Kür des Sarkozy-Gegners: Frankreichs Linke vertraut auf Veteranen

Von , Paris

Da waren's nur noch zwei: Frankreichs Sozialisten haben die erste Runde ihrer Vorwahlen beendet, gewonnen haben die Partei-Promis Hollande und Aubry. Beim Finale am kommenden Wochenende wird bestimmt, welcher der beiden gegen Nicolas Sarkozy antreten darf.

François Hollande: Mit 39 Prozent weit vorne, doch die Stichwahl folgt Zur Großansicht
AFP

François Hollande: Mit 39 Prozent weit vorne, doch die Stichwahl folgt

Große Premiere, publizistische Vorschußlorbeeren und zum Ende des demokratischen Schauspiels doch keine Überraschung - nach Runde eins der Vorwahlen, gepriesen als "historischer Sieg des Kollektivs", liegen zwei gestandene sozialistische Karrierepromis vorne.

Denn mit François Hollande (39 Prozent) und Martine Aubry (30 Prozent) haben sich Frankreichs zwei Millionen linke Wähler für verdiente Genossen aus dem personellen Stammkader der Sozialistischen Partei (PS) entschieden: Aubry und Hollande gehören ideologisch fast deckungsgleich zur linke Mitte und sind eng vernetzt mit den lokalen und regionalen Organisationen gewählter Abgeordneter. Noch immer stellen diese alternden Hierarchen das Gros der treuen PS-Anhänger.

Nicht dass es an Alternativen gefehlt hätte: Immerhin erreichte Arnaud Montebourg, Anwalt und dezidierter Linker, überraschend 17 Prozent und deklassierte damit Ségolène Royal: Die gescheiterte Kandidatin von 2007 und Ex-Lebensgefährtin von Hollande brachte es auf bescheidene 7 Prozent; Manuel Valls, Verfechter eines realistischen republikanischen Kurses, der wegen seiner Ansichten in Fragen der Sicherheitspolitik bisweilen als "Sarko der Linken" apostrophiert wird, blieb abgeschlagen mit 5 Prozent. Und außen vor landete auch Jean-Michel Baylet (1 Prozent), Präsident der "Partei der Radikalen Linken", der die Chance nutzte, als Nicht-Sozialist in das Rennen der offenen Vorwahlen einzusteigen.

Gemeinsamkeiten trotz Unterschiede

Statt eines Nachwuchsvisionärs letztlich lieber doch die Vertreter des Parteiestablishments. Nach drei respektablen und wenig kontroversen TV-Debatten orientierte sich die kollektive Weisheit in den 9600 Wahllokalen offenbar an nur dem einen Kriterium: Welcher Sozialist hat die besten Karten, um Nicolas Sarkozy im nächsten Jahr aus dem Élysée zu vertreiben? Die Entscheidung an der Urne zeigt eindeutig: "Eher die alten Elefanten als junge Löwen".

Die beiden Dickhäuter Hollande und Aubry haben sich durch Fleiß und Geschick an die Spitze der PS gehangelt. Hollande, elf Jahre Generalsekretär der Partei, verfügt über solide Seilschaften bis an die Basis der PS; Aubry, die im November 2011 unter zwielichtigen Umständen den Chefposten übernahm, nimmt für sich in Anspruch, einen zerstrittenen und maroden Laden wieder auf Vordermann gebracht zu haben.

Trotz demagogischer Seitenhiebe gegen ihren Konkurrenten geht der Bürgermeisterin von Lille der Ruf nach, sie dränge nicht mit vollem Enthusiasmus zu den höchsten Ehren der Republik. So als fehle ihr - wie einst Vater Jacques Delors, der seinerzeit auf die PS-Kandidatur verzichtete hatte - die nötige Härte, der nachhaltige Biss. Aubry ist an diesem Eindruck nicht ganz unschuldig; immerhin war sie mit Dominique Strauss-Kahn einen umstrittenen "Pakt" eingegangen, der dem ehemaligen Chef des Weltwährungsfonds den Vortritt eingeräumt hatte. Erst nachdem dessen Ambitionen durch seine New Yorker Sex-Affäre gescheitert waren, übernahm Aubry die Kandidatenrolle.

Vorteil: Erfahrung

Nach einem langsamen Start ist der "Diesel" Aubry ("Le Nouvel Observateur") dennoch auf Touren gekommen. Bei den landesweiten Auftritten umwarb sie wichtige Wählerschichten: Lehrer, Sozialarbeiter, Bauern oder Eisenbahner. Ihre Strategie betont soziale Gerechtigkeit, wirkte dabei aber kleinteilig-verzettelt. Mit ihren deutlich linken Akzenten und ihren provokanten Ausfällen gegen die "Weicheier" in den eigenen Reihen, gelang es Aubry aber, ihre Anhänger zu mobilisieren. Der wichtigste Vorteil gegenüber dem Favoriten Hollande aber ist ihre Erfahrung als Ministerin für Arbeit - Aubry brachte im Parlament die 35-Stunden-Woche durch.

Hollande, trotz langer Politkarriere nie mit Ressortverantwortung in einer Regierung, konnte sich die Pole-Position erobern, weil er es innerhalb der vergangenen eineinhalb Jahren geschafft hat, sich ein quasi-präsidiales Profil zu geben. Der Ex-Parteichef und Ex-Lebensgefährte Royals, wenig wortgewaltig und ohne Charisma, galt beinahe als Mann ohne Eigenschaften.

Nicht mehr: Mit neuer Freundin, neuem Look und mühevoller Basisarbeit konnte der einstige Bohemien beim langen Marsch durch die Orts- und Regionalverbände die Genossen von seinen Ambitionen überzeugen. Zudem setzten Hollande und seine Equipe vor allem aufs ökonomische Rüstzeug. Angesichts der Dauerkrise ein enormer inhaltlicher Heimvorteil - vor allem nach dem Ausscheiden von IWF-Chef Strauss-Kahn.

Zweite Runde

So gravitätisch sich Hollande jetzt gebärdet, so staatsmännisch geschliffen ist mittlerweile sein Diskurs: Global, mit ein paar Schwerpunkten zu Jugend, Steuergerechtigkeit und Umverteilung der Arbeit - eine Dreifaltigkeit von Argumenten, die die schlimmsten Versäumnisse der Ära Sarkozy anspricht. Daneben bleibt der angehende Kandidat, trotz einiger kostspieliger Vorschläge etwa zum Thema neue Lehrerposten, unerbittlich beim Thema Sanierung von Haushaltsdefizit und Staatsverschuldung.

Martine oder François? Im Élysée wünschte man sich nichts lieber als die weibliche Gegnerin. Ihre schärferen Worte, ihre weiter links verankerte Rhetorik machen es leichter, sie als Radikale zu charakterisieren. Hollande könnte hingegen mit seinem beinahe überparteilichen Habitus bis weit in die politische Mitte auf Resonanz und Rückhalt stoßen: Für Nicolas Sarkozy, der nicht einmal seine eigenen rechts-konservativen Truppen hinter sich weiß, wäre der Mann aus der Corrèze daher der gefährlichere Gegner.

Doch die Entscheidung über den PS-Kandidaten wird nicht im Élysée getroffen, sondern bei der zweiten Runde der Vorwahlen - Rendez-vous, kommenden Sonntag zur selben Zeit: 9 bis 19 Uhr.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na dann...
p.s.eudonym 10.10.2011
---Zitat--- Aubry, die im November 2011 unter zwielichtigen Umständen den Chefposten übernahm, nimmt für sich in Anspruch, einen zerstrittenen und maroden Laden wieder auf Vordermann gebracht zu haben. ---Zitatende--- Also, eine Zeitreisende sollte auf jeden Fall gegen Sarkozy gewinnen können.
2. Geschludert!
sittingbull, 10.10.2011
"... haben sich Frankreichs zwei Millionen linke Wähler für verdiente Genossen aus dem personellen Stammkader der Sozialistischen Partei (PS) entschieden...", schreibt Herr Simons aus Paris. Ganz unabhaengig davon, welchem "Lager" man politisch zuneigt, ist diese Formulierung nicht nur - wie der schnelle Artikel ueberhaupt - schlecht inspiriert, sondern objektiv falsch. Haette Frankreich tatsaechlich nur zwei Millionen linke Waehler, wie Simons hier leichtfertig schreibt, dann brauchte die Linke (bei rund 40 Millionen Wahlberechtigten) wohl kaum noch zur Wahl antreten! Diese Wahl war ein, sehr wirksames, demokratisches Experiment der PS, aber keine vorgezogene Praesidentenwahl. Das linke Spektrum ist - wie Simons ganz sicher weiss - erheblich breiter und in seiner radikalen Auspraegung ja kaum noch innerhalb der PS vertreten. Einzig Arnaud Montebourg naeherte sich im Kreis der sechs Kandidaten diesen Tendenzen - und wurde mit ueber 17 % belohnt! Bei der Definition der endgueltigen Linie fuer die Praesidentenwahl im April/Mai, wird dieses Spektrum sowohl bei Aubry, wie auch bei Hollande eine Rolle spielen muessen! Dies umso mehr, als beider Persoenlichkeit in den Medien ohnehin nicht unbedingt die Wurst von der Stulle zieht.
3. Unangenehme Gegner für Sarkozy - und für Frau Merkel?
dermanndesnordens 10.10.2011
"Martine oder François? Im Élysée wünschte man sich nichts lieber als die weibliche Gegnerin." In Frankreich sind sich offenbar nicht alle Beobachter darüber einig, welchen Ausgang der Vorwahlen Sarkozy bevorzugt. Sicher könnte der leutselige Hollande mit seinen eher in der politischen Mitte anzusiedelnden Positionen auch manchen moderaten Sympathisanten des bürgerlichen Lagers, der von Sarkozy die Nase voll hat, ansprechen. Er könnte dem amtierenden Präsidenten in der Tat Stimmen wegnemen. Aber einige Kommentatoren wiesen gestern Abend darauf hin, dass Sarkozy mit Aubry nicht recht umgehen könne und auch nicht wisse, wie die Tochter von Jacques Delors wirklich "tickt". Eine gefährliche Wissenslücke, wenn man einen erfolgreichen Wahlkampf organisieren muss. Interessant auch die Frage: Welchen sozialistischen Sieger (und damit möglichen zukünftigen Präsidenten) wünscht man sich wohl in Berlin? Während Madame Aubry ihre guten Kontakte zumindest zur deutschen SPD regelmässig lobte, fand Hollande sehr kritische Töne zur deutschen Politik der letzten Jahre: Er wirft - wie übrigens auch der "Überraschungskandidat" des gestrigen Abends, Arnaud Montebourg (immerhin gute 17%) - Deutschland in der Wirtschaftspolitik bodenlosen Egoismus vor. Die deutschen Exportüberschüsse seien darauf zurückzuführen, dass sich die Bundesrepublik in Europa wie China geriere und dabei die 26 anderen Mitglieder der EU zermalme.
4. .
satissa 10.10.2011
Zitat von dermanndesnordens"Martine oder François? Im Élysée wünschte man sich nichts lieber als die weibliche Gegnerin." In Frankreich sind sich offenbar nicht alle Beobachter darüber einig, welchen Ausgang der Vorwahlen Sarkozy bevorzugt. Sicher könnte der leutselige Hollande mit seinen eher in der politischen Mitte anzusiedelnden Positionen auch manchen moderaten Sympathisanten des bürgerlichen Lagers, der von Sarkozy die Nase voll hat, ansprechen. Er könnte dem amtierenden Präsidenten in der Tat Stimmen wegnemen. Aber einige Kommentatoren wiesen gestern Abend darauf hin, dass Sarkozy mit Aubry nicht recht umgehen könne und auch nicht wisse, wie die Tochter von Jacques Delors wirklich "tickt". Eine gefährliche Wissenslücke, wenn man einen erfolgreichen Wahlkampf organisieren muss. Interessant auch die Frage: Welchen sozialistischen Sieger (und damit möglichen zukünftigen Präsidenten) wünscht man sich wohl in Berlin? Während Madame Aubry ihre guten Kontakte zumindest zur deutschen SPD regelmässig lobte, fand Hollande sehr kritische Töne zur deutschen Politik der letzten Jahre: Er wirft - wie übrigens auch der "Überraschungskandidat" des gestrigen Abends, Arnaud Montebourg (immerhin gute 17%) - Deutschland in der Wirtschaftspolitik bodenlosen Egoismus vor. Die deutschen Exportüberschüsse seien darauf zurückzuführen, dass sich die Bundesrepublik in Europa wie China geriere und dabei die 26 anderen Mitglieder der EU zermalme.
Tja, wenn man 40h in D arbeitet, schafft man mehr, als wenn man 35h in Fankreich arbeitet. Sollte ein Sozialist der naechste Praedident Frankreichs werden, dann liegt das naechste Griechenland auf der anderen Rheinseite.
5. Radikale sind nicht radikal
alhoh 10.10.2011
"Und außen vor landete auch Jean-Michel Baylet (1 Prozent), Präsident der "Partei der Radikalen Linken", der die Chance nutzte, als Nicht-Sozialist in das Rennen der offenen Vorwahlen einzusteigen." Hier müsste man vielleicht noch anmerken, dass diese kleine Partei nur aus historischen Gründen so heißt, keineswegs radikale Ansichten vertritt, die meiste Zeit vor allem im Süden das Landes ihren Schwerpunkt hatte, und wahrscheinlich nur noch deswegen existiert, weil Baylet zur Eigner-Dynastie der südwestfranzösischen Zeitung "La Dépêche du Midi" gehört und zwischen der Zeitung und der Partei unklar ist, wer vor allem wem zum Überleben verhelfen soll.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema François Hollande
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare

Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 63,461 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite


Fotostrecke
Frankreich: Die großen Fünf der Sozialisten