Machtvakuum In Libyen flammen Gefechte zwischen Milizen auf

Libyen kommt nicht zur Ruhe. Am Montag sind bei einem Gefecht zwischen rivalisierenden Milizen südlich der Hauptstadt Tripolis offenbar mehrere Menschen ums Leben gekommen. Der Gewaltausbruch zeigt, wie brüchig der Frieden ist - die verbliebenen Brigaden setzen die Kämpfe fort.

Gefechte in Wamis: Rauch steigt auf nach einem Raketenangriff
REUTERS

Gefechte in Wamis: Rauch steigt auf nach einem Raketenangriff


Tripolis/Wamis - Der libysche Übergangsrat hat Mühe, für Sicherheit und Frieden zwischen den verschiedenen "Revolutionstruppen" zu sorgen. Bei Gefechten zwischen rivalisierenden Milizen in Libyen sind am Montag Anwohnern zufolge mehrere Menschen getötet worden.

Auslöser des jüngsten Gewaltausbruchs südlich der Hauptstadt Tripolis sei der Tod eines Milizenanführers aus der ehemaligen Rebellenhochburg Sintan, berichteten Bewohner. Danach sei es zu Kämpfen zwischen Einheiten aus Sintan und Mitgliedern des El-Maschascha-Stamms in der Stadt Wamis gekommen. Mindestens drei Menschen seien dabei ums Leben gekommen. Bereits am vergangenen Wochenende hatte es Schießereien in der Nähe des internationalen Flughafens Tripolis gegeben.

Der Sprecher der Brigaden aus der Stadt Misurata, Mohammed Ibrahim, sagte der Nachrichtenagentur dpa in einem Telefoninterview, die meisten ehemaligen Kämpfer aus Misurata hätten die Hauptstadt Tripolis in den vergangenen Tagen verlassen. Einige noch verbliebene "Revolutionäre" hätten am Sonntag auf Befehl des Übergangsrats in der Ortschaft Sadada, rund 150 Kilometer westlich von Sirte, den Kommandeur Chalifa Haftar und seine Einheit aufgehalten. Diese habe vorgehabt, nach Tripolis vorzudringen, um dort "die Kontrolle zu übernehmen". Er fügte hinzu: "Wir werden unsere Waffen erst dann abgeben, wenn es Sicherheit und Polizisten auf den Straßen gibt."

Brüchiger Frieden

Mohammed al-Ghannai, ein Kommandeur der Brigaden aus der Stadt Sintan, die für die Sicherheit im Gebiet um den Flughafen zuständig sind, erklärte, Haftar habe sich selbst zum "Kommandeur der Bodentruppen der libyschen Armee" erklärt. Er sei aber nur der Kommandeur einer Brigade. Aus dem Umfeld von Haftar war am Wochenende berichtet worden, dieser habe einen "Attentatsversuch" überlebt. Insgesamt soll es in Libyen derzeit noch 120 Brigaden geben, die mehr oder weniger intensiv an den Kämpfen zum Sturz von Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi beteiligt gewesen waren.

Zwischen dem El-Maschascha-Stamm und der Bevölkerung in Sintan existiert eine lange Feindschaft, die sich während des sieben Monate andauernden Bürgerkriegs noch verschärft hatte. Während sich die Kämpfer in Sintan am Aufstand gegen den ehemaligen Machthaber Muammar al-Gaddafi beteiligt hatten, stellten sich die Einheiten des El-Maschascha-Stamms mehrheitlich hinter die Truppen des Diktators.

Der jüngste Gewaltausbruch zeigt, wie brüchig der Frieden nach dem offiziellen Ende des Bürgerkriegs ist. Die Stämme feilschen um Einfluss und Privilegien.

bos/Reuters/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tauroggen1812 12.12.2011
1. Der letzte Streich...
Libyen, war, so denke ich, der letzte Streich der "Grossmächte Engelland und Froonkreich"... (auch das was sich so formiert unter US-Kommando als Einsatzkräfte....?) Was wird die Neue Macht in Zukunft sagen ? Ob der "Kleine mit der Langen", noch was zu sagen hat ? Was sagt die andere "Grossmacht" unter Cameron dazu ? Denke eher, DIE werden sich etwas zurückhalten ?... Lasst es lieber, eure Bönbchen, beeindrucken niemanden ````
gbtate 12.12.2011
2. Was hatte man denn erwartet?
In diesem Konflikt ging es doch von Anfang an sichtbar darum, auch einmal an die Töpfe zu kommen. Es wird noch etwas dauern, bis die internen Auseinandersetzungen abflauen. Danach wird sich zeigen, ob sich die westlichen Blütenträume erfüllen, es sei denn, man nimmt hier zur Kenntnis und beginnt, die Sache zu steuern. Das dürfte nicht ganz einfach sein. In Ägypten sieht man ähnliches ablaufen. Syrien wird folgen usw. usw.
True_Blood 12.12.2011
3. ????
Wo ist Willi Baldus ?
saako 13.12.2011
4. ...
Darf man den Artikel so verstehen, daß manche der 120 Brigaden pro und manche kontra Ghaddafi waren?
hugahuga 13.12.2011
5. Wie vorhergesagt
Zitat von sysopLibyen kommt nicht zur Ruhe. Am Montag sind bei einem*Gefecht zwischen rivalisierenden Milizen*südlich der Hauptstadt Tripolis*offenbar mehrere Menschen ums Leben gekommen. Der Gewaltausbruch*zeigt, wie brüchig der Frieden ist - die*verbliebenen Brigaden setzen die Kämpfe fort. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,803318,00.html
so ist es im Irak und so wird es auch in Libyen sein. Schlechter als vorher. Das Blutvergießen ist noch lange nicht zuende Das scheint aber niemanden mehr zu interessieren. Das Öl für BP und Total fließt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.