EU-Projekt "Aurora" Linke und Seenotretter kritisieren Millionen-Hilfe für Libyens Küstenwache

Die EU baut in Libyen mit viel Geld die Küstenwache auf. Das Ziel: Mehr Bootsflüchtlinge als bislang nach Nordafrika zurückzubringen. Linke und Seenotretter kritisieren das scharf.

Libysche Küstenwache (Archivbild)
AFP

Libysche Küstenwache (Archivbild)


Bekannt gemacht wurde der Plan vor einem Jahr, nun geht es damit los: Mit Geld der Europäischen Union und mit logistischer Unterstützung Italiens soll an Libyens Küste ein Seenotrettungszentrum entstehen, das künftig von der libyschen Küstenwache betrieben wird.

Der Plan ist heikel und bislang wenig diskutiert: Die Leitstelle zur Seenotrettung bei der libyschen Küstenwache soll bis 2020 einsatzbereit sein. Dafür veranschlagte die EU-Kommission im Juli 2017 vorerst 46 Millionen Euro.

Das kritisiert nun der Linken-Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko. Ziel der Seenotrettungszentrale in Libyen sei es, aus dem Meer gerettete Flüchtlinge zurück nach Nordafrika zu bringen, sagte Hunko der "Passauer Neuen Presse". Das sei ein "Verstoß gegen das Völkerrecht", wenn italienische Behörden oder die EU-Kommission die Rückführung aufgegriffener Bootsflüchtlinge in ein als unsicher eingestuftes Land initiierten und unterstützten.

Weniger Überfahrten, doch der Streit eskaliert

Um die Frage, wohin Gerettete in Zukunft gebracht werden, tobt trotz deutlich weniger Überfahrten im vergangenen und in diesem Jahr seit dem Wahlerfolg von Rechtspopulisten und Nationalisten in Italien ein Streit in der EU.

Italiens neue Regierung hatte zuletzt mehreren NGO-Rettungsschiffen die Einfahrt in einen Hafen verwehrt. Wegen der zunächst fehlenden Aufnahmebereitschaft anderer Mittelmeerländer trieben Hunderte Migranten tagelang auf dem Meer. Die "Aquarius" von Ärzte ohne Grenzen durfte schließlich nach Spanien, die "Lifeline" nach Malta.

Außerdem diskutieren Österreich und weitere EU-Mitglieder sogenannte Ausschiffungsplattformen für Bootsflüchtlinge außerhalb der EU. Allerdings bestehen gegen den Plan, Schiffbrüchige künftig in Albanien oder Nordafrika abzuliefern, völkerrechtliche und humanitäre Bedenken. Außerdem hat sich noch kein Land bereit erklärt, ein solches Zentrum auf seinem Boden betreiben zu wollen.

Das Projekt "Aurora" wird von der Europäischen Kommission finanziert und ist Teil des integrierten Grenz- und Migrationsmanagements in Libyen im Rahmen des EU-Treuhandfonds für Afrika. Das Programm war am Freitag erneut in die Beschlüsse des Brüsseler EU-Migrationsgipfels aufgenommen worden.

Video: Unterwegs mit libyschen Sicherheitskräften

SPIEGEL TV

Missstände in Libyen seit Jahren bekannt

Außer von den Linken kommt Kritik an der Rückverschiffung von Migranten in das nordafrikanische Bürgerkriegsland auch von den zivilen Seenotrettergruppen Sea Watch und Lifeline.

Ein Sea-Watch-Sprecher sagte, es brauche "eine europäische Lösung" für die Migranten, die auf See aufgegriffen würden. Lifeline erklärte, die von der Organisation aus dem Meer geretteten Menschen berichteten, sie seien in Libyen gefoltert, vergewaltigt und versklavt worden.

Die elenden Lebensbedingungen für afrikanische Migranten in Libyen bis hin zu Menschenhandel und moderner Sklaverei sind Probleme, die auch in der EU-Hauptstadt seit Jahren bekannt sind.

cht/AFP/AP

insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
whitewisent 02.07.2018
1.
Man sollte sich bei Linken wie "Seenotrettern" vieleicht doch nochmal überlegen, mit welchen Argumenten man an die Öffentlichkeit geht. Wenn man "Seenot" als Grundlage des eigenen Handelns definiert, ist eine deren Hauptursachen die unzureichende Hilfe durch die zuständigen Stellen, hier nunmal die libysche Küstenwache. Ansonsten sollte man aufhören, immer wieder von Seenot und Ertrinkenden zu sprechen und zu schreiben, wenn sich Menschen in ihrer Verzweiflung und Träumen auf diese Touren begeben, von denen eigentlich jeder vernünftige Mensch weiß, daß man mit einem Schlauchboot das Mittelmeer nur bei extrem günstigen Gelegenheiten überqueren kann. Wenn es nur darum geht, außerhalb der libyschen Küstengewässer zu kommen, sollte man auch das so kommuizieren. Nur auch dort wäre eine besser ausgerüstete Küstenwache die naheliegendere "Rettung" vor der Seenot. Sodass keine Einsätze linker Charterschiffe nötig wären. Mancher tut immer noch so, als ob es um eine Bodenseequerung geht, und man die Leute vor der öst. Enterflotte retten müßte.
hausfeen 02.07.2018
2. Und angenommen es gäbe in Nordafrika solche Aufnahmezentren, ...
... was soll dann da mit denen geschehen? Das ist doch auch nicht zu Ende gedacht.
jim_beam 02.07.2018
3.
Lustig, zu welcher libyschen "Regierung" gehört denn diese Küstenwache? Oder wird da noch ein neuer Warlord gefüttert? Übrigens, wenn Libyen so sicher ist, wieso arbeitet die deutsche Botschaft dann von Tunis aus?
oli69 02.07.2018
4. Kritisieren
kann man immer alles. Aber eine Aenderung der aktuellen Situation muss bald kommen, angesichts der Konfilikte zum Thema in der EU. Warum nicht in Nordafrikanischen Länder Asylzentren einrichten ? Dort kann man direkt entscheiden zwischen wirklichen Flüchtlingen und Emigranten aus wirtschaftlichen Gründen. So kann man den wirklichen Flüchtlingen danach auch eine sichere Ueberfahrt nach Europa garantieren. Wenn die Bewohner in Afrika wissen, das nur noch wirkliche Flüchtlinge nach Europa zugelassen werden, werden sicher weniger Menschen den gefährlichen Weg versuchen.
cyoulater 02.07.2018
5. Europäische Lösung
"Ein Sea-Watch-Sprecher sagte, es brauche "eine europäische Lösung" für die Migranten, die auf See aufgegriffen würden." Das sehe ich nicht so. Letztendlich braucht es eine afrikanische Lösung für die Probleme dieses Kontinents. Die dort herrschende Korruption, die wirtschaftlichen Probleme, die Arbeitslosigkeit, die Überbevölkerung führen abseits aller Kriegshandlungen zu einer ganz massiven Migrationsbewegung. Diese bekommt man aber nicht dadurch in den Griff, dass die Menschen sich massenhaft Richtung Europa in Bewegung setzen und dort ad infinitum Aufnahme finden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.