Machtkampf in Ägypten Zwei Tote bei Zusammenstößen in Alexandria

Bei Krawallen in mehreren ägyptischen Städten sind zwei Menschen getötet und weitere verletzt worden. Während das Militär die Lage in Kairo noch unter Kontrolle hat, lieferten sich andernorts Unterstützer und Gegner des Ex-Präsidenten Mursi Straßenschlachten.

Demonstranten in Alexandria: Beschuss mit Schrot und Steinen
DPA

Demonstranten in Alexandria: Beschuss mit Schrot und Steinen


Alexandria - Bei Zusammenstößen zwischen Unterstützern und Gegnern des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi sind in Alexandria zwei Menschen getötet und mindestens 19 verletzt worden. Das berichtet die ägyptische Nachrichtenagentur Mena.

Die Demonstrationen mit Zehntausenden Teilnehmern folgen dem Aufruf von Militärchef Abd al-Fattah al-Sisi. Der hatte die Ägypter am Mittwoch aufgefordert, "gegen Gewalt und Terrorismus" in dem Land zu protestieren. Das harte Vorgehen der neuen Staatsführung gegen den Ex-Präsidenten Mursi, gegen den am Freitag ein Haftbefehl erlassen wurde, trieb aber auch dessen islamistische Unterstützer auf die Straße. Dem demokratisch gewählten Mursi werden Mena zufolge Verschwörung mit der radikalen Hamas und die Tötung von Soldaten zur Last gelegt.

Ein Reporter der Nachrichtenagentur Reuters berichtete, dass beide Demonstrationszüge in Alexandria mit Schrot beschossen und von Dächern mit Steinen beworfen wurden. In der Stadt Damietta im Nildelta wurden sieben Protestierende verletzt.

In der Hauptstadt Kairo hielten sich beide Lager wegen des massiven Militäraufgebots bis zum frühen Abend zurück. Nur im Kairoer Armenviertel Schubra kam es zu einigen Zusammenstößen. Seit dem Sturz Mursis Anfang Juli starben bei Krawallen rund 200 Menschen.

ade/Reuters/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Victorya 26.07.2013
1. Kein Militärputsch!!
Nochmal: Für alle Realitätsfremde und Al Jazeera Zuschauer: Das ägyptische Volk wiederholt seine Revolution vom 30. Juni und unterstützt zur Sekunde seine Armee. Mursi-Gegner sind in Massen in der ganzen ägyptischen Republik. Werfen Sie doch schnell einen Blick auf On TV, um zu sehen wieviele Menschen gegen den Faschismus der Muslimbrüder demonstrieren. Chapeau!
guentherprien, 26.07.2013
2. Wozu all das Interesse für Ägypten,
ausser dem Suezkanal hat das Land nichts zu bieten. Alles andere ist austauschbar und kann woanders erlebt werden. Sollen die einfach machen, was sie wollen. TUI & Co. bieten Alternativen an, man kann super in Eilat schnorcheln oder woanders im Mittelmeer und die Pyramiden etc. sieht man bei DISCOVER besser. Mal sehen, wie das Land nach 10 Jahren aussieht, wenn all die Jungendlichen keine Arbeit mehr haben und ihren Eltern auf's Dach steigen. Das wäre mal interessant.
haraldstanger 26.07.2013
3. Mursi Anhänger in der Mehrheit!
Zitat von VictoryaNochmal: Für alle Realitätsfremde und Al Jazeera Zuschauer: Das ägyptische Volk wiederholt seine Revolution vom 30. Juni und unterstützt zur Sekunde seine Armee. Mursi-Gegner sind in Massen in der ganzen ägyptischen Republik. Werfen Sie doch schnell einen Blick auf On TV, um zu sehen wieviele Menschen gegen den Faschismus der Muslimbrüder demonstrieren. Chapeau!
Also erstens! Die Gegner Mursi haben nur den Tahrir Platz. Dort ist schon voll aber wenn man die andere Seite sieht (was viele Leute hier nicht tun) dann sieht man z.b. in rabqa sehr sehr sehr viele Menschen und diese anhänger von Mursi demonstrieren nicht nur dort sondern in z.b. in alexandria waren es schon die halbe million die dort protestiert hatten bevor die Soldaten sie mit Tränengas gestoppt haben. Ich habe ein Haus in Ägypten und dort ist die ganze lange Hauptstraße voll mit Anhängern von Mursi und die gehen bis zur Gizeh und noch weiter. Ich würde ihnen mal raten nicht nur On Tv anzuschauen auch andere Kanäle. Und bevor sie hier irgendetwas schreiben von den sie leider keine Ahnung haben, dann wäre es das beste nur still zu sein. Die Ägypter haben mursi gewählt und so soll es auch bleiben. Das Militär will nur an die Macht kommen! Schauen sie mal Alexandria an, wieviele Anhänger von Mursi wegrennen weil das Militär sie angreift! Die Mehrheit ist gegen das Militär! Morgen wird man sehen wer gewinnt. Die Moslims werden nicht aufhören zu demonstrieren und morgen am Abend sind die 48stunden vorbei. Danach wird es sicher viele Tote geben!
buntemische 26.07.2013
4. Mursi erhielt nur 17% aller Wählerstimmen
Bei der Wahl, in der Mursi "demokratisch" gewählt wurde, haben nur von 35% der Bevölkerung überhaupt teilgenommen. Aus diesen 35% erzielte er eine knappe Mehrheit. Das sind de facto aber nur 17% aller Wählerstimmen. Mehr als die Hälfte aller Wahlberechtigten (65%) hatten die Wahl boykottiert.
Victorya 26.07.2013
5. Nur El-Tahrirplatz?
Zitat von haraldstangerAlso erstens! Die Gegner Mursi haben nur den Tahrir Platz. Dort ist schon voll aber wenn man die andere Seite sieht (was viele Leute hier nicht tun) dann sieht man z.b. in rabqa sehr sehr sehr viele Menschen und diese anhänger von Mursi demonstrieren nicht nur dort sondern in z.b. in alexandria waren es schon die halbe million die dort protestiert hatten bevor die Soldaten sie mit Tränengas gestoppt haben. Ich habe ein Haus in Ägypten und dort ist die ganze lange Hauptstraße voll mit Anhängern von Mursi und die gehen bis zur Gizeh und noch weiter. Ich würde ihnen mal raten nicht nur On Tv anzuschauen auch andere Kanäle. Und bevor sie hier irgendetwas schreiben von den sie leider keine Ahnung haben, dann wäre es das beste nur still zu sein. Die Ägypter haben mursi gewählt und so soll es auch bleiben. Das Militär will nur an die Macht kommen! Schauen sie mal Alexandria an, wieviele Anhänger von Mursi wegrennen weil das Militär sie angreift! Die Mehrheit ist gegen das Militär! Morgen wird man sehen wer gewinnt. Die Moslims werden nicht aufhören zu demonstrieren und morgen am Abend sind die 48stunden vorbei. Danach wird es sicher viele Tote geben!
Wer soll Ihnen das noch glauben? Wo leben Sie denn? Mit Sicherheit nicht in Ägypten, geschweige denn in der Realität. In der Psychologie nennt man das "Denial of Reality".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.