Libyen: Parlamentspräsident überlebt Mordanschlag

Das Feuergefecht dauerte drei Stunden, Heckenschützen waren im Einsatz: Das Hotel des libyschen Parlamentspräsidenten Mohammed al-Megarjef wurde angegriffen, der Politiker blieb jedoch unverletzt. Sein Sprecher sprach von einem Mordversuch.

Tripolis - Der libysche Parlamentspräsident Mohammed al-Megarjef hat einen bewaffneten Angriff auf sein Hotel im Süden des Landes unverletzt überlebt. Den Vorfall, der sich bereits am Donnerstag in der Oasenstadt Sebha ereignet hatte, bezeichnete Megarjefs Sprecher als Mordversuch.

"Das Hotel, in dem er abgestiegen war, wurde drei Stunden lang angegriffen. Heckenschützen waren im Einsatz", sagte der Sprecher. Bei dem Feuergefecht seien drei Angehörige der Sicherheitskräfte verletzt worden. Festnahmen habe es keine gegeben.

Megarjef war im August 2012 zum Parlamentspräsidenten ernannt worden. Er war ein langjähriger Gegner des früheren libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi, der im Oktober 2011 auf der Flucht aus seiner Heimatstadt Sirte von Rebellen gefangen genommen und ums Leben gekommen war.

Im Süden des Landes ist es für die neuen Behörden in Libyen schwer, für Sicherheit zu sorgen. In der Wüstenregion sind etliche Schmuggler aktiv, insbesondere blüht der Schwarzhandel mit Waffen aus den Arsenalen Gaddafis. Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen verfeindeter Stämme wurden in der ölreichen Region im vergangenen Jahr mehrere hundert Menschen getötet.

max/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es gibt immer wieder Anschläge
willibaldus 07.01.2013
Zitat von sysopDas Feuergefecht dauerte drei Stunden, Heckenschützen waren im Einsatz: Das Hotel des libyschen Parlamentspräsidenten Mohammed al-Megarjef wurde angegriffen, der Politiker blieb jedoch unverletzt. Sein Sprecher sprach von einem Mordversuch. http://www.spiegel.de/politik/ausland/libyens-parlamentspraesident-ueberlebt-mordversuch-a-876032.html
sowohl gegen ehemalige Gaddafi Offizielle als auch gegen gegenwärtige Staatsvertreter. Umso höher anzurechnen, dass die gewählten Vertreter auch dahin gehen, wo es gefährlich ist und weh tut. Auch andere wie zB der Ölminister besuchen alle relevanten Orte, meist ohne grosse Ankündigung und grossen Tross. Da können sich destruktive Kräfte schlechter drauf einstellen. Im grossen Ganzen findet sich die Gewalt eher in kriminellen Kreisen, mit Waffenschmuggel etc, allerdings wird es da auch Überschneidungen geben mit islamistischen Kräften oder Gaddafi Loyalisten.
2. Alles ist gut
seppuproff 07.01.2013
Ja, Gaddafi kam bei seiner Flucht ums Leben, gefangen wurde er ermordet! Und jetzt ist alles, alles gut.....nein sogar viel besser als jemals zuvor!
3.
thinkrice 07.01.2013
Zitat von sysopDas Feuergefecht dauerte drei Stunden, Heckenschützen waren im Einsatz: Das Hotel des libyschen Parlamentspräsidenten Mohammed al-Megarjef wurde angegriffen, der Politiker blieb jedoch unverletzt. Sein Sprecher sprach von einem Mordversuch. http://www.spiegel.de/politik/ausland/libyens-parlamentspraesident-ueberlebt-mordversuch-a-876032.html
Dieser kurze Bericht über beleuchtet leider nur sporadisch die derzeitige Situation in Libyen, welche von unseren "Freunden der Demokratisierung" herbeigesehnt wurde. Man kann nur hoffen, dass die einzelnen Stämmme und die immer noch bewaffneten Milizen einen gemeinsamen Weg finden um eine gewisse Stabilität zu erreichen!
4. Der Stammeseinfluss ist geringer
willibaldus 07.01.2013
Zitat von thinkriceDieser kurze Bericht über beleuchtet leider nur sporadisch die derzeitige Situation in Libyen, welche von unseren "Freunden der Demokratisierung" herbeigesehnt wurde. Man kann nur hoffen, dass die einzelnen Stämmme und die immer noch bewaffneten Milizen einen gemeinsamen Weg finden um eine gewisse Stabilität zu erreichen!
als viele meinen. In einigen Gebieten, vor allem im Süden, gibt es allerdings Streitigkeiten. Details emerge of attack on Magarief in Sebha | Libya Herald (http://www.libyaherald.com/2013/01/06/reports-emerge-of-magarief-assassination-attempt-in-sebha/) Inzwischen gibt es andere Themen, die das Land beschäftigen. Opinion: Women (http://www.libyaherald.com/2012/12/17/opinion-womens-rights-in-libya-a-positive-viewpoint/) Und ja, die bürokratischen Mühlen mahlen langsam. Libya: Travel Bans Imposed on Gaddafi Opponents Finally Lifted (http://www.tripolipost.com/articledetail.asp?c=1&i=9707)
5. Frage
materialist 18.01.2013
Gaddafi wurde von Rebellen gefangengenommen und kam ums Leben (Vogelgrippe oder wie?)Ist es nicht mal mehr möglich ehrlich den Fakt.zu nennen dass er ermordet bzw.gelyncht wurde?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Machtwechsel in Libyen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare

Fläche: 1.775.500 km²

Bevölkerung: 6,355 Mio.

Hauptstadt: Tripolis

Staatsoberhaupt:
Akila Salih Issa

Regierungschef: Abdullah al-Thani (zurückgetreten 28. August 2014; amtierend); umstritten

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Libyen-Reiseseite

Karte