Länderlexikon: Glossar

Erläuterungen

Ein Nachschlagewerk kann nur so gut sein wie seine Quellen - und die sind nicht immer gleich bleibend oder gleich bleibend gut. In vielen Ländern gibt es keine umfassenden Statistiken. Andere - wie etwa Nordkorea - halten ihre Daten lieber geheim, vor allem, wenn sie dem der nationalen und internationalen Öffentlichkeit präsentierten Bild widersprechen könnten. Und Krieg führende Länder oder Länder, die von Naturkatastrophen heimgesucht wurden, haben andere Prioritäten. Daher fehlen in manchen Länderbeschreibungen verschiedentlich Angaben. Für das SPIEGEL ONLINE- Länderlexikon werden nach Möglichkeit die aktuellsten Angaben aus den verlässlichsten Quellen verwendet.

Ein weiteres wichtiges Kriterium für die Quellenauswahl ist die internationale Vergleichbarkeit, das Bestreben, Daten nach gleichen bzw. ähnlichen Kriterien zu erheben, um so die Eigenheiten und Willkürlichkeiten nationaler Statistiken weit gehend auszuschließen. Der Benutzer des SPIEGEL ONLINE-Länderlexikons soll sicher sein, dass beispielsweise den Militärausgaben am BIP das gleiche BIP numerisch und konzeptionell zu Grunde liegt wie dem der Gesundheitsausgaben am BIP. Die Aufarbeitung solcher Daten, die typischerweise in den diversen Uno- und anderen renommierten internationalen Organisationen geschieht, braucht dort allerdings etwas Zeit.

Die Angaben im SPIEGEL ONLINE-Länderlexikon zum politischen System, zu Staatsoberhaupt und Regierung werden in der Regel monatlich, mindestens aber vierteljährlich, aktualisiert. Die statistischen Länder-Daten zu den Rubriken wie "Geografie, Bevölkerung", "Wirtschaft" oder "Umwelt" beziehen sich in der Regel auf das vergangene oder vorvergangene Jahr.

Die Aktualisierung der wichtigsten Wirtschaftsdaten (Wachstum, Arbeitslosigkeit, Inflationsrate, Haushaltsdefizit, Staatsverschuldung) erfolgt bei den OECD-Staaten halbjährlich, ansonsten jährlich, jeweils im Sommer. Bei älteren Daten haben wir die Jahreszahl in Klammern beigefügt. Es gibt dann keine aktuelleren, international vergleichbaren und verlässlichen Zahlen.

Für den Deutschland-Beitrag werden vorrangig die jeweils aktuellen Daten vom Statistischen Bundesamt benutzt.

Soweit die Erhebungsmethoden oder Konzepte für die Statistiken geändert werden, ergeben sich zwangsläufig größere Diskrepanzen oder Diskontinuitäten gegenüber den in den vergangenen Jahren veröffentlichten Daten. In den folgenden Erläuterungen finden sich kurze und hilfreiche Informationen zu den im Datenteil der Länder verwendeten Größen sowie Hinweise auf die jeweiligen Hauptquellen.

Altersvorsorge (öffentliche Ausgaben) am BIP:

Umfasst alle öffentlichen Renten- und Pensionszahlungen wegen Alters oder Erwerbsunfähigkeit sowie die administrativen Kosten.

Quelle: UNDP, Weltbank.

Arbeitslosigkeit:

Anteil der Arbeit Suchenden (d.h. meist als arbeitslos Registrierte) ohne Beschäftigung am Potenzial der ökonomisch aktiven Bevölkerung. Zu Letzterer gehören u.a. die Streitkräfte und die Arbeit suchenden Arbeitslosen, aber nicht die unbezahlten Familienbeschäftigten, ob im Haus oder auf dem Lande, die in der Schattenwirtschaft Tätigen und die Studierenden. Die verdeckte Arbeitslosigkeit wird nicht erfasst.

Quelle: OECD, ILO, Weltbank.

Bevölkerung:

Alle im jeweiligen Land ständig wohnenden Einwohner, unabhängig von ihrer Staatsbürgerschaft, außer Flüchtlingen. Die Angaben können je nach Quelle auf Grund unterschiedlicher Definitionen und statistischer Fortschreibungsmethoden stark schwanken. Die hier benutzten Daten stammen von der Weltbank.

Bevölkerungsdichte:

Zahl der Bevölkerung, geteilt durch die Landfläche (> Fläche) in km².

Quellen: FAO, Weltbank.

Bevölkerungswachstum:

Anteil der Gesamtbevölkerung, um den die Bevölkerung eines Landes im jährlichen Schnitt wächst.

Quelle: Weltbank

Bildung und Erziehung (öffentliche Ausgaben) am BIP:

Umfasst alle einschlägigen Ausgaben der Gebietskörperschaften für öffentliche sowie Subventionen für private Bildungseinrichtungen.

Quelle: Unesco, UNDP.

Bruttoinlandsprodukt (BIP), Wachstumsrate des BIP:

Wachstumsindikator für die volkswirtschaftliche Gesamtleistung eines Staates. Das BIP umfasst die Summe aller innerhalb einer Volkswirtschaft von In- und Ausländern hergestellten Güter und erbrachten Dienstleistungen abzüglich Vorleistungen. Die Wachstumsrate im Jahrbuch gibt das reale, also das preisbereinigte Wachstum der betreffenden Volkswirtschaft an.

Quellen: Weltbank, OECD.

Bruttosozialprodukt (BSP), Bruttonationaleinkommen (BNP):

Setzt sich zusammen aus dem BIP sowie den von Inländern im Ausland erwirtschafteten Einkommen abzüglich der von Ausländern im Inland bezogenen Einkommen. Der internationalen Vergleichbarkeit halber ist im Jahrbuch das BSP in Dollar angegeben. Die Umrechnung in Dollar erfolgte in der Regel nach der Weltbank-Atlas-Methode, die den Einfluss kurzfristiger Wechselkursschwankungen mildert.

Quellen: Eurostat, OECD, Weltbank.

CO2 -Emissionen:

Kohlendioxid-Emissionen resultieren aus der Produktion und dem Verbrauch fossiler Brennstoffe und der Herstellung von Zement.

Quelle: Carbon Dioxide Information Analysis Center, Tennessee.

Dienstleistungen (Anteil)am BIP:

Umfasst auch Bank- und andere Finanzdienstleistungen. Konzipiert als statistische Restgröße (BIP minus Wertschöpfung von Landwirtschaft und Industrie). Quellen: OECD, Weltbank.

Exporterlöse:

Einnahmen aus der Ausfuhr von Gütern und Dienstleistungen (fob). Quellen: Weltbank, IWF, Europa World Year Book.

Exportprodukte, Hauptausfuhrländer:

Anteile in Prozent der Gesamtgüterausfuhren. Quellen: IWF, Europa World Year Book.

Fläche:

Die gesamte Fläche des Landes, also die Landfläche plus Binnengewässer und einige Küstenstraßen. Die Angaben können von Quelle zu Quelle stark schwanken, vor allem zwischen denen nationaler und denen internationaler Institutionen. Gründe sind unterschiedliche Zuordnungen politisch umstrittener Gebiete oder unterschiedliche Abgrenzungen von Binnengewässern. Quellen: Europa World Year Book, FAO.

Fruchtbarkeitsrate:

Durchschnittliche Anzahl der Kinder, die eine Frau gebären würde, wenn sie in jeder Altersstufe in Übereinstimmung mit der altersspezifischen Fruchtbarkeitsrate Kinder zur Welt brächte.

Quellen: WHO, Unicef.

Geschützte Gebiete:

Ganz oder teilweise geschützte Gebiete größer als 1000 Hektar, die unter die Kriterien des World Conservation Monitoring Centre WCMC) fallen. Quelle: WCMC.

Gesundheitsausgaben (öffentliche) am BIP:

Umfasst die einschlägigen Ausgaben aller Gebietskörperschaften und die der gesetzlichen Sozialversicherungshaushalte. Quellen: WHO, OECD, UNDP, Weltbank.

Haushaltsdefizit am BIP:

In der Regel laufendes Defizit des Zentralhaushalts; im Falle der 25 EU-Länder inklusive der Gebietskörperschaften und Nebenhaushalte entsprechend dem Maastricht-Kriterium (maximal 3 Prozent). Quelle: Eurostat, IWF, Weltbank.

Importausgaben:

Ausgaben für die Einfuhr von Gütern und Dienstleistungen (meist fob, manchmal cif). Quellen: IWF, Europa World Year Book, Weltbank.

Importprodukte, Haupteinfuhrländer:

Angaben in Prozent an der Gesamtgütereinfuhr. Quellen: IWF, Europa World Year Book.

Industrie (Anteil) am BIP:

Umfasst verarbeitendes Gewerbe, Bergbau, Bau, Elektrizität, Gas, Wasser. Quellen: OECD, Weltbank, UN Statistic Division.

Inflationsrate:

Preissteigerung der Lebenshaltungskosten ("consumer price index") im Vergleich zum Vorjahr. Quellen: Eurostat, IWF für 2005, für OECD-Länder Stand 2006.

Müttersterblichkeit:

Anzahl der während Schwangerschaft oder Geburt gestorbenen Frauen pro 100.000 Lebendgeburten. Quelle: Kenneth Hill, Carla AbouZhar, Tessa Worldlaw: Estimates of Maternal Mortality (2001), WHO.

Religionen:

Angaben zu den wichtigsten religiösen Bekenntnissen. Die Angaben beruhen oft auf Schätzungen und sind nur selten aktuell.

Quellen: Auswärtiges Amt, CIA World Fact Book, Europa World Year Book, International Committee for Religious Freedom.

Säuglingssterblichkeit:

Zahl der gestorbenen Kinder unter einem Jahr pro 1000 Lebendgeburten. Quellen: Unicef, UN Statistic Division.

Schulpflicht:

Offizielle Angaben. Die Daten sagen für manche Länder nicht viel über die tatsächlichen Verhältnisse aus. Quelle: Europa World Year Book.

Sprachen, Amtssprache(n):

Die Amtssprache ist die offizielle Sprache in einem Staat. Die Angaben zu den weiteren Sprachen sind selten aktuell. Für Afrika und Asien sind oft nur Sprachengruppen angegeben. Quellen: Auswärtiges Amt, Europa World Year Book, CIA World Fact Book.

Staatsausgaben/Staatseinnahmen:

Summe aller Ausgaben/Einnahmen des Zentralstaates, der übrigen Gebietskörperschaften und der Nebenhaushalte. In den früheren Bänden wurden nur die entsprechenden Beträge der Zentral- bzw. Bundeshaushalte berichtet.

Quelle: Destatis, IWF, Weltbank.

Staatsform, Unabhängigkeitsdatum, Verfassung, Regierung, Parlament, Wahlrecht etc.: Quellen: Auswärtiges Amt, U.S. Department of State, Europa World Year Book, Munzinger, dpa, Keesing, BBC.

Staatsverschuldung am BIP:

Schulden der Gebietskörperschaften und Nebenhaushalte entsprechend dem Maastricht-Kriterium (maximal 60 %).

Quelle: Eurostat.

Steueraufkommen am BIP:

Alle Steuern, aber keine Abgaben, Zölle, Strafen oder Sozialversicherungsbeiträge.

Quelle: IWF, Weltbank.

Streitkräfte:

Die Zahlen der einzelnen Waffengattungen Armee, Luftstreitkräfte und Marine addiert, ergeben oft einen geringeren Wert als die Zahl der Gesamtstreitkräfte, da diese noch andere Größen, etwa paramilitärische Milizen, beinhalten kann.

Quelle: IISS, Sipri, U.S.Department of State.

Touristen:

Zahl der Besucher eines Landes, die nicht in diesem Land leben und die nicht auf Grund einer bezahlten Tätigkeit ins Land kommen. Keine Tagesgäste. Quelle: World Tourism Organization.

Tourismuseinnahmen:

Einnahmen durch ausländische Touristen im Inland, inklusive der diesbezüglichen Einnahmen der nationalen Fluglinien.

Quelle: World Tourism Organization. Universitäten: Quellen: World of Learning, Europa World Year Book.

Wachstumsrate des BIP:

Wachstumsindikator für die volkswirtschaftliche Gesamtleistung eines Staates. Das BIP umfasst die Summe aller innerhalb einer Volkswirtschaft von In- und Ausländern hergestellten Güter und erbrachten Dienstleistungen abzüglich Vorleistungen. Die Wachstumsrate im Jahrbuch gibt das reale, also das preisbereinigte Wachstum der betreffenden Volkswirtschaft an.

Quellen: Weltbank, OECD.

.

Zugang zu sauberem Trinkwasser:

Anteil der Bevölkerung, die Zugang zu mindestens 20 Liter gesundheitlich unbedenklichem Wasser pro Person täglich hat, wobei sich die Quelle nicht weiter als 1 km vom Wohnort entfernt befindet. Quellen: WHO, Unicef.


DAS SPIEGEL ONLINE - LÄNDERLEXIKON ist eine Fortführung des ehemaligen, gedruckten SPIEGEL Jahrbuch bzw. SPIEGEL Almanach. Erstellt von der SPIEGEL-Dokumentation und dem Ressort Themenseiten bei SPIEGEL ONLINE. Datenpflege: Heike Schaarschmidt. © by SPIEGEL Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg. Nachdruck bzw. die elektronische Speicherung in privaten oder firmeneigenen Datenbanken, Intranets und/oder Internetseiten ohne vorherige Genehmigung ist nicht gestattet. Syndication Axel_Pult@spiegel.de; Kontakt Heike_Schaarschmidt@spiegel.de

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS

© SPIEGEL ONLINE
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Länderlexikon
Welches Land interessiert Sie? Wählen Sie aus der Liste oder klicken Sie auf die Karte, um eine größere Ansicht aufzurufen.
Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...