Zugriff in Mauretanien: Gaddafis Ex-Geheimdienstchef Senussi gefasst

Ende einer Flucht: Abdullah al-Senussi, der ehemalige Geheimdienstchef Gaddafis, ist in Mauretanien festgenommen worden. Senussi wird vom Internationalen Strafgerichtshof wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gesucht. Ob und wohin er ausgeliefert wird, ist unklar.

Berlin/Tripolis - Die mauretanischen Behörden haben den vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) gesuchten ehemaligen libyschen Geheimdienstchef Abdullah al-Senussi festgenommen. Senussi sei am Freitagabend am Flughafen der Hauptstadt Nouakchott in Gewahrsam genommen worden, hieß es am Samstag. Er sei aus Marokko gekommen und habe einen gefälschten malischen Pass bei sich gehabt.

Ein Sprecher der libyschen Regierung bestätigte die Festnahme. Mit ihm sei ein junger Mann gefasst worden. "Wir glauben, es handelt sich um seinen Sohn", sagte der Sprecher. Libyen habe über Interpol einen Auslieferungsantrag an Mauretanien gestellt.

Senussi ist einer der prominentesten Vertreter des gestürzten Regimes von Muammar al-Gaddafi. Der 62-Jährige war maßgeblich daran beteiligt, den Volksaufstand im vergangenen Jahr zu bekämpfen. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag beschuldigt Senussi und Gaddafis Sohn Seif al-Islam der Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Senussi wird verdächtigt, eine Schlüsselrolle bei der Ermordung von mehr als 1200 Insassen eines Gefängnisses in Tripolis im Jahr 1996 gespielt zu haben. Die Verhaftung eines Opfer-Rechtsanwalts hatte die libysche Revolution im Februar 2011 ins Rollen gebracht.

Gezerre um Auslieferung Senussis

Seif al-Islam al-Gaddafi wurde bereits im vergangenen November in der Wüste im Süden Libyens von Kämpfern gefangen genommen. Er hatte sich als Beduine verkleidet. Ungeachtet des vorliegenden IStGH-Haftbefehls wollen ihn die libyschen Behörden in der Heimat vor Gericht stellen - wie auch Senussi

Wo sich der Ex-Geheimdienstchef bis zu seiner Festnahme aufhielt, war unklar. Auch ist ungewiss, wie die mauretanischen Behörden mit dem Gefangenen verfahren werden. Mauretanien hat kein Auslieferungsabkommen mit dem Internationalen Strafgerichtshof.

Zudem pocht auch Frankreich auf die Auslieferung Senussis. Präsident Nicolas Sarkozy betonte in einer Erklärung, gegen den Libyer liege ein internationaler Haftbefehl vor. Er soll für einen Bombenanschlag auf ein französisches Verkehrsflugzeug im Jahr 1989 verantwortlich sein, damals starben 170 Menschen. Senussis war laut der Erklärung in Abwesenheit für die Tat verurteilt worden.

kuz/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mauretanien...
Layer_8 17.03.2012
Zitat von sysopDPAEnde einer Flucht: Abdullah al-Senussi, der ehemalige Geheimdienstchef Gaddafis, ist in Mauretanien festgenommen worden. Senussi wird vom Internationalen Strafgerichtshof wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gesucht. Ob und wohin er ausgeliefert wird, ist unklar. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,821953,00.html
OK, gibts aber beim SPIEGEL inzwischen Neuigkeiten was in Libyen momentan, aktuell abgeht? Jetzt nach der Gaddhafi-Diktatur? Dieses Land ist ja inzwischen wieder ein weißer Fleck in der journalistischen Welt geworden. Ach ja, der Name "Senussi" ist ja ein historischer libyscher Name. Königsname, Sufi-Name
2. Gute Nachricht!
frodo88 17.03.2012
Wer Verbrechen verübt muss auch bestraft werden. Wann werden eigentlich die "Rebellen" der "Demokratiebewegung" wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Verantwortung gezogen??
3. Die ganz grossen Kriminellen sind keine Gauner
Grafsteiner 17.03.2012
"Ob und wohin er ausgeliefert wird, ist unklar." Der wird schnell eines natürlichen Todes sterben. Weil er, wenn es tatsächlich vor dem einäugigen Tribunal zum Prozess kommen würde, über die Folter in den Gefängnissen der USA-Regierung in Libyen berichten könnte. Diese Gefängnisse wurden bewusst von der amerikanischen Regierung auch schon vor Bush in solchen Ländern eingerichtet, weil man wusste, dass die eigenen Handlungsweisen Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen. Solche US-Folter-Gefängnisse gab es ja schon unter Eisenhower im Iran und später in Chile und Argentinien. Aber danach kräht kein stolzer Menschenrechtshahn.
4. Die gibt es
zompel 17.03.2012
Zitat von Layer_8OK, gibts aber beim SPIEGEL inzwischen Neuigkeiten was in Libyen momentan, aktuell abgeht? Jetzt nach der Gaddhafi-Diktatur? Dieses Land ist ja inzwischen wieder ein weißer Fleck in der journalistischen Welt geworden. Ach ja, der Name "Senussi" ist ja ein historischer libyscher Name. Königsname, Sufi-Name
Start | Amnesty International - Libyen-Koordinationsgruppe (http://www.amnesty-libyen.de/) passt aber nicht so ganz in das Weltbild der Medien
5.
lifeguard 17.03.2012
Zitat von sysopDPAEnde einer Flucht: Abdullah al-Senussi, der ehemalige Geheimdienstchef Gaddafis, ist in Mauretanien festgenommen worden. Senussi wird vom Internationalen Strafgerichtshof wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gesucht. Ob und wohin er ausgeliefert wird, ist unklar. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,821953,00.html
man, der ist ja blöd. sich mit einem gefälschten pass erwischen zu lassen. gerade von ihm, dem ehemaligen geheimdienstchef, hätte ich etwas mehr erwartet. aber das ist ja zu peinlich. ich frag mich sowieso, was der in marokko und dann in mauretanien wollte. auch egal ,jetzt kann er ja seinem neffen gesellschaft leisten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Machtwechsel in Libyen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare

Fläche: 1.775.500 km²

Bevölkerung: 6,355 Mio.

Hauptstadt: Tripolis

Staatsoberhaupt:
Akila Salih Issa

Regierungschef: Abdullah al-Thani (zurückgetreten 28. August 2014; amtierend); umstritten

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Libyen-Reiseseite