Luxemburg: Parlamentarier verabschieden EU-Verfassung

Luxemburg hat die erste - wenn auch nicht die entscheidende - Hürde genommen: Das Parlament stimmte der EU-Verfassung einstimmig zu. Wichtiger bleibt aber, wie das Votum der Wähler bei der geplanten Volksabstimmung in zwei Wochen ausfällt.

Luxemburg - Alle 55 anwesenden Abgeordneten stimmten im Luxemburger Parlament bei der Sitzung mit "Ja". Fünf Abgeordnete der rechtspopulistischen Bewegung ADR erschienen erst gar nicht.

Der Verfassungsentwurf muss in Luxemburg sowohl vom Parlament als auch von den Bürgern angenommen werden. Entscheidend ist die für den 10. Juli geplante Volksabstimmung. Sollte das Votum positiv ausfallen, wird das Parlament die Verfassung in einer zweiten Sitzung abschließend ratifizieren.

Jüngste Umfragen lassen für das Referendum eine knappe Zustimmung zur Verfassung erwarten. Allerdings ist demnach der Anteil der Luxemburger, die gegen die EU-Reform stimmen wollen, von 24 Prozent im Herbst vergangenen Jahres deutlich auf 45 Prozent gestiegen.

Regierungschef Jean-Claude Juncker, dessen Regierung noch bis Monatsende den Vorsitz im EU-Ministerrat führt, hat für den Fall eines "Nein" seiner Landsleute zur Verfassung seinen Rücktritt angekündigt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback