Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Libyen: Westliche Geheimdienste halfen Gaddafis Stasi

In Libyen sind brisante Geheimakten aufgetaucht: Westliche Geheimdienste haben demnach bis vor kurzem eng mit Diktator Gaddafi zusammengearbeitet. Die USA sollen Gefangene in libysche Foltergefängnisse gebracht und die Briten Regimegegner verraten haben.

Libyen: Blick in Gaddafis Stasi-Zentrale Fotos
AP

Washington/London - Es ist eine Enthüllung, die das Bild des Westens in Libyen nachhaltig beschädigen könnte: US-Medien berichten über eine enge Kooperation zwischen dem britischen und dem amerikanischen Geheimdienst einerseits und dem Gaddafi-Regime andererseits. Laut "New York Times" hat beispielsweise die CIA achtmal Terrorverdächtige zum Verhör nach Libyen geschickt, das für seine Folterpraxis berüchtigt war. Auch der britische Geheimdienst MI 6 hat demnach mit Gaddafis Schergen kooperiert und das Regime mit Informationen über Oppositionelle versorgt.

Auch das "Wall Street Journal" und die britische Zeitung "The Independent" berichten über Hilfen westlicher Geheimdienste. Die Informationen werfen ein negatives Licht auf die USA und Großbritannien. Beide Länder haben den Sieg der libyschen Rebellen gegen Gaddafi in der Nato-Allianz erst ermöglicht. Doch nun zeigt sich, dass sie zuvor offenbar wenig Probleme damit hatten, ihn bei der Unterdrückung seines Volks zu unterstützen.

Hinweise auf Kooperationen der CIA mit dem Gaddafi-Regime gab es schon vorher. Doch nie zuvor waren sie so detailliert wie jetzt. Alle drei Zeitungen berufen sich auf Geheimdokumente: Sie sollen in dem verlassenen Büro des ehemaligen libyschen Geheimdienstchefs Mussa Kussa in Tripolis gefunden worden sein.

Laut "New York Times" hat die CIA die Kooperation nach 2004 verstärkt. Damals gab das Gaddafi-Regime sein Programm für Massenvernichtungswaffen auf. So gebe es Dokumente, aus denen hervorgehe, dass die Amerikaner Gaddafi einen Text für eine Rede formulierten, in der es um den Verzicht Libyens auf Massenvernichtungswaffen ging und die ihn in einem positiven Licht erscheinen ließ. Mit dem Verzicht auf diese Waffen hatte Gaddafi die Annäherung an den Westen geebnet.

Erstaunlich enge Verbindungen

Weder die CIA noch das britische Außenministerium wollten sich den Angaben der Zeitung zufolge zu den Dokumenten äußern. CIA-Sprecherin Jennifer Youngblood sagte der "New York Times" lediglich: "Es kann nicht überraschen, dass die CIA mit ausländischen Regierungen zusammenarbeitet, um dabei zu helfen, unser Land vor Terrorismus und anderen tödlichen Bedrohungen zu schützen."

Wie das abgelaufen sein soll, beschreibt das "Wall Street Journal": Die USA hätten während der Präsidentschaft von George W. Bush Terrorverdächtige für Verhöre nach Libyen gebracht und auch Fragen vorgeschlagen, die gestellt werden sollten. Laut "New York Times" soll es in einem Dokument eine Liste mit 89 Fragen gegeben haben.

Laut "Independent" zeigen die Geheimakten erstaunlich enge Verbindungen zwischen den Regierungen in London und Washington mit Gaddafi. Auch habe der britische Geheimdienst MI 6 Informationen über Regimegegner, die in Großbritannien im Exil leben, weitergegeben.

Die Zeitung schreibt weiter, das Material werfe Fragen zum Verhältnis zwischen dem libyschen Geheimdienstchef und der britischen Regierung auf. Zwischen Kussa und seinen britischen Kollegen habe es enge Beziehungen gegeben. Es seien sogar regelmäßig Geschenke ausgetauscht worden.

Kussa hatte sich im Zuge der Proteste gegen Gaddafi im März nach Großbritannien abgesetzt. Obwohl ihm Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, konnte der Libyer im April nach Katar weiterfliegen.

cte/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 303 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
matthias_b. 03.09.2011
Das erklärt wohl, warum diese sich bei der Befreiung des Landes besonders hervorheben wollten.
2.
Mollari, 03.09.2011
Zitat von sysopIn Libyen sind brisante Geheimakten*aufgetaucht: Westliche Geheimdienste haben demnach bis vor kurzem eng mit Diktator Gaddafi zusammengearbeitet. Die USA sollen Gefangene in libysche Foltergefängnisse gebracht und die Briten Regimegegner verraten haben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,784164,00.html
Das überrascht doch nun wirklich niemanden mehr. Überraschend an dieser Meldung ist eigentlich nur das diese Akten aufgetaucht sein sollen.
3.
JacksonBlood 03.09.2011
Schmutzig. Einfach nur schmutzig und ekelerregend.
4. Pech gehabt
mehrlicht 03.09.2011
Da waren wohl ein paar aufrechte Journalisten schneller bevor die Geheimdienste das Material verschwinden lassen konnten. Zeit dass Ron Paul Präsident wird und mit der Verbrecherorganisation CIA aufräumt. http://www.dailypaul.com/121958/ron-paul-we-need-to-take-out-the-cia
5.
walsi911 03.09.2011
Zitat von sysopIn Libyen sind brisante Geheimakten*aufgetaucht: Westliche Geheimdienste haben demnach bis vor kurzem eng mit Diktator Gaddafi zusammengearbeitet. Die USA sollen Gefangene in libysche Foltergefängnisse gebracht und die Briten Regimegegner verraten haben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,784164,00.html
Das überrascht jetzt aber nicht wirklich, oder?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Libyen: Gaddafis Stasi

Fläche: 1.676.198 km²

Bevölkerung: 6,253 Mio.

Hauptstadt: Tripolis

Staatsoberhaupt:
Akila Salih Issa

Regierungschef: Fayez al-Sarraj (nominiert)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Libyen-Reiseseite


Karte

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: