Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Friedensprozess in Libyen: Anerkanntes Parlament weist Uno-Vorschlag zurück

Demonstration in Bengasi: Vorschlag von Uno-Vermittler León abgelehnt Zur Großansicht
AFP

Demonstration in Bengasi: Vorschlag von Uno-Vermittler León abgelehnt

Es ist ein Rückschlag für die Friedensverhandlungen im Bürgerkriegsland Libyen: Das international anerkannte Parlament des Landes hat den Uno-Vorschlag zur Bildung einer Regierung der nationalen Einheit abgelehnt.

Die Meldung ist noch keine zwei Wochen alt, und sie hatte große Hoffnungen für das Bürgerkriegsland Libyen geweckt: Anfang Oktober meldete der Uno-Vermittler Bernardino León, die Delegationen der Konfliktparteien im Land hätten sich auf Kandidaten für die neue Einheitsregierung geeinigt. Es sei die "letzte Chance" für Frieden in dem nordafrikanischen Land, sagte León.

Doch nun der Rückschlag: Das international anerkannte Parlament in Libyen hat den Uno-Vorschlag abgelehnt. Die Abgeordneten in Tobruk hätten sich nach einer turbulenten Acht-Stunden-Sitzung gegen den Kompromiss mit der rivalisierenden islamistischen Regierung in Tripolis entschieden, teilte die Abgeordnete Aisa Aribi mit. Auch der Parlamentarier Abdul-Mutallib Thabit bestätigte der libyschen Nachrichtenseite "al-Awsat" die Entscheidung.

In Libyen herrschen seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 Chaos und Gewalt. Die Städte werden von rivalisierenden Milizen kontrolliert, während zwei Parlamente und Regierungen die Macht für sich beanspruchen: Im östlichen Tobruk ist das international anerkannte Parlament ansässig, während sich in Tripolis das nicht anerkannte Gegenparlament befindet. Unter anderem die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) nutzt das Chaos im Land und weitet sein Einflussgebiet aus.

Die internationale Gemeinschaft hatte die libyschen Konfliktparteien gedrängt, die neue Regierung bis zum 20. Oktober zu bilden. Dann läuft das Mandat des Parlaments in Tobruk aus. Unter den Abgeordneten gibt es mehrere Blöcke: Während die einen die Einigung vorantreiben wollen, sind Föderalisten sowie Anhänger des einflussreichen Armeegenerals Chalifa Haftar gegen die Einheitsregierung.

Das Parlament in Tripolis hat noch nicht abgestimmt. Es wurde angenommen, dass es auf die Entscheidung aus Tobruk wartete.

IS-Terror in Libyen

aar/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
arrache-coeur 20.10.2015
"In Libyen herrschen seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 Chaos und Gewalt." - So war es doch von den Willigen gedacht. Mit für Nordafrika und inzwischen auch Europa verheerenden Folgen.
2.
arrache-coeur 20.10.2015
"In Libyen herrschen seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 Chaos und Gewalt." - So war es doch von den Willigen gedacht. Mit für Nordafrika und inzwischen auch Europa verheerenden Folgen.
3. Das sagt einem jetzt erstmal nicht viel.
Miere 20.10.2015
Was genau für Bedingungen enthielt der Vorschlag? Wie sind die Teil-Regierungen legitimiert, durch Wahl, Stammesräte, sonstwas? Wer genau sitzt alles mit am Tisch?
4. Hitzköpfe
karmasadist 20.10.2015
Die da hinten spielen mit unserem geld und wir machen Vorschläge...Ablehnung? Jaaa dann halt nicht..versteht einer diese Regierung die auf den leben ihres Volkes tanzt
5. Modell
Al.Ba. 20.10.2015
Sieht ja ganz nach unserem Modell für Syrien aus. 4 Jahre nach dem sturz des Diktators ist der IS auf dem Vormarsch. Wollen wir in 5 Jahren zwischen Al Nusra und anderen Verrückten in Syrien vermitteln wer da den nächsten Gottes Staat errichten darf?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 1.676.198 km²

Bevölkerung: 6,253 Mio.

Hauptstadt: Tripolis

Staatsoberhaupt und Regierungschef:
Fayez Sarraj (Präsident des Präsidialrates)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Libyen-Reiseseite


Fotostrecke
Libyen: Städte, Ethnien, Ölleitungen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: