Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nach mehr als 50 Jahren: USA lockern Kuba-Embargo

US-Präsident Obama: Historische Kurskorrektur Zur Großansicht
REUTERS

US-Präsident Obama: Historische Kurskorrektur

Vor einem Monat hatte US-Präsident Obama angekündigt, die diplomatischen Beziehungen mit Kuba wiederaufzunehmen. Jetzt lockern die USA Reise- und Handelsbeschränkungen.

Washington - Die historische Wende in den Beziehungen zwischen den USA und Kuba schreitet voran: Die Mitte Dezember von US-Präsident Barack Obama angekündigten Reise- und Handelserleichterungen für Kuba treten am Freitag in Kraft. Das gab US-Finanzminister Jacob Lew bekannt. Der Schritt trage dazu bei, politische und wirtschaftliche Freiheit für die kubanische Bevölkerung zu erreichen, sagte er in Washington. Auch müssen amerikanische Staatsbürger, die einen von zwölf Gründen für einen Besuch in Kuba erfüllen, künftig keine Einreiseerlaubnis mehr beantragen.

Obama hatte vor einem Monat eine historische Kurskorrektur im Verhältnis zu dem Erzfeind aus der Zeit des Kalten Kriegs angekündigt. Neben der Wiederaufnahme von diplomatischen Beziehungen werden die Reisebeschränkungen für den kommunistischen Inselstaat gelockert, auch Geldtransfers werden erleichtert. Das 1962 verhängte Wirtschaftsembargo bleibt jedoch in Kraft: Es kann nur vom US-Kongress aufgehoben werden.

Zuletzt hatte Kuba - wie von den USA gefordert - begonnen, politische Häftlinge zu entlassen.

mka/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kawej 15.01.2015
Es freut mich riesig für Kubaner. Ich wünsche diesem Volk viel Glück und einwenig Wohlstand.
2.
carahyba 15.01.2015
Mittlerweile ist wurscht was die US-Regierung in Bezug auf Kuba beschliesst. Die lateinamerikanischen Staaten haben mittlerweile volle Hanelsbeziehungen zu Kuba aufgenommen, gleichfalls China und viele afrikanische Staaten. Die EU folgt weiter dem US-Verdikt, hat aber keinerlei Wirkung mehr, ausser, dass die EU keinerlei politischen Einfluss mehr hat.
3.
Seraphan 15.01.2015
Ich freue mich für alle Kubaner und deren Angehörige im Ausland.
4. Kuba hat
waltraudnetwall 15.01.2015
viel Wert auf Ausbildung gelegt.Das bedeutet gute Ing.Arzte, Facharbeiter etc.Bei Öffnung der Grenzen könnte eine enorme Abwanderung aufkommen.Das wäre dann fur einen Aufschwung schädlich. Ich wünsche den Kubanern Freiheit und ein besseres Leben.
5. Wann kann ich denn nun...
fxe1200 15.01.2015
..ohne Probleme die Monte Christo No. 2 unbeschadet in die USA mitnehmen???
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.833.517 km²

Bevölkerung: 318,857 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | USA-Reiseseite


Fläche: 109.884 km²

Bevölkerung: 11,238 Mio.

Hauptstadt: Havanna

Staats- und Regierungschef: Raúl Castro

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Kuba-Reiseseite

Fotostrecke
Kuba und USA: Historische Wende nach 50 Jahren


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: