Ermittlungen des Strafgerichtshofs Ex-Chefankläger Ocampo beschützte libyschen Milliardär

Es geht um Millionen US-Dollar - und einen prominenten Juristen: Interne Papiere, die dem SPIEGEL vorliegen, erlauben einen kritischen Blick auf Luis Moreno Ocampo, Ex-Chefankläger des Strafgerichtshofs in Den Haag.

Ex-Chefankläger Ocampo
AFP

Ex-Chefankläger Ocampo


Neun Jahre lang war Luis Moreno Ocampo Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs. Nach dem Ende seiner Amtszeit hat er einem libyschen Ölmilliardär dabei geholfen, der möglichen Strafverfolgung durch seine Nachfolgerin Fatou Bensouda zu entgehen. Das geht aus internen Unterlagen hervor, die der französischen Enthüllungsplattform Mediapart zusammen mit Zehntausenden weiteren Dokumenten zugespielt wurden und die der SPIEGEL gemeinsam mit dem europäischen Recherchenetzwerk EIC ausgewertet hat. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 40/2017
"Wir sind im freien Fall"

Im April 2015 unterzeichnete Ocampo einen Vertrag über drei Millionen US-Dollar mit dem Geschäftsmann Hassan Tatanaki. Ziel war es unter anderem, den Libyer, der in den Bürgerkrieg in seinem Land verstrickt war, "vor Strafverfolgung zu schützen". So steht es in einem Strategiepapier aus der damaligen Zeit.

Tatanakis Name tauchte damals bei Recherchen der Haager Strafverfolger auf. Ocampo lieferte konkrete Hinweise, wie der Unternehmer möglichen Ermittlungen des Gerichtshofs entgehen könnte. Dabei stützte er sich auf Insiderinformationen, die ihm von Mitarbeiterinnen des Weltstrafgerichts zur Verfügung gestellt wurden. Gegenüber dem SPIEGEL bestätigte Ocampo, dass ihm 750.000 Dollar bezahlt wurden, die Zusammenarbeit sei nach drei Monaten beendet worden. "Was ich getan habe, war nicht nur legal, sondern auch richtig", sagte Ocampo.

Den Dokumenten zufolge besaßen Ocampo und seine Familie zudem Briefkastenfirmen auf den Britischen Jungferninseln, in Panama und Belize, mindestens eine davon bereits während seiner Zeit als Chefankläger. Ocampo sagte auf Nachfrage, dass seine Familie mit den Offshorefirmen keine Steuern hinterzogen habe, und erklärte: "Offshorefirmen sind nicht illegal."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pauschaltourist 29.09.2017
1.
Chefankläger? Also so eine Art Generalstaatsanwalt? Dann würden mich die Hintergründe der gemeldeten drei Offshore-Konstrukte doch interessieren, legal hin oder her.
lollipoppey 29.09.2017
2. Erschütternd
Dies wirft ein schlechtes Licht auf den internationalen Strafgerichtshof. Sehr enttäschend, weil damit eine weitere moralische Instanz in der Welt zu wanken beginnt, die sich für Menschenrechte und Minderheiten einsetzt. Welchen Eliten und internationalen Institutionen kann man denn dann noch vertrauen, wenn selbt der internationale Strafgerichtshof vor Korruption nicht gefeit ist?
artifex-2 29.09.2017
3. Wat n` Wunder
Wäre in der BRD bestimmt ganz anders gelaufen ! 100 % Wetten ? Siehe Schäuble , Baumeister etc. etc,
Besser_Meyer 29.09.2017
4. Phuuu
Ich glaube mir wird gerade schlecht. Staatsanwaltschaft!!! Ich möche Anzeige erstatten.
Schöneberg 29.09.2017
5. Internationaler Strafgerichtshof...
... als moralische Instanz? Wohl eher Organ zur Durchführung Siegerjustiz. Wer sich mal mit der Geschichte des Gerichtshofs und dessen Urteilen befasst, kann darin wohl kaum etwas moralisches finden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.