Luftangriff Ärzte ohne Grenzen zieht sich aus Kunduz zurück

Die Zerstörung des Krankenhauses in Kunduz hat Ärzte ohne Grenzen einen schweren Schlag versetzt. Die Organisation zieht sich aus der Stadt zurück. Ob sie zurückkehrt, ist derzeit völlig offen.

Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen: Rückkehr völlig offen
REUTERS

Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen: Rückkehr völlig offen


Nach dem US-Luftangriff auf ein Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen im nordafghanischen Kunduz zieht sich die Hilfsorganisation vorerst aus der Stadt zurück. Die Klinik sei "nicht mehr nutzbar", sagte eine Sprecherin am Sonntag. Die Organisation sei nicht mehr dort tätig, dringend behandlungsbedürftige Patienten seien in andere Kliniken gebracht worden. "Ich kann derzeit nicht sagen, ob das Traumazentrum wiedereröffnet wird oder nicht", sagte die Sprecherin.

Bei dem Bombardement waren am frühen Samstag mindestens zwölf Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen und sieben Patienten getötet worden, darunter drei Kinder. Weitere 37 Menschen wurden schwer verletzt, darunter 19 Mitarbeiter.

Die Nato erklärte, möglicherweise sei die Klinik bei einem Luftangriff der Militärallianz getroffen worden. In einer Erklärung war von einem möglichen "Kollateralschaden" die Rede. Die USA bestätigten Luftangriffe nahe der Klinik und sagten Aufklärung zu.

Kunduz war am Montag von den radikalislamischen Taliban erobert worden. Die Armee startete eine Gegenoffensive und meldete am Freitag die Rückeroberung der Stadt. Dutzende Menschen sollen getötet und Hunderte weitere verletzt worden sein.

mik/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.