Libanons Premier tritt vom Rücktritt zurück Beben in Beirut

Saad Hariri ist zurück in Beirut - und erklärt, vorerst doch libanesischer Ministerpräsident bleiben zu wollen. Seine Anhänger jubeln. Doch Saudi-Arabien dürfte diese Schmach kaum auf sich sitzen lassen.

AFP

Von und


Als wäre nichts gewesen, steht Saad Hariri am Mittwochvormittag mit Parlamentspräsident Nabih Berri und Staatspräsident Michel Aoun in dessen Palast und schüttelt Hände. Militärs und Botschafter sind anlässlich des Unabhängigkeitstages gekommen, auch Irans Mann in Beirut ist dabei: Mohammed Fathali.

Hariri, schwarzer Anzug, gegelte Haare und ein Lächeln im Gesicht, begrüßt Fathali. Und das, obwohl er vor nicht einmal drei Wochen öffentlich erklärt hatte, Iran und die schiitische Hisbollah-Miliz trachteten ihm nach dem Leben.

Wenige Minuten vor dieser bizarren Begegnung hatte sich der 47-Jährige in einer kurzen Rede direkt an das libanesische Volk gewandt. Darin verkündete Hariri eine spektakuläre Kehrtwende. Er setze seinen Rücktritt, den er nach seiner Flucht von Saudi-Arabien aus erklärt hatte, vorläufig aus. Präsident Aoun habe ihn um diesen Schritt gebeten, sagte er.

Hariri war erst am Dienstagabend mit dem Flugzeug in Beirut gelandet. Damit endete seine wochenlange Odyssee: Am 3. November war der Premier nach Riad geflogen, dort verkündete er 24 Stunden später seinen Rücktritt. Tagelang schwieg Hariri daraufhin, Freund und Feind im Libanon forderten ihn auf, nach Beirut zurückzukehren und die Amtsgeschäfte wiederaufzunehmen. Auch international verfestigte sich der Eindruck, Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman habe Hariri zum Rücktritt gezwungen und halte ihn in Riad fest.

Fotostrecke

7  Bilder
Regierungskrise in Beirut: Hariris Harakiri

Am Wochenende flog der Premier dann mit seiner Frau und einem Sohn nach Paris aus. Seine beiden anderen Kinder ließ er in Saudi-Arabien zurück. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron redete am Samstag lange mit Hariri. Als ehemalige Mandatsmacht des Libanon hat Paris traditionell enge Verbindungen mit Beirut.

Macron sprach am Telefon auch mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und Irans Präsident Hassan Rohani über die Libanonkrise und forderte beide Politiker auf, den Libanon aus den regionalen Konflikten herauszuhalten. In den vergangenen Tagen war öffentlich geworden, dass sich Israel und Saudi-Arabien signifikant annähern, um das Erstarken ihres gemeinsamen Feindes Iran zu verhindern.

Fotostrecke

7  Bilder
Libanon: Ein Land im Krisenmodus

Am Dienstag flog Hariri dann nach kurzen Zwischenstopps in Kairo und Nikosia zurück in die libanesische Hauptstadt. Was der Politiker bei seinen Stationen genau besprochen hat, ist unbekannt. Aber es hat offenbar Wirkung gezeigt. Denn an den Gründen, mit denen Hariri am 4. November seinen Rücktritt erklärte, hat sich nichts geändert. Die Macht der Hisbollah und der Einfluss Irans - dem er doch vorwarf, eine Verschwörung gegen ihn und das Land zu planen - sind in den vergangenen 18 Tagen keinen Deut kleiner geworden.

Im Gegenteil: Mit Hariris Rücktritt vom Rücktritt geht eine weitere Runde im saudisch-iranischen Machtkampf um Einfluss im Nahen Osten an Teheran. Ob Kronprinz Mohammed seinem Vasallen Hariri nun den ersten Rückzug Anfang November diktiert hatte oder nicht: Klar ist, dass Saudi-Arabien diesen Schritt guthieß. Ziel des Königshaus war es, den Einfluss Irans in Beirut zu begrenzen. Hariri, so die Lesart vieler, sollte dafür das Faustpfand sein und erst dann wieder in den Libanon zurückkehren, wenn Iran und die Hisbollah Zugeständnisse machen. Doch diese sind gegenwärtig nicht erkennbar. Und trotzdem ist Hariri wieder da.

Fotostrecke

8  Bilder
Saad Hariri zurück im Libanon: Rücktritt vom Rücktritt

Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah hatte am Montag seine Bereitschaft zu einem Dialog und zur Fortsetzung der Koalition mit Hariri erklärt. Zwei Hisbollah-Politiker sind als Minister in einer Regierung der nationalen Einheit unter Hariri vertreten. De facto bedeutet Nasrallahs Angebot folglich nichts weiter als eine Fortführung des Status quo.

Mohammed bin Salman ist jedoch nicht im Juni dieses Jahres zum Kronprinzen der sunnitischen Hegemonialmacht Saudi-Arabien ernannt worden, um den Status quo aufrechtzuerhalten. Er will die schiitische Theokratie in Teheran und ihre Milizen im gesamten Nahen Osten entscheidend schwächen. Mindestens. Vor diesem Hintergrund dürfte er sich kaum auf das Angebot der Hisbollah - und damit Irans - einlassen. Der 32-Jährige pokert zu hoch, um verlieren zu können.

Für den Libanon bedeutet das: Nach der Krise ist vor der Krise. Daran ändert auch Hariris triumphale Rede am Mittwochnachmittag vor seiner Privatresidenz wenig, in der er jubelnden Anhängern entgegenrief: "Libanon First".

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lies.das 23.11.2017
1. Auf iranische Propaganda reingefallen
Hariri hatte nach seiner Ausreise nach Riad Saudi Arabien mehrfach wieder verlassen, schon nach drei Tagen föog er nach Abu Dabei und zurück. . Denn er ist ja zugleich auch saudischer Staatsbürger.. Trotz seiner wiederholter Dementis verbreiteten die schiitischen Medien und der Iran stur weiter die Story, Hariri er sei "möglicherweise Gefangener der Saudis". Auch Außenminister Sigmar Gabriel fiel auf dieses Narrativ eines Hisbollah-Ministers herein - und löste damit sogar eine diplomatische Krise mit Saudi Arabien aus. Das war auch die Absicht dieser politischen Verdächtigung, die noch heute als "Lesart" in den Medien kolportiert wird. Auch SPON nennt Hariri "Faustpfand". Alles spricht dafür: Die abenteuerliche Story war schiitische Ranküne - gegen die sunnitischen Saudis. .
tom555 23.11.2017
2. lies.das
Ihr Kommentar ist völlig unsinnig und entbehrt jeglicher Grundlage. Seit der iranischen Revolution und der politischen Eigenständigkeit Irans vom Westen ist es hier gerade zum Prinzip geworden Iran nicht zu glauben und in politische Opposition zu gehen. Dies ging so weit, dass man Saddam Hussein massiv darin unterstützt hat einen 8-jährigen verheerenden krieg gegen Iran zu führen. Die gleiche Politik wird auf den Libanon bezogen betrieben. Dort waren die Schiiten marginalisiert und politisch/sozial entrechtet, dies zu beseitigen und die Agression Israels gegenüber Libanon zu konterkarieren waren Politik Irans und der Hisbollah. Das destruktive Verhalten geht von saudischer Seite aus, die aus machtpolitisch ideologischen Gründen die Vorherrschaft der Sunniten im Nahen Osten um jeden Preis aufrecht erhalten gar ausdehnen wollen. Dazu dient die Besetzung bahreins, der Krieg gegen Jemen und die Unterstützung der Terroristen im Nahen Osten. Würde Hariri tatsächlich um sein Leben fürchten lächelte er dem iranischen Botschafter nach seiner Rückkehr nicht freundlich zu. Harir steht übrigens weiter unter saudischen Druck, befindet sich doch der Hauptteil seines gerade nicht gut laufenden Unternehmens in Saudi Arabien und haben die Saudis wohl seine Tochter als Faustpfand eben nicht ausreisen lassen, dies bestätigt den Vorwurf der saudischen Erpressung, den übrigens auch die libanesischen Christen (wie z.B. der libanesische Präsident Aoun) erheben.
wollebvb 23.11.2017
3. Der Artikel ist korrekt
Soweit hier alle Fakten korrrekt wiedergegeben werden,untermauert dieser Artikel nur die Vermutung, dass der Rücktritt auf saudischen Wunsch oder Befehl geschah. Kaum ist Rafiq Hariri wieder in Beirut, tritt er von Rücktritt zurück. Das Regime in Riad ist hier der Kriegstreiber, weil es nicht ertragen kann, dass der Libanon sich seit dem Bürgerkrieg so entwickelt hat, dass eine weitgehend friedliche Koexistenz der Glaubensrichtungen und Religionen machbar ist. Hariri hat mit seiner "Regierung der nationalen Einheit" vollbracht, was viele nicht hören wollen. An dieser Regierung ist übrigens auch die Hisbollah beteiligt. Es bleibt für mich bei 2 Dingen: 1. Als Kenner und Liebhaber des Libanon hoffe ich, dass er einen weiteren Anschlag auf seine fragile Stabilität schadlos übersteht. 2. Es wäre an der Zeit, dass die Weltgemeinschaft die Leistung der Libanesen anerkennt - bei knapp 5-6 Mio. Einwohnern nimmt dieses Land mit seiner Bürgerkriegsvergangenheit 1 Mio. syrische Flüchtlinge aller Konfessionen auf, ohne dass es ins Wanken gerät. Hochgerechnet wäre das so, als würde die Bundesrepublik 15-20 Mio. Flüchtlinge aufnehmen. Die Scharade um Hariri so zu akzeptieren, untermauert die These von der geistigen Armut der westlichen Regierungen - da sind immer die Mullahs in Teheran die Bösen. Dass wir den den Kopfabschneidern in Riad und den aktuell zionistisch geprägten Machthaben in Tel Aviv Panzer liefern, verdammt hier niemand.
wollebvb 23.11.2017
4. Der Artikel ist korrekt
Soweit hier alle Fakten korrrekt wiedergegeben werden,untermauert dieser Artikel nur die Vermutung, dass der Rücktritt auf saudischen Wunsch oder Befehl geschah. Kaum ist Rafiq Hariri wieder in Beirut, tritt er von Rücktritt zurück. Das Regime in Riad ist hier der Kriegstreiber, weil es nicht ertragen kann, dass der Libanon sich seit dem Bürgerkrieg so entwickelt hat, dass eine weitgehend friedliche Koexistenz der Glaubensrichtungen und Religionen machbar ist. Hariri hat mit seiner "Regierung der nationalen Einheit" vollbracht, was viele nicht hören wollen. An dieser Regierung ist übrigens auch die Hisbollah beteiligt. Es bleibt für mich bei 2 Dingen: 1. Als Kenner und Liebhaber des Libanon hoffe ich, dass er einen weiteren Anschlag auf seine fragile Stabilität schadlos übersteht. 2. Es wäre an der Zeit, dass die Weltgemeinschaft die Leistung der Libanesen anerkennt - bei knapp 5-6 Mio. Einwohnern nimmt dieses Land mit seiner Bürgerkriegsvergangenheit 1 Mio. syrische Flüchtlinge aller Konfessionen auf, ohne dass es ins Wanken gerät. Hochgerechnet wäre das so, als würde die Bundesrepublik 15-20 Mio. Flüchtlinge aufnehmen. Die Scharade um Hariri so zu akzeptieren, untermauert die These von der geistigen Armut der westlichen Regierungen - da sind immer die Mullahs in Teheran die Bösen. Dass wir den den Kopfabschneidern in Riad und den aktuell zionistisch geprägten Machthaben in Tel Aviv Panzer liefern, verdammt hier niemand.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.