Anschlag in London Bürger bewarfen Terroristen offenbar mit Stühlen

Weglaufen, verstecken, Polizei rufen: Erstmals haben die Sicherheitskräfte bei einer Terrorattacke zur Flucht aufgerufen. Die Taktik ist umstritten - einige Londoner setzten sich offenbar mit Flaschen und Stühlen zur Wehr.

Fliehende Menschen in London
DPA

Fliehende Menschen in London


Der Anschlag auf der London Bridge und im nahe gelegenen Borough Market war die zweite Terrorattacke in der britischen Hauptstadt in diesem Jahr. Diesmal reagierte die Londoner Polizei aber anders als beim Anschlag im Regierungsviertel Westminster im März.

Mit einer neuen Art Warnung wandten sich die Beamten an die Öffentlichkeit. "Run, hide, tell", hieß der Aufruf, sinngemäß übersetzt: "wegrennen, verstecken, Polizei rufen".

Über soziale Medien rief die Polizei Menschen in der Nähe der Anschlagsorte dazu auf, eine dreistufige Verteidigungstaktik anzuwenden: Zuerst sollten sie versuchen, zu fliehen, und sich keinesfalls ergeben oder versuchen zu verhandeln. Wem das nicht möglich sei, der sollte sich verstecken, das Telefon stumm stellen und sich möglichst verbarrikadieren. Dann sollte man schließlich die Polizei rufen.

Die Reaktionen auf "Run, hide, tell" sind gemischt. Manche kritisieren sie als Zeichen der Schwäche. Andere weisen darauf hin, dass einige der Betroffenen sich den Angreifern mit Stühlen und Biergläsern erfolgreich entgegensetzten.

"Sie kamen auf mich zu, um mich zu erstechen", zitiert der "Guardian" einen Zeugen des Angriffs. Er habe Stühle, Gläser und Flaschen auf sie geworfen. Er habe so auch versucht, einer Frau zu helfen, auf die die Täter zehn- bis fünfzehnmal eingestochen hatten. Ob sie noch lebe, wisse er nicht.

Ein Londoner suchte offenbar die ganz direkte Konfrontation mit den Tätern. Der Taxifahrer fuhr auf die drei Angreifer zu und versuchte, sie zu rammen, berichtet der "Telegraph". "Sie stiegen aus dem Wagen und stachen wahllos auf Leute ein", zitiert die Zeitung den namentlich nicht genannten Mann. "Ich war kurz davor, einen von ihnen zu rammen. Aber er trat zur Seite, und da liefen schon drei Polizisten mit gezogenen Schlagstöcken auf ihn zu."

Video-Rekonstruktion: Acht Minuten Terror

asa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.