Libanon Israel trifft Beobachtungsposten der Uno - vier Tote

Die israelische Luftwaffe hat einen Stützpunkt der Vereinten Nationen im Südlibanon getroffen. Die Uno bestätigte die Zahl von vier Todesopfern. Über die Nationalität der Toten wird bisher nur spekuliert.


Beirut - Die von der israelischen Luftwaffe abgeworfene Bombe traf am späten Abend eine Basis der Uno-Beobachtertruppen Unifil in der Nähe der Stadt Chijam an der Grenze zwischen Libanon und Israel.

Das Geschoss sei "mit voller Wucht" eingeschlagen, sagte der Sprecher der Uno-Friedenstruppen, Milos Strugar. Der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, John Bolton, bestätigte, dass es bei den Angriffen vier Todesopfer gegeben habe.

Ein Rettungsteam sei vor Ort, sagte Strugar der Nachrichtenagentur AP. Wie viele Uno-Mitarbeiter sich zum Zeitpunkt des Angriffs in der Wachstation aufhielten, sagte er nicht. Wie es in libanesischen Sicherheitskreisen hieß, ist der Posten normalerweise mit vier Unifil-Beobachtern besetzt: Einem Österreicher, einem Finnen, einem Kanadier und einem Chinesen.

Es habe schon im Laufe des Nachmittags insgesamt 14 Beinahe-Treffer gegeben, sagte Strugar. Selbst während der momentan laufenden Rettungsarbeiten dauere der Beschuss an.

Die Unifil überwacht seit 1978 die libanesisch-israelische Grenze. Schon am Montag hatten israelische Soldaten eine Uno-Stellung getroffen und dabei vier Soldaten aus Ghana verletzt.

Am Abend gab die israelische Armee bekannt, einen Oberbefehlshaber der Hisbollah in einem Waffengefecht getötet zu haben. Es handle sich bei dem Toten um Abu Jaafar, der einen bestimmten Abschnitt an der libanesisch-israelischen Grenze kontrolliert habe.

Auch im Gaza-Streifen flogen Israels Streitkräfte erneut Luftangriffe. Bei Gefechten in Chan Junis kam nach Angaben eines palästinensischen Krankenhauses ein Junge ums Leben. Sein Vater und seine Schwester wurden verwundet.

agö/Reuters/AP/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.