Gewalt in Nordafrika 400.000 Libyer sind auf der Flucht

In Libyen spielt sich ein Flüchtlingsdrama ab: 400.000 Menschen sind vor der Gewalt aus ihren Häusern geflohen. Wegen des nahenden Winters sind sie dringend auf Hilfe angewiesen.

Gewalt in Ostlibyen: "Die Flüchtlinge brauchen dringend Lebensmittel und Wasser"
REUTERS

Gewalt in Ostlibyen: "Die Flüchtlinge brauchen dringend Lebensmittel und Wasser"


Tripolis - Die Kämpfe zwischen rivalisierenden Milizen in Libyen haben inzwischen fast 400.000 Menschen in die Flucht getrieben. Allein im vergangenen Monat mussten mehr als 100.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Diese Zahlen nannte des Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Freitag.

In den kommenden Wochen dürfte sich die Lage in dem Bürgerkriegsland weiter verschärfen: Die Kämpfe in den ostlibyschen Städten Derna und Bengasi halten an. In Derna haben Islamisten ein religiöses Regime nach dem Vorbild des "Islamischen Staats" errichtet, das Tausende in die Flucht getrieben hat.

"Die Flüchtlinge sind auf 35 Städte und Dörfer verteilt. Sie brauchen dringend Obdach, medizinische Versorgung, Lebensmittel, Wasser und andere grundlegende Dinge", sagte UNHCR-Sprecher Adrian Edwards.

Jetzt kommt der harte Winter

In mehreren Orten mussten bereits die Schulen schließen, weil in den Gebäuden Flüchtlinge untergebracht wurden. Städte wie Misurata, Adschdabija und Beida könnten eigentlich keine weiteren Menschen mehr aufnehmen, so das Flüchtlingshilfswerk. In den Wintermonaten rechnen die Helfer mit starken Regenfällen und Stürmen, unter denen die Flüchtlinge besonders zu leiden haben werden.

Die Flüchtlingskrise in Libyen hat auch direkte Konsequenzen für Europa. Nach UNHCR-Angaben sind seit Jahresbeginn 185.000 Menschen in Italien gestrandet - mehr als 85 Prozent von ihnen waren in Libyen in See gestochen.

syd/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
abraxas63 14.11.2014
1.
Bislang kein Kommentar? Verstehe ich. Wie soll man dies auch noch alles kommentieren. Hurrah, wir bringen die Freiheit!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.