Rohstoff-Export Streit um Libyens Ölreichtum eskaliert

Der Konflikt um Libyens Erdöl verschärft sich. Regierungsgegner haben im Hafen Es Sider einen Tanker befüllt und wollen den Erlös selbst einstreichen. Tripolis droht mit einem Bombardement des Schiffs. Der Streit vergrößert die Gefahr einer Spaltung des Landes.

Von

Öl-Terminal in Libyen (Archivbild): Konflikt um gekaperten Hafen Es Sider eskaliert
REUTERS

Öl-Terminal in Libyen (Archivbild): Konflikt um gekaperten Hafen Es Sider eskaliert


Tripolis - In Libyen verschärft sich der Konflikt um den Ölreichtum des Landes. Regimegegner haben nach eigenen Angaben in dem von ihnen besetzen Ölhafen Es Sider erstmals einen Tanker befüllt und wollen den Gewinn ohne Erlaubnis der Regierung einstreichen.

Deshalb droht nun ein Gefecht. Ministerpräsident Ali Seidan sagte am Samstag, man werde den Tanker notfalls bombardieren, sollte dessen Besatzung nach dem Auslaufen aus Es Sider nicht den Anweisungen der Marine folgen. Die Besatzer drohten ihrerseits mit Waffengewalt. "Wenn irgendwer angreift, werden wir darauf reagieren", sagte der selbst ernannte Ministerpräsident der Autonomiebewegung in Libyens Osten, Abb-Rabbo Albarassi.

Der Standoff in Es Sider ist für das vom Bürgerkrieg gezeichnete nordafrikanische Opec-Land brandgefährlich. Verschiedene Milizen versuchen seit Ende der Gaddafi-Herrschaft, Teile des Landes in Stammesgebiete unter autonomer Herrschaft aufzuspalten. Die Kontrolle über den Energiesektor mit seinen milliardenschweren Erlösen gilt dafür als Schlüssel. Öl ist die wichtigste Einnahmequelle des Landes.

Der Machtkampf um Libyens Öl hat sich zuletzt verschärft. Im August 2013 hatten sich Milizen, die 2011 am Sturz des Diktators Muammar al-Gaddafi beteiligt waren, von der neuen Regierung abgewandt und mehrere wichtige libysche Ölhäfen besetzt, neben Es Sider auch die Häfen Ras Lanuf und Sueitina. Zusammen haben diese eine Exportkapazität von 600.000 Barrel.

Die Autonomiebewegung im Osten fordert 15 Prozent der Erlöse aus dem nationalen Ölgeschäft. Tripolis lehnt das ab, aus Furcht, die Region ganz zu verlieren. Nun versuchen die Abtrünnigen verstärkt, das Öl selbst zu exportieren. Im Januar hatte schon einmal ein Tanker den Hafen Es Sider angesteuert, um illegal Öl zu laden. Er drehte jedoch ab, nachdem Regierungskräfte das Feuer auf ihn eröffnet hatte. Dieses Mal haben die Regierungsgegner es geschafft, einen Tanker zu beladen - und wollen ihn notfalls mit Waffengewalt verteidigen.

Sollten sie Erfolg mit dem Export haben, wäre dies ein schwerer Rückschlag für die ohnehin angeschlagene Zentralregierung, deren Parlament von internen Machtkämpfen paralysiert ist und der es zusehends schwerer fällt, eine Vielzahl abtrünniger Milizen in dem weitläufigen Land unter Kontrolle zu halten. Westliche Diplomaten fürchten, dass der Regierung mehr und mehr die Macht entgleitet und das Land schlimmstenfalls zerbricht.

Die Strategie, die die Abtrünnigen anwenden, ist auch in anderen Nahost-Ländern verbreitet. Im Irak etwa versucht die autonome Kurdenbewegung im Norden des Landes ebenfalls, erobertes Öl auf eigene Faust zu verkaufen, dort allerdings per Pipeline.

Wer den libyschen Regierungsgegnern das Öl abkaufen will, ist unklar. Der in Es Sider stationierte Tanker - er trägt den Namen "Morning Glory" - fährt unter nordkoreanischer Flagge, gehört aber aus Sicht von Experten nicht zu Pjöngjangs Flotte. Das Schiff trage vermutlich eine sogenannte Billigflagge, sagte Lawrence Dermody vom Stockholm International Peace Research Institute der BBC. Demnach wäre nur die Nationalflagge ausgetauscht worden, ohne dass sich der Eigentümer geändert hätte. Besitzer des Tanker war zunmindest zwischenzeitlich eine saudi-arabische Firma. Wer das Schiff jedoch gerade betreibt oder wer das Öl kaufen will, ist nicht bekannt.

Der Autor auf Facebook

Mit Material von Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Plan9FromOuterSpace 08.03.2014
1. Mad Max auf dem Wasser
bisher kannte man sowas nur aus Endzeit-Filmen
martin-gott@gmx.de 08.03.2014
2. was für eine Überraschung
Zitat von sysopREUTERSDer Konflikt um Libyens Erdöl verschärft sich. Regierungsgegner haben im Hafen Es Sider einen Tanker befüllt und wollen den Erlös selbst einstreichen. Tripolis droht mit einem Bombardement des Schiffs. Der Streit vergrößert die Gefahr einer Spaltung des Landes. http://www.spiegel.de/politik/ausland/libyen-droht-mit-versenkung-von-oel-tanker-a-957646.html
es wurde ein grosser Diktator durch viel kleine ersetzt. Das Ergebnis ist Chaos.
imagineallthepeople 08.03.2014
3. ja, da hat die Nato
Schön den Frieden und Demokratie ins Land gebombt. Viel Spaß arme Ukrainer euch wirds ähnlich gehen...
recepcik 08.03.2014
4. Blauäugig
von den Staaten die Libyen destabilisiert haben zu glauben das Öl untereinander zu teilen. Sie haben die Rechnung ohne die Terroristen gemacht, die sie damals unterstützt haben. Sie dachten sie könnten die Terroristen nach dem Sturz von Gadaffi wieder entwaffnen.
Bernd.Brincken 08.03.2014
5. Wie die Geier
Wenn ein Land mal nicht genug Mittel, Verbindungen oder einfach Interesse hat, seine Position in Deutschland PR-strategisch darzustellen - sofort kommen die Besserwisser aus allen Ecken hervor, und schütten Häme und Halbwissen aus. Der Spruch "Unter Gaddafi wäre das nicht passiert" trifft natürlich hier zu. Ein ähnlicher Spruch im Bezug auf deutsche Geschichte war ja auch lange an deutschen Stammtischen populär. Wahrer wird er dadurch nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.