Luftangriff an der irakischen Grenze Türkische Armee bombardiert das eigene Volk 

Ein Angriff auf kurdische Rebellen - so deklarierte das türkische Militär den Angriff, bei dem 35 Menschen umkamen. Doch nicht Kämpfer der PKK gerieten in den Kugelhagel der F-16-Jets, sondern jugendliche Schmuggler. In mehreren Städten kam es zu Demonstrationen.

DPA

Von Jürgen Gottschlich, Istanbul


Die Bilder sind verstörend. Eine lange Reihe Leichen, alle in Tücher und Teppiche eingewickelt, daneben stehen schluchzende Männer, Frauen und Kinder. Es sind insgesamt 35 Tote, bei den meisten Leichen sind nur die Füße zu sehen, die in altem, verschlissenen Schuhwerk stecken. Was auf den Bildern, die ein regionales Nachrichtenportal aus Yüksekova ins Internet gestellt hat, nicht zu sehen ist, sind die Gesichter der Toten. Die Getöteten waren zwischen 15 und 20 Jahren alt.

Sie sind Opfer eines Angriffs der türkischen Luftwaffe, die am späten Mittwochabend zwischen 22 und 23 Uhr die Grenzregion an der türkisch-irakischen Grenze nahe dem Ort Uludere in der Provinz Sirnak bombardierte. Nach Angaben des Generalstabs hatten zuvor unbemannte Aufklärungsdrohnen Bilder aus ihren nachtaktiven Wärmebildkameras übermittelt, auf denen eine größere Gruppe Menschen zu erkennen war, die sich - aus dem Irak kommend - auf die türkische Grenze zu bewegte.

Vier F-16 Kampfjets seien daraufhin vom Flughafen in Diyarbakir gestartet und hätten die Gruppe bombardiert.

Offizielle Erklärung: Die Gegend sei eine wichtige Transitpassage für die kurdische Guerilla, die von ihren Basen im Nordirak häufig Nachschub für ihre Kämpfer heranschaffen würde. Man habe deshalb davon ausgehen müssen, dass es sich um eine Infiltration der PKK gehandelt habe. Ganz sicher war man sich aber wohl auch in der Militärführung nicht, denn ein Offizier gab gegenüber dem Nachrichtenportal der regierungsnahen Zeitung "Zaman" zu, man habe nicht genau wissen können, "ob diese Leute PKK-Mitglieder oder Schmuggler waren".

Die jugendlichen Schmuggler holten billigen Diesel aus dem Irak

Tatsächlich aber hat es sich genau um die zweite Kategorie gehandelt, unbewaffnete Schmuggler, im jugendlichen Alter. Einer der wenigen Überlebenden aus der Gruppe, Servat Encü, erzählte dem Nachrichtenportal "Internet Haber" seine Geschichte: Sie seien am späten Mittwochnachmittag gemeinsam aus drei Dörfern nahe der Grenze, aus Ortasu, Gülyazi und Santiye, aufgebrochen, um aus dem Irak billigen Diesel in die Türkei zu schmuggeln. Um Mitternacht wollte die Gruppe wieder zu Hause sein. Noch bevor sie die Grenze erreicht hätten, seien die Kampfjets erschienen und hätten sie bombardiert. "Alle meine Verwandten und Freunde sind tot."

Tatsächlich hat der größte Teil der getöteten den gleichen Nachnamen, sie alle stammen vom kurdischen Encü-Clan ab. Das bestätigt noch einmal die Version von Servat Encü, dass es sich bei der Aktion um nichts anderes gehandelt hat, als einen Schmuggeltransport, wie ihn der Clan offenbar regelmäßig organisierte, um sein Einkommen aufzubessern.

Hasip Kaplan, der Abgeordnete der Kurden-Partei BDP aus der fraglichen Provinz Sirnak, wirft den Militärs denn auch mindestens grobe Fahrlässigkeit vor. "Die Armee weiß genau, dass diese Grenzdörfer hauptsächlich vom Schmuggel leben, sie hätte deshalb wissen müssen, dass es sich um Zivilisten handelt."

Bevölkerung und kurdische Politiker sind aufgebracht

Der Parteivorsitzende der BDP, Selahattin Demirtas, warf der Armee vor, sie hätte "ein Massaker" an der Grenze angerichtet. Er will erreichen, dass in den kurdischen Gebieten der Türkei eine dreitägige Trauer abgehalten wird. Die kurdischen Politiker sind wie die Bevölkerung der Region völlig aufgebracht. Als am Donnerstagmorgen Soldaten auftauchten, um die Getöteten zu einer Obduktion nach Diyarbakir oder Malatya zu bringen, kam es zur Konfrontation. Die Dorfbewohner weigerten sich, ihre Kinder der Armee zu übergeben. Der Gouverneur von Sirnak veranlasste daraufhin, dass Forensiker per Hubschrauber in die Dörfer geflogen wurden, um die Leichen zu untersuchen.

Der Vorfall hat am Nachmittag zu Demonstrationen und Zusammenstößen in Diyarbakir, Yüksekova und Semdinli geführt. Die kurdische Bevölkerung ist wütend, die gesamte Region steht bereits seit Wochen unter extremer Anspannung. Seit die PKK im Sommer ihren Waffenstillstand aufgekündigt und diverse Angriffe auf Polizeiposten und Militärstationen verübt hat, hat die Armee ihre Einheiten in den kurdisch besiedelten Gebieten erheblich verstärkt.

Seitdem herrscht in den Provinzen Sirnak und Hakkari de facto ein Ausnahmezustand. Permanent werden Leute als Sympathisanten der PKK verhaftet, in den Bergen führt die Armee trotz Wintereinbruchs fast täglich Razzien durch. Spezialtruppen werden mit Hubschraubern in die unwegsamen verschneiten Gebiete gebracht, um dort Jagd auf PKK-Kämpfer zu machen, die sich in ihre Winterquartiere zurückgezogen haben.

Das Grenzgebiet zum Irak ist praktisch wieder Kriegsgebiet wie in den neunziger Jahren. Von einer politischen Lösung der Kurdenfrage scheint die Türkei weiter entfernt denn je.



insgesamt 146 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ernie78 29.12.2011
1. überschrift
Zitat von sysopEin Angriff auf kurdische Rebellen - so deklarierte das türkische Militär den Angriff, bei dem 35 Menschen umkamen. Doch nicht Kämpfer der PKK gerieten in den Kugelhagel der F-16-Jets, sondern jugendliche Schmuggler. Luftangriff an der irakischen Grenze: Türkische Armee bombardiert das eigene Volk* - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806278,00.html)
wenn man die überschrift dieses artikel liest, würde man denken, das dieser angriff mutwillig geschehen ist. das endspricht nicht der wahrheit. der angriff ist in der grenzregion, im irak in unbewohnten gebiet geschehen. die ganzen eindrücke waren mit den der pkk-terroristen gleich. es ist schon leichtsinnig, sich in der region aufzuhalten wo man weis, das es häufig zu kampfhandlungen mit pkk-terroristen kommt.
peat53 29.12.2011
2. TJA- Failed fire nennen das doch die USA
Luftangriff an der irakischen Grenze: Türkische Armee bombardiert das eigene Volk* - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806278,00.html)[/QUOTE] ___________________________________________________________ Die Türkei handelt ebenso wie die USA oder ISAF in Afghanistan oder Pakistan. Wenn nachts eine grösssere Gruppe Menschen von einer Drohne aufgespürt werden dann haben sie wahrlich Pech gehabt. Erst schiessen, dann nachfragen wer es denn überhaut war. So lautet das Motto aller die sich dieser Teufelswaffen bedienen. Verabscheungswürdig sowas. Auch die Menschen in Kunduz wollten nur Benzin.
Medianet 29.12.2011
3. Pulverfass
Wieder ein kleiner Mosaikstein im Bild vom Pulverfass Naher Osten.. Dem Irak droht die Spaltung in drei Regionen, nachdem die Amis abgezogen sind...unter anderem einem kurdischen Norden, in dessen Gebiet sehr große Ölvorkommen liegen. Die Türkei fürchtet nun, dass die irakischen Brüder die türkischen Brüder finanziell und logistisch immer mehr unterstützen..Indiz dafür ist ja der aufgekündigte Waffenstillstand... Natürlich darf das kurdische Volk nicht in seine natürlichen Grenzen vor den Weltkriegen zurückkehren und unabhängig werden...das kann die Türkei als neue Großmacht nicht zulassen... Ob es da dann Zufall ist, dass die USA den Schiiten unter Malik in Bagdad umfangreiche militärische Hilfe zugesichtert hat..offiziell natürlich dem Irak..aber man darf davon ausgehen, dass es richtig verteilt wird Damit man dann den Sunniten im Irak nicht zu arg auf die Füsse tritt, erweisen sich nun ausgerechnet die USA als der verständnisvolle Staat, der der Beobachterdelegation in Syrien mehr Zeit lassen will.... Schließlich wäre Syrien mit seinem sunnitisch dominiertem Staatsapperat der perfekte Bündnispartner um die Schiiten des Irak im Zaum zu halten... Politik ist ein gefährliches uznd dreckiges Spiel...wenn auch nur eine Komponente in die Hose geht fliegt einem das ganze Ding um die Ohren....
abuyazid 29.12.2011
4.
Zitat von sysopEin Angriff auf kurdische Rebellen - so deklarierte das türkische Militär den Angriff, bei dem 35 Menschen umkamen. Doch nicht Kämpfer der PKK gerieten in den Kugelhagel der F-16-Jets, sondern jugendliche Schmuggler. Luftangriff an der irakischen Grenze: Türkische Armee bombardiert das eigene Volk* - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806278,00.html)
Die Vorfälle sind sehr traurig allerdings muss ich hier als Deutscher mit türkischen Wurzeln die türkische Regierung kritisieren. Nur der Westen wird modernisiert werden im Osten nichts passiert. Keine Arbeit kein Geld das treibt die Jugend zu solchen riskanten Aktionen. Gut die Kämpfe finden nun auch nicht erst seit gestern Stadt sondern schon eine ganze Weile so dass die Opfer es wissen müssten das es sehr gefährlich ist. Nichtsdestotrotz ist es unangebracht den oder die Schuldigen zu finden im Moment steht an forderster Priorität dass man den Angehörigen schadensersatz zahlt. Menschenleben kann kein Geld ersetzen aber besser als nichts vorallem weil diese es dort dringend nötig haben. Ansonsten wäre mein Vorschlag wenn die Türkei sowieso kein Interesse am Osten hat und nichts dort reininvestiert kann sie wirklich ein Stück abdrücken dass die Kurden endlich ihren eigenen Staat haben. Das wäre auch auf der Weltbühne ein riesen grosser Pluspunkt für das Image.
user_01 29.12.2011
5.
Zitat von ernie78wenn man die überschrift dieses artikel liest, würde man denken, das dieser angriff mutwillig geschehen ist. das endspricht nicht der wahrheit. der angriff ist in der grenzregion, im irak in unbewohnten gebiet geschehen. die ganzen eindrücke waren mit den der pkk-terroristen gleich. es ist schon leichtsinnig, sich in der region aufzuhalten wo man weis, das es häufig zu kampfhandlungen mit pkk-terroristen kommt.
Doch, meinem Eindruck nach durchaus. Wie es aussieht, wurden ganz bewußt einfach mal ein paar Schmuggler in die Luft gebombt bzw. dies äußerst biligend in Kauf genommen. Für die türkischen Nationalisten rund um Regierungschef Erdogan wird das sicherlich als Erfolg verbucht, denn 1.) ist professioneller Schmuggel in einer Kriesenregion ganz sicher nicht gern gesehen und 2.) handelte es sich bei den Opfern um Kurden, die vermutlich noch unbeliebter sind als es Schmuggler ohnehin schon sind;- zumal davon auszugehen ist, dass ein professioneller Schmuggler-Clan sich nicht gerade über alle Maßen von der PKK distanziert. Also was? Frei nach dem Motto "Wer nicht hören will muss fühlen!" wurde hier ein kleines politisches Exempel bzw. Gemetzel statuiert. Wer sich darüber bei dieser Regierung wundert, hat wirklich einiges verschlafen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.