Lampedusa Italiens Marine greift mehr als 1000 Flüchtlinge auf

Die Boote waren völlig überladen, kurz vor dem Kentern und hielten Kurs auf Lampedusa: Im Mittelmeer haben italienische Schiffe in nur 24 Stunden mehr als 1000 Flüchtlinge aus Afrika und Asien geborgen. Helikopter hatten sie zuvor aus der Luft gesichtet.


Rom - Im Mittelmeer hat die italienische Marine möglicherweise ein neues Flüchtlingsdrama verhindert. Seit Donnerstag wurden mehr als 1000 Menschen gerettet, die auf Booten illegal nach Europa gelangen wollten.

Nach Angaben der Marine hatten Hubschrauber vier überladene Boote südlich von Sizilien ausgemacht, die kurz vor dem Kentern waren. Zur Rettung der Passagiere seien sechs Schiffe dorthin geschickt worden. Helikopter hatten die Flüchtlinge südlich der italienischen Insel Lampedusa gesichtet, deren Boote kaum noch seetüchtig waren.

Die große Anzahl innerhalb von 24 Stunden zeige, dass der Zustrom von Menschen aus Afrika nicht nachlasse, teilten die Behörden am Freitag mit.

Fotostrecke

7  Bilder
Flüchtlinge vor Lampedusa: Auf hoher See kurz vor dem Kentern

Die 823 Männer, Frauen und Kinder auf den vier Booten stammten unter anderem aus Ägypten, Pakistan, Irak und Tunesien. Bei weiteren Einsätzen seien 233 Personen aus Eritrea, Nigeria, Somalia, Sambia, Mali und Pakistan gerettet und nach Sizilien gebracht worden, teilte die Marine mit. Unter den Geretteten waren demnach 30 Frauen und 46 Minderjährige. Sie sollen am Samstag in den sizilianischen Hafen Augusta gebracht werden.

Nachdem im Oktober 366 Menschen aus Eritrea vor der italienischen Insel Lampedusa ertrunken waren, startete Italien eine breitangelegte Überwachung des Mittelmeeres mit Hubschraubern, Drohnen und Schiffen.

Italien ist das Hauptziel von Einwanderern und Flüchtlingen, die auf illegalem Wege über das Mittelmeer ein besseres oder sicheres Leben in der Europäischen Union suchen. Viele kommen auch über Griechenland und Malta.

Erst Ende Dezember 2013 hatte Italien ein Lager auf Lampedusa räumen lassen, nachdem über teils erschütternde Zuständen unter den Flüchtlingen berichtet worden war. Flüchtlinge aus Nordafrika hatten sich aus Protest gegen die katastrophalen Zustände im Lager die Lippen zusammengenäht.Die Bilder hatten international für Aufsehen und Proteste gesorgt.

jok/Reuters/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neu_ab 03.01.2014
1.
Die Überwachung muß bereits vor der afrikanischen Küste anfangen, um zu verhindern, daß diese Leute sich in Gefahr begeben. Ebenso ist es nötig, diese Wirtschaftsflüchtlinge konsequent abzuweisen, um Schleppern das Handwerk zu legen, & den Afrikanern die Illusion zu nehmen, daß sie geschlossen in die deutschen Sozialsysteme abwandern können. Zudem können sie die bis zu 10.000 Dollar, die sie an Schlepperbanden abdrücken, zuhause sinnvoller einsetzen.
viktorhugo 03.01.2014
2.
Zitat von neu_abDie Überwachung muß bereits vor der afrikanischen Küste anfangen, um zu verhindern, daß diese Leute sich in Gefahr begeben. Ebenso ist es nötig, diese Wirtschaftsflüchtlinge konsequent abzuweisen, um Schleppern das Handwerk zu legen, & den Afrikanern die Illusion zu nehmen, daß sie geschlossen in die deutschen Sozialsysteme abwandern können. Zudem können sie die bis zu 10.000 Dollar, die sie an Schlepperbanden abdrücken, zuhause sinnvoller einsetzen.
Das ist eine realistische Lösung!
killi 03.01.2014
3. Da haben wirs ja!
Wenn man die Asylanträge im Jahre 2012 anschaut, sieht man sehr schön, welche Staaten Hauptsächlich mit Asylsuchenden zu kämpfen hat. Italien mit Rang 18!! sollte endlich mal Ruhe geben und nicht andauernd rummaulen, sie hätten keine Kapazitäten!
yolo1944 03.01.2014
4. Beschämend
Es ist schon traurig, was meine Mitbürger hier von sich geben. Da muss man sich mal wieder schämen, deutsch zu sein!
Leto13 03.01.2014
5. hm
Hauptziel fuer illegale Migranten ist nicht Italien, sondern Griechenland. Seit ein 12-Km-Grenzzaun an der Grenze zur Tuerkei errichtet wurde (den Rest der Grenze bildet ein Fluss) kommen die Menschen wieder verstaerkt von der tuerkischen Aegaeiskueste Richtung griechische Inseln. Jede griechische Insel in der Ostaegaeis ist ein Lampedusa und weitaus einfacher zu erreichen. Taeglich werden Menschen aus dem Meer gefischt. Athen, landwirtschaftliche Regionen sowie die Hafenstaedte Patras und Igoumenitsa, von denen es Richtung Italien geht, sind das Ziel sobald man es ins Land geschafft hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.