Luftangriffe in Syrien Frankreich zerstört 35 Stellungen des IS

Frankreich hat seit den Anschlägen von Paris nach eigenen Angaben 35 IS-Stellungen in Syrien zerstört. Präsident Hollande kündigte an, die Luftschläge noch auszuweiten.

Französische Soldaten: Dutzende IS-Stellungen zerstört
AFP

Französische Soldaten: Dutzende IS-Stellungen zerstört


Frankreichs Präsident François Hollande will die Luftschläge gegen Stellungen der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in Syrien und dem Irak ausweiten. Bei einer Sitzung des Sicherheitskabinetts habe er das Militär angewiesen, die Angriffe zu intensivieren, teilte der Élyséepalast in Paris mit.

Frankreichs Luftwaffe beteiligt sich seit mehr als einem Jahr an Luftschlägen einer US-geführten Koalition gegen den IS im Irak, seit Oktober fliegen französische Flugzeuge auch Angriffe auf syrischem Gebiet.

Nach den Terroranschlägen vom vergangenen Freitag hatte Paris die Luftangriffe in Syrien bereits verstärkt. Nach Angaben eines Armeesprechers wurden seitdem bei drei Angriffen 35 Ziele zerstört. Am Mittwoch war Frankreichs Flugzeugträger Charles de Gaulle wie bereits vor den Anschlägen angekündigt ins östliche Mittelmeer aufgebrochen, um in den Kampf gegen den IS einzugreifen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

kbl/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.