Kurz vor Olympia US-Kriegsschiffe treffen im Schwarzen Meer ein

Präsident Obama hat zwar erklärt, er halte die Olympischen Spiele in Sotschi für sicher. Dennoch schickte die US-Marine ein Kommandoschiff und einen Raketenkreuzer in die Region. Nun sind sie da.

USS "Mount Whitney": Vor der ukrainischen Küste
REUTERS

USS "Mount Whitney": Vor der ukrainischen Küste


Sotschi - Vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Sotschi sind zwei US-Kriegsschiffe nach russischen Militärangaben im Schwarzen Meer eingetroffen. Der Raketenkreuzer USS "Ramage" (DDG-61) und das Kommandoschiff USS "Mount Whitney" (LCC-20) hätten vor der ukrainischen Küste außerhalb russischer Hoheitsgewässer Stellung bezogen, meldete die Agentur Interfax am Montag unter Berufung auf nicht näher genannte Militärkreise in Moskau. An Bord seien 600 Angehörige der US-Navy.

Nach Attentaten in Wolgograd mit mehr als 30 Toten Ende Dezember sowie neuen Drohungen von Islamisten hatten die USA Russland im Anti-Terror-Kampf Hilfe angeboten, um die Sicherheit am Olympia-Ort zu erhöhen. In Sotschi beginnen am Freitag die Winterspiele.

Islamisten aus dem benachbarten russischen Konfliktgebiet Nordkaukasus hatten gedroht, das Weltsportereignis mit allen Mitteln zu verhindern. Die Terroristen kämpfen in der Unruheregion für einen von Moskau unabhängigen islamischen Gottesstaat. Die Sicherheitsvorkehrungen bei Olympia sind beispiellos. Nach offiziellen Angaben sind 40.000 Uniformierte im Einsatz.

Gewisse Risiken bleiben

Trotz dieser Drohungen hatte US-Präsident Barack Obamadie Winterspiele in Sotschi kürzlich für sicher erklärt. "Wir raten Amerikanern keinesfalls davon ab, an diesem unglaublich wundervollen Ereignis teilzunehmen", sagte er in einem Interview des TV-Senders CNN. Wer hinfahren möchte, solle das tun.

Zwar gebe es immer gewisse Risiken bei derartigen internationalen Großveranstaltungen - das hätten die USA selbst etwa beim Boston-Marathon erfahren müssen. Doch der amerikanische Präsident sprach den russischen Behörden, mit denen die US-Regierung eng zusammenarbeite, sein Vertrauen aus.

Das US-Außenamt hatte Mitte Januar Russland-Reisende vor Terrorismus, Kriminalität und den Gesetzen zu homosexueller Propaganda gewarnt. Zudem sei die medizinische Versorgung in der Olympia-Stadt dem Großereignis möglicherweise nicht gewachsen und unterscheide sich deutlich von westlichen Standards, hieß es.

Der Reisehinweis wurde für die Zeit bis zum 16. März ausgesprochen, das ist eine Woche nach dem Ende der Paralympics, die auf die Winterspiele folgen.

ler/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
purzel1950 03.02.2014
1. Interessant
Ukrainische Küste...
redbayer 03.02.2014
2. Aha, jetzt amerikanische Kriegsschiffe
vor der ukrainischen Küste, wohl auf Einladung des Präsidenten und natürlich ein Raketenkreuzer, ist unbedingt wichtig um für die Sicherheit von Sportlern zu sorgen z. B. ein Stadion mit Raketen anzugreifen, wenn sich dort ein möglicher Terrorist im Publikum aufhält. Für wie blöd hält eigentlich der Obama den Rest der Welt? Als die Sowjetunion einmal Raketen in Kuba vor der Haustür der USA aufgestellt hat, da war der Kennedy gleich bereit einen globalen Atomkrieg zu führen.
PublicTender 03.02.2014
3.
Zitat von sysopREUTERSPräsident Obama hat zwar erklärt, er halte die Olympischen Spiele in Sotschi für sicher. Dennoch schickte die US-Marine ein Kommandoschiff und einen Raketenkreuzer in die Region. Nun sind sie da. http://www.spiegel.de/politik/ausland/kurz-vor-olympia-us-kriegsschiffe-treffen-im-schwarzen-meer-ein-a-950749.html
Was soll das? Kommandoschiffe und Raketenkreuzer sind Offensiveinheiten. Für Evakuierungen und humanitäre Unterstützung wären Hubschrauberträger wie die USS Wasp wesentlich besser geeignet. Beunruhigend...
kilroy-was-here 03.02.2014
4. Das grenzt an Wahnsinn!
US Kriegsschiffe haben in dieser Region nichts verloren. Das ist alles andere als friedensfördernd. Es ist schlechthin eine.Provokation. Weshalb Mr. Obama den Friedensnobelpreis erhalten hat wäre interessant zu erfahren...!
maki1961 03.02.2014
5. das paßt wie die faust
aufs auge.der Demokrat und boxer bekomen euro zusagen und zur not stehen kriegs bzw freundshaftsschiffe bereit.die opo muß man fördern und unterstützen.wie recht doch der steini hat.die ukraine muß zur Eurozone.da hat man einen besseren überblick auf die russische schwarzmeerflotte.ich weiß schon heute die SPD ist für mich gestorben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.