Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Machtwechsel in Kopenhagen: Dänemark bekommt linke Regierungschefin

Der rechtsliberale Block ist geschlagen, das Mitte-Links-Bündnis hat einen knappen Sieg errungen: Die Sozialdemokratin Helle Thorning-Schmidt wird Ministerpräsidentin, die erste Frau an der Spitze einer dänischen Regierung. Dabei hat ihre Partei das schlechteste Ergebnis seit hundert Jahren eingefahren.

Kopenhagen - Nach zehn Jahren rechtsliberaler Führung haben die Dänen für einen Richtungswechsel gestimmt. Ein Mitte-Links-Bündnis um die sozialdemokratische Spitzenkandidatin Helle Thorning-Schmidt setzte sich bei den Parlamentswahlen am Donnerstag durch. Die 44-Jährige dürfte damit die erste Frau an der Spitze einer dänischen Regierung werden.

"Wir haben es geschafft. Wir haben Geschichte geschrieben", sagte Thorning-Schmidt nach der Parlamentswahl vor jubelnden Anhängern in Kopenhagen. Nach Auszählung nahezu aller Stimmen lag der von den Sozialdemokraten geführte "Rote Block" knapp vorn.

Der bisherige Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen räumte am späten Donnerstagabend seine Niederlage ein und kündigte an, am Freitag bei Königin Margrethe II. seinen Rücktritt einzureichen.

Thorning-Schmidt hat den Erfolg vor allem Zugewinnen bei ihren kleineren Partnern zu verdanken - denn ihre eigene Partei musste Verluste hinnehmen: Die Sozialdemokraten wurden nur zweitstärkste Kraft und erzielten mit 24,9 Prozent der Stimmen noch 0,6 Prozentpunkte weniger als 2007 - und damit ihr schlechtestes Ergebnis seit mehr als hundert Jahren. Das Mitte-Links-Lager kommt dennoch auf insgesamt 89 Sitze im neuen Parlament, Rasmussens Mitte-Rechts-Lager nur auf 86 Mandate.

Thorning-Schmidt zeigte sich trotz des schlechten Abschneidens ihrer Partei selbstbewusst: "Die Sozialdemokraten sind weiter eine große und tragende Kraft in Dänemark." Sie kündigte eine Politik der Mitte an, "bei der sich niemand ausgeschlossen fühlen muss".

Rasmussens rechtsliberale Partei (Venstre) konnte als stärkste Kraft noch leicht um 0,4 Prozentpunkte auf 26,7 Prozent zulegen. "Wir sind weiter Dänemarks größte Partei, und wir sind stolz darauf", sagte er. "Wir geben die Schlüssel ab für ein Land, das die Krise gut gemeistert hat."

Aber die Konservativen, mit denen Rasmussen eine Minderheitsregierung gebildet hatte, stürzten in der Wählergunst ab und kamen nur noch auf 4,9 Prozent der Stimmen. 2007 hatten sie bei 10,4 Prozent gelegen.

Auch die Mehrheitsbeschafferin der bisherigen Koalition, die rechtspopulistische Partei DF, musste mit 12,3 Prozent (2007: 13,9 Prozent) Verluste hinnehmen. Sie hatte sich unter der Führung der Rechtsliberalen als treibende Kraft hinter der betont harten Kopenhagener Ausländerpolitik profilieren können.

"Kickstart" für die Wirtschaft

Nach dem Regierungswechsel werde es einen "Kickstart" für die dänische Wirtschaft mit umfassenden öffentlichen Investitionen geben, kündigte Thorning-Schmidt an. Sie hatte den früheren Ministerpräsidenten Poul Nyrup Rasmussen vor sechseinhalb Jahren an der Parteispitze der Sozialdemokraten abgelöst. Thorning-Schmidt verlor ihre erste Wahl als Spitzenkandidatin 2007 gegen den damaligen rechtsliberalen Regierungschef und jetzigen Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen.

Die Diplom-Politologin ist verheiratet mit Stephen Kinnock, einem Sohn des früheren britischen Labour-Parteichefs Neil Kinnock. Um die Ehe gab es Schlagzeilen, als dem Paar vorgeworfen wurde, dänische Steuergesetze zu umgehen. In der Partei, die ihre Wurzeln in der Arbeiterbewegung hat, hing Thorning-Schmidt lange das Image an, abgehoben und volksfern zu sein - von ihren Gegnern wird sie "Gucci-Helle" genannt.

fab/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Genau wie bei uns!
Mülheimer, 16.09.2011
Zitat von sysopDer rechtsliberale Block ist geschlagen, das Mitte-Links-Bündnis hat einen knappen Sieg errungen: Die Sozialdemokratin Helle Thorning-Schmidt wird Ministerpräsidentin, die erste Frau an der Spitze einer dänischen Regierung. Dabei hat ihre Partei das schlechteste Ergebnis seit 100 Jahren eingefahren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,786569,00.html
Die Partei hat das schlechteste Ergebnis seit 100 Jahren und die Kandidatin feiert diesen guten Erfolg! Genau wie bei uns! Ein lächerliches Ritual.
2. Danmark
DAEMON 16.09.2011
Für Dänemark und die Dänen ist es theoretisch egal welche Partei an der Macht ist. Der große Unterschied zu uns ist, dass alle Regierungen eine Politik für die Allgemeinheit nach skandinavischem Vorbild leben - im Gegensatz zu unserer Klientelregierung. Das Ergebnis kann man überall in Dänemark bestaunen. Die Menschen sind glücklich, die Infrastrukturen in exzellentem Zustand - ebenfalls in diametralem Gegensatz zu uns...
3. Sehr schön
Korken 16.09.2011
Damit ist hoffentlich der rechte Spuk der Nationalisierung vorbei. Ich gratuliere zu diesem Ergebnis.
4. plietsche Dänen
nordschaf 16.09.2011
Zitat von DAEMONFür Dänemark und die Dänen ist es theoretisch egal welche Partei an der Macht ist. Der große Unterschied zu uns ist, dass alle Regierungen eine Politik für die Allgemeinheit nach skandinavischem Vorbild leben - im Gegensatz zu unserer Klientelregierung. Das Ergebnis kann man überall in Dänemark bestaunen. Die Menschen sind glücklich, die Infrastrukturen in exzellentem Zustand - ebenfalls in diametralem Gegensatz zu uns...
Naja, auch in Dänemark gab es in den letzten 10 Jahren Einschnitte bei den Renten, der Arbeitslosenversorgung, dem Gesundheitswesen usw. und die Schere zwischen Reichen und Armen klafft weiter auseinander. Dänische Freunde von uns empfinden es als schleichenden Tod der sozialen Absicherung und hatten auf eine neue Regierung gehofft. Dennoch bekommen die Dänen auch bei Einschnitten noch vieles hin, was bei uns nicht so gut klappt. Meine Tochter war im Sommer in einem dänischen Kinderkrankenhaus. Man merkte schon, dass hinter der guten und schnellen Versorgung Einiges an Bürokratie tobt. Trotzdem waren wir beeindruckt, als alle Unterlagen dann ratzfatz an eine Expertenkommission nach Kopenhagen vermailt wurden, die innerhalb von 24 Stunden eine recht komplizierte Diagnose bestätigte. Kommunikation und Vernetzung hatten in diesem Fall offenbar die Einsparungen gut kompensiert und auch schwierige Behandlungen werden auf dem platten Land abgedeckt. Erstaunlich.
5. .
nocheinbuerger 16.09.2011
Zitat von KorkenDamit ist hoffentlich der rechte Spuk der Nationalisierung vorbei. Ich gratuliere zu diesem Ergebnis.
Hier sind weder ein rechter Spuk noch irgendeine Nationalisierung vorbei. Es hat lediglich eine marginale Verschiebung der Stimmenanteile gegeben. Die strengen Einwanderungsgesetze, die unter der alten Regierung verabschiedet worden sind, werden beibehalten, und die Sozialisten werden sich hüten, die zu ändern. Die wissen, daß die Dänen diese in großer Mehrheit befürworten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Wahlen in Dänemark: Block gegen Block

Dänemark und die Europäische Union
Dänemark ist seit 1973 ...
... Mitglied in der Europäischen Union. Immer wenn Souveränitätsrechte übertragen werden, müssen die Dänen verfassungsgemäß darüber abstimmen. Im Jahr 1992 haben sie den EU-Vertrag vom Maastricht in einem Referendum abgelehnt.
Durch die Einführung von mehreren "Opt-Outs" ...
... in der Sicherheits- und Verteidigungspolitik, der Wirtschafts- und Währungsunion sowie der Justiz- und Innenpolitik haben die Dänen im Jahr 1993 dem Maastrichter Vertrag zugestimmt, ohne beispielsweise den Euro einführen zu müssen. Durch das Schenger Abkommen wurden die stationären Grenzkontrollen zwischen Deutschland und Dänemark in den 90er Jahren abgeschafft.
Seit 1997 arbeiten die Dänen ...
... aktiv daran, die Mobilitätsbarrieren für Grenzpendler zu minimieren. Im Jahr 2006 haben Anders Fogh Rasmussen und Gerhard Schröder eine dänisch-deutsche Arbeitsgruppe zur Förderung der grenzüberschreitenden Mobilität eingesetzt. Der dänische Wirtschaftsboom in den Jahren 2007 und 2008 wäre ohne die deutschen grenzpendler so nicht möglich gewesen.
Das dänische Parlament ...
 ...hat im Jahr 2008 für den EU-Reformvertrag von Lissabon gestimmt. Seit 2009 gibt es auch für europäische Arbeitskräfte Jobcenter in den vier Beschäftigungsregionen Seeland, Süddänemark, Zentral- und Nordjüttland.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: