Sie werden gehängt.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Katzenjammer ?!
derandersdenkende 10.02.2012
Zitat von sysopIm Irak werden seit Januar auffällig viele Menschen hingerichtet. Schon 65 Todesurteile wurden vollstreckt - fast so viele wie im gesamten Vorjahr. Menschenrechtsaktivisten schlagen Alarm: Viele Richter nutzen demnach erzwungene Geständnisse. Kritik von Menschenrechtlern: Irakische Henker arbeiten im Akkord - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,814556,00.html)
Man sollte sich einmischen, bevor Angriffskriege geführt werden und vielleicht während des Angriffskrieges oder der Besatzung. Wenn die erwarteten und vorhergesehen Ergebnisse zu verzeichnen sind ist jede Einmischung zu spät. Gleiches gilt für Afghanistan und Libyen. Und vorbeugend sollte es eine Lehre für Syrien und Iran sein.
2.
g3cd 10.02.2012
"Kritik von Menschenrechtlern: Irakische Henker arbeiten im Akkord" Das klingt wie ein Fall für den Hohlspiegel: haben sich die Menschenrechtler über die unwürdigen Arbeitsbedingungen der armen, armen Henker beschwert, die womöglich auch noch unbezahlte Überstunden machen müssen oder gezwungen werden, liegengebliebene Arbeit mit nach Hause zu nehmen? Finde ich etwas "unglücklich" formuliert ;)
3. Kein Wunder!!
friedenspfeife 10.02.2012
Zitat von sysopIm Irak werden seit Januar auffällig viele Menschen hingerichtet. Schon 65 Todesurteile wurden vollstreckt - fast so viele wie im gesamten Vorjahr. Menschenrechtsaktivisten schlagen Alarm: Viele Richter nutzen demnach erzwungene Geständnisse. Kritik von Menschenrechtlern: Irakische Henker arbeiten im Akkord - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,814556,00.html)
Irak war ja lange genug von den USA besetzt. Da haben die Iraker schnell gelernt, wie eine Justiz nach US Vorbild zu funktionieren hat.
4. das ist nun das ergebnis
inqui 10.02.2012
Zitat von sysopIm Irak werden seit Januar auffällig viele Menschen hingerichtet. Schon 65 Todesurteile wurden vollstreckt - fast so viele wie im gesamten Vorjahr. Menschenrechtsaktivisten schlagen Alarm: Viele Richter nutzen demnach erzwungene Geständnisse. Kritik von Menschenrechtlern: Irakische Henker arbeiten im Akkord - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,814556,00.html)
der geostrategie der usa. überall wird verbrannte erde hinterlassen
5.
meging 10.02.2012
Super Überschrift, man könnte glatt meinen, die Arbeitsbedingungen der Henker wären Unmenschlich, so nach dem Motto: zu wenig Urlaub, schlechte Bezahlung und kein Überstundenausgleich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Irak
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 434.128 km²

Bevölkerung: 34,776 Mio.

Hauptstadt: Bagdad

Staatsoberhaupt: Dschalal Talabani

Regierungschef: Nuri al-Maliki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Fotostrecke
US-Soldaten im Irak: Bilder eines Krieges