Letzte TV-Ansprache Bush rechtfertigt seine Entscheidungen

Verhaltene Selbstkritik und viel Eigenlob: George W. Bush hat in seiner letzten TV-Ansprache als US-Präsident seine umstrittenen Entscheidungen gerechtfertigt. "Unsere Nation ist sicherer als vor sieben Jahren", stellte er gut gelaunt fest.


Washington - George W. Bush hat in seiner Abschiedsrede an die Nation die "harten Entscheidungen" seiner Präsidentschaft als notwendig für die Sicherheit der USA verteidigt. "Es gibt eine legitime Debatte über viele dieser Entscheidungen, aber es kann keine Debatte über die Ergebnisse geben", meinte Bush in seiner letzten Fernsehansprache als US-Präsident. "Die USA sind mehr als sieben Jahre ohne einen terroristischen Anschlag geblieben", betonte Bush, der am kommenden Dienstag von Barack Obama im Weißen Haus abgelöst wird.

Bush in seiner Abschiedsansprache: "Ich bin meinem Gewissen gefolgt"
AFP

Bush in seiner Abschiedsansprache: "Ich bin meinem Gewissen gefolgt"

"Unsere Nation ist sicherer als vor sieben Jahren", sagte Bush am Donnerstagabend vor 50 handverlesenen Gästen im Weißen Haus. Die größte Gefahr für die USA bleibe aber weiter ein neuer terroristischer Angriff. "Unsere Feinde sind geduldig, aber entschlossen, wieder zuzuschlagen."

Bush, der sich betont gelöst zeigte und während seiner Rede viel lächelte, übte auch verhaltene Selbstkritik: "Es hat Dinge gegeben, die ich, wenn ich könnte, anders behandeln würde", sagte er. Er habe auch Rückschläge einstecken müssen. "Ich bin meinem Gewissen gefolgt und habe getan, was ich für richtig gehalten habe", sagte Bush. Er hoffe, dass ihm auch jene den guten Willen nicht absprechen, die andere Ansichten als er selbst haben.

Seit den terroristischen Anschlägen vom 11. September 2001 habe die US-Regierung mit neuen Maßnahmen für die innere Sicherheit, der Reform des Militärs und der Sicherheitsdienste erfolgreich die Herausforderung des Terrorismus angenommen. Weltweit habe sich seine Regierung für die Verbreitung von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten eingesetzt, sagte Bush vor zahlreichen Kabinettsmitgliedern, engen Mitarbeitern und seiner Familie im Weißen Haus. Diese Politik der Demokratisierung in der Welt sei der besten Schutz vor Extremisten und Terroristen.

Afghanistan habe sich von einer Nation, in der die Taliban die Terrororganisation a-Qaida beherbergten und Frauen auf den Straßen gesteinigt wurden, zu einer jungen Demokratie gewandelt, sagte Bush. Der Irak sei nicht mehr eine "brutale Diktatur" und "verschworener Feind der USA", sondern eine "arabische Demokratie im Herzen des Nahen Ostens und Freund der USA".

Bush warnte angesichts der wirtschaftlich schweren Zeiten vor den Gefahren des Isolationismus und Protektionismus. "Sich hinter unsere Grenzen zurückzuziehen, würde die Gefahren nur einladen. Im 21. Jahrhundert hängen Sicherheit und Reichtum von der Ausbreitung der Freiheit im Ausland ab", sagte der Präsident. "Wenn Amerika nicht die Führung für die Sache der Freiheit innehat, wird diese Sache von niemandem geführt."

Bush scheidet als einer der unbeliebtesten US-Präsidenten aus dem Amt. In Umfragen ist sein Zustimmungswert unter 30 Prozent gesunken. Er wünsche seinem Nachfolger Obama, der am Dienstag vereidigt wird, das Beste, meinte Bush. Der Wahlsieg des Senators aus Illinois, der der erste schwarze Präsident der USA werden wird, "spiegelt das bleibende Versprechen Amerikas wieder... und die Lebendigkeit der amerikanischen Demokratie", so der scheidende Präsident. "Dies ist ein Moment der Hoffnung und des Stolzes für die ganze Nation".

als/AFP/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.