Massenmord in Las Vegas Das fragwürdige Bekenntnis des IS

Die Polizei in Las Vegas stuft den Angriff mit Dutzenden Toten bislang nicht als Terrorakt ein. Der "Islamische Staat" reklamiert die Tat für sich. Doch an dem Bekenntnis ist einiges merkwürdig.

Polizisten in Las Vegas
REUTERS

Polizisten in Las Vegas


Die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) hat den Massenmord an mehr als 50 Konzertbesuchern in Las Vegas für sich reklamiert. Ein "Soldat des Islamischen Staats" habe den Angriff verübt, teilte die Miliz über ihre sogenannte Nachrichtenagentur Amaq mit. Der Attentäter sei vor mehreren Monaten zum Islam übergetreten, heißt es weiter.

Die Mitteilung ist sehr knapp gehalten und enthält keinerlei Täterwissen - so weit, so normal für Terrorbekenntnisse des IS. Gleichwohl sind mehrere Aspekte an dem Bekenntnis äußerst merkwürdig.

Anschlagsort
SPIEGEL ONLINE

Anschlagsort

Zum einen gibt es laut FBI keinen Hinweis darauf, dass der mutmaßliche Täter Stephen Paddock Kontakte zu islamistischen Terroristen hatte. Die Todesschüsse stehen "nicht in Zusammenhang mit einer international agierenden Terrororganisation", so das FBI.

In den meisten anderen Fällen, etwa bei den Anschlägen in Nizza, Orlando oder Berlin, äußerten sich Amaq oder der IS erst, nachdem die Identität des Attentäters klar und durch Medienberichte deutlich war, dass die Täter islamistisch motiviert waren.

Suizid ist in der IS-Ideologie verboten

Auch das Vorgehen des Attentäters passt nicht zum Muster von Dschihadisten. Laut Polizei in Las Vegas soll sich Paddock in seinem Hotelzimmer selbst erschossen haben, bevor sein Zimmer gestürmt wurde. IS-Terroristen fallen eigentlich dadurch auf, dass sie bis zuletzt Gegenwehr leisten und sich schließlich von Polizisten erschießen lassen. Ein Suizid, wie ihn Paddock nach seiner Bluttat verübte, ist in der IS-Ideologie verboten.

Zudem meldete die Polizei, sie habe in der Wohnung von Paddock zunächst nichts Verdächtiges gefunden. Eine Razzia in dem 15.000-Einwohner-Städtchen Mesquite, rund 130 Kilometer nordöstlich von Las Vegas an der Grenze zu Arizona gelegen, habe keine Auffälligkeiten ergeben, so ein Sprecher der örtlichen Polizei. In der Wohnung, in der der 64-jährige Paddock gewohnt habe, seien mehrere Waffen gefunden worden, sonst aber keine Hinweise auf die Vorbereitung einer Straftat.

Fotostrecke

16  Bilder
Las Vegas: Angriff auf das Country-Konzert

Der IS ist in seinem Kerngebiet in Syrien und im Irak erheblich in die Defensive geraten. Das könnte die Dschihadisten dazu verleiten, inzwischen nahezu jede Bluttat im Westen für sich zu reklamieren, um Aufmerksamkeit zu generieren und Schrecken zu verbreiten. Tatsächlich wäre es nicht der erste Fall eines falschen Bekenntnisses durch den IS. Anfang Juni tötete ein Mann in einem Hotelkomplex in Manila Dutzende Menschen. Der IS reklamierte die Tat für sich - die philippinischen Behörden konnten kein islamistisches Motiv ausmachen. Der Täter sei ein überschuldeter Casinospieler gewesen.

Ähnlich mysteriös ist das Bekenntnis des IS zum Mord an einem Jugendlichen im Oktober 2016 in Hamburg. Die Terrormiliz reklamierte die Tat an der Alster via Amaq für sich. Bislang gibt es keinen Beleg dafür, der Angreifer ist noch immer nicht gefasst.

REUTERS

syd



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.