Logbuch al-Qaida Oh sieh mal, Bin Laden!

Lebt er eigentlich noch? Wenn ja, wo? Seit 2007 gibt es keine aktuellen Videobilder von Osama Bin Laden mehr. Jetzt heizen unscharfe Passagen aus einem neuen Qaida-Band die Spekulationen an: Hat der Chef-Terrorist sich inkognito als Zuhörer unters Dschihadisten-Volk gemischt?

IntelCenter

Von Yassin Musharbash


Berlin - Osama Bin Laden hat einiges gemeinsam mit Nessie, dem Monster von Loch Ness. Zwar steht die Existenz des Qaida-Gründers nicht grundsätzlich in Zweifel. Aber genau wie bei dem Seeungeheuer aus Schottland wird auch jedes angebliche neue Bild und jeder bis dato unbekannte Filmschnipsel des Saudi-Arabers von einigen als Beweis gewertet - und von anderen als Unfug abgelehnt.

Der Grund ist, dass Osama Bin Laden sich zwar relativ häufig meldet - aber anders als zum Beispiel sein Stellvertreter Aiman al-Sawahiri fast ausschließlich in der Form von Audio-Botschaften. Seine sonore Stimme und die eingeflochtenen Kommentare zu aktuellen Ereignissen müssen als Lebensbeweis herhalten; zum letzten Mal erschien 2007 neues Videomaterial von Osama Bin Laden. Und davor zuletzt 2004.

Ja, irgendwie sieht der Mann schon aus wie OBL

Dieser Mangel an Bewegtbildern hat immer wieder Spekulationen angeheizt, der Saudi-Araber könne in derart schlechter gesundheitlicher Verfassung sein, dass Videoaufnahmen einen allzu desolaten Eindruck hinterlassen würden.

Jetzt gibt es eine neue Spekulation: Osama Bin Laden könnte sich quasi inkognito in ein aktuelles Qaida-Video geschmuggelt haben.

Das fragliche Video erschien am frühen Mittwochmorgen auf die übliche Art und Weise im Internet. Al-Qaidas Propagandaabteilung al-Sahab veröffentlichte eine Predigt des Qaida-Ideologen Abu Dschadscha al-Libi auf den einschlägigen Websites. Es gibt keinen Grund, die Authentizität dieses Bandes anzuzweifeln, so etwas ist für al-Sahab Dutzendware. Der Inhalt von al-Libis Rede ist denn auch nicht berichtenswert.

Ganz am Ende des rund 45 Minuten langen Bandes aber, genauer gesagt zwischen Minute 43:29 und Minute 43:40, ist in al-Libis Zuhörerschar ein Mann zu erkennen, der Osama Bin Laden sehr ähnlich sieht.

Oder sehen könnte.

Denn dummerweise hat al-Sahab diesen Mann und alle anderen Zuhörer unscharf gemacht.

Zugegeben: Ich habe mir das Video zwar angeschaut, aber schon vor dieser Passage ausgeschaltet. Anders die Analysten vom IntelCenter in der Nähe von Washington. Dieses Institut ist auf die Auswertung von Terrorbotschaften spezialisiert und hat viele staatliche Behörden auf der ganzen Welt als Kunden, da muss man alles immer bis zum Ende anschauen.

Und den Analysten vom IntelCenter kam die Ähnlichkeit zwischen besagtem Zuschauer und Osama Bin Laden so frappierend vor, dass sie umgehend damit an die Öffentlichkeit gingen - und ein paar Screenshots gleich mitschickten. Alles natürlich sehr vorsichtig: Man werde das weiter untersuchen, etc.

Schaut man das Video auf diesen Verdacht hin noch einmal genau an, kann man durchaus nachvollziehen, warum jemand beim Betrachten des unbekannten Zuhörers an Bin Laden denkt. Andererseits: Die Szene ist leider zu unscharf, um das für mehr als eine ziemlich wilde Spekulation zu halten.

Ein subtiles Signal?

Sicher, vorstellbar wäre es, dass Osama Bin Laden an dem betreffenden Tag bei dieser Veranstaltung anwesend war. Irgendwo muss er ja sein, warum also nicht bei seinen Gesinnungsgenossen. Natürlich wäre es ein Risiko, sich am selben Ort wie die Nummer drei von al-Qaida aufzuhalten. Aber Osama Bin Laden ist nicht immer rational.

Wenn es sich tatsächlich um Osama Bin Laden handelt, dann könnte er seinen Anhängern damit sagen wollen: Seht, ich lebe, aber ich dränge mich nicht immer in den Vordergrund, ich diene nur der Sache.

Für Nachrichtendienste wäre es ebenfalls interessant, wenn sich der Zuschauer als Bin Laden verifizieren ließe. Man wüsste dann, dass er noch lebt und durchaus Bewegungsfreiheit genießt - mehr als gemeinhin angenommen wird.

In den dschihadistischen Internetforen, wo Qaida-Fans aus aller Welt sich rund um die Uhr austauschen, miteinander diskutieren und "die Sache" auf ihre Art vorantreiben, war die angebliche Bin-Laden-Sichtung allerdings bis zum Mittwochnachmittag noch kein Thema.

Bis zum Beweis des Gegenteils halte ich diesen Umstand für ein Indiz, dass es sich auf dem Video doch nicht um Osama Bin Laden handelt.

insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spiegelleser85 28.10.2009
1. Als Legende nützlich für beide Seiten
Ich glaube, daß er schon lange tot, d.h. von amerikansichewn Drohnen oder Änlichem getötet wurde. Nur hat keine Seite Interesse, dies publik zu machen. Der einen, weil Bin Laden immer noch als potente Drohung taugt, der anderen, weil sie mit eben dieser in der eigenen Bevölkerung eine ständiges Gefühl der Bedrohung aufrecht erhalten kann, mit dem sich das ein oder andere Lobbyinteresse leichter durchsetzen läßt. Zum einen kann mit dem Gefühl der Bedrohnung durch Bin Laden von anderen Themen abgelenkt werden, vor allem aber lassen sich immer neue Militärausgaben sowie immer mehr Bürgerüberwachnung so rechtfertigen. Ein Aufheben der Bedrohungstimmung läge nicht im Interesse der beiden Seiten - die Einzigen, die die Wahrheit kennen dürften...
Kassander, 28.10.2009
2. Der verlorene Sohn
Bin Laden ist (angeblich) chronisch und schwer krank. Wer glaubt da, dass er sich noch in irgendwelchen feuchten und kalten afghanischen Höhlen aufhält? Und wer glaubt, dass die USA ihn wirklich greifen wollen? Zu Zeiten der Bushisten war Osama bin Laden der Wunsch-Gegner, der für alles herhalten musste. Also musste er an einen sicheren Ort gebracht werden. Welcher Ort könnte das wohl sein? Welcher Staat würde ihn denn aufnehmen? Mir fällt da nur einer ein: Saudiarabien. Schön abgeschirmt, sozusagen im Schoß der Familie, der verlorene Sohn.
ArbeitsloserMathematiker 28.10.2009
3. Bildverarbeitung
Mit ein bisschen Rechenaufwand sollte es möglich sein, daß Bild wieder scharf zu kriegen. Ich vermute mal, die NSA hat das schon längst gemacht.
Kassander, 28.10.2009
4. Fasching
Also, so markant einzigartig ist bin Ladens Profil nun auch wieder nicht. Wenn es denn gewollt ist, kann man gewiß ein solches Gesicht zurecht basteln. Außerdem gibt es an vielen Orten gelungene Faschingsmasken von Osama zu kaufen. Was soll also dieses Possenspiel?
1lauto 28.10.2009
5. Bin Laden ist doch schon lange tot-
das schreibt nicht nur die dailymail, http://www.dailymail.co.uk/news/article-1212851/Has-Osama-Bin-Laden-dead-seven-years--U-S-Britain-covering-continue-war-terror.html# auch Benasir Bhutto sagte das kurz vor ihrem Ableben im legendären Interview mit Herrn Frost ( ca. min 6) http://www.youtube.com/watch?v=oIO8B6fpFSQ
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.