Boot gesunken Dutzende Flüchtlinge vor der Küste Libyens vermisst

Die libysche Küstenwache hat 23 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer geborgen. Deren Boot war gesunken. Von knapp hundert weiteren Menschen soll jede Spur fehlen.


Vor der Küste Libyens ist erneut ein Boot mit Dutzenden Flüchtlingen an Bord gesunken. Mindestens 97 Menschen würden vermisst, sagte ein Sprecher der libyschen Küstenwache unter Berufung auf die Aussagen von 23 Überlebenden. Demnach waren 15 Frauen und fünf Kinder unter den Vermissten.

Nach Angaben des Generals der Küstenwache wurden die aus mehreren afrikanischen Ländern stammenden Flüchtlinge von der Küstenwache rund sechs Seemeilen vor Tripolis aus dem Meer geborgen.

Libyen ist eines der wichtigsten Transitländer für Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa. Das Krisenland hat keine funktionierende Zentralregierung und wird in weiten Teilen von bewaffneten Milizen kontrolliert. Die meisten Migranten versuchen, nach Italien zu kommen. Seit Jahresbeginn gelangten bereits rund 24.000 Menschen über das Mittelmeer nach Italien.

kev/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.