Mali: Armee zerstört Waldlager von al-Qaida

Der mauretanischen Armee ist auf malischem Gebiet ein Schlag gegen die AQMI gelungen. Der Ableger von al-Qaida terrorisiert seit Jahren Länder in Westafrika. Eines ihrer Lager im Wald von Wagadou wurde nach Militärangaben zerstört.

Nouakschott - Die mauretanische Armee hat in Mali ein Lager des afrikanischen Ablegers des Terrornetzwerks al-Qaida "vollständig zerstört". Die Armee ging am Freitag mit Luftunterstützung gegen das Lager im Wald von Wagadou nahe der malisch-mauretanischen Grenze vor, wie die Nachrichtenagentur AFP aus mauretanischen Militärkreisen erfuhr. Ein malischer Offizier bestätigte den Angriff und sprach von "sehr heftigen Kämpfen".

Den Angaben aus mauretanischen Militärkreisen zufolge begann der Angriff auf das Lager von al-Qaida im Islamischen Maghreb (AQMI) gegen 17.45 Uhr. Demnach war die malische Armee an dem Angriff "nicht direkt" beteiligt. Der Quelle zufolge wurden vier mauretanische Soldaten verletzt, zwei davon schwer, als die "Terroristen" mit schweren Waffen das Feuer auf die Soldaten eröffneten.

Die Zahl der Opfer auf Seiten von al-Qaida werde erst nach Sonnenaufgang deutlich werden, hieß es. Doch sei davon auszugehen, dass die Opferzahl hoch sei, da alle Zelte sowie drei Fahrzeuge mit ihren Insassen zerstört worden seien. Starke Explosionen, die wahrscheinlich von einem Munitionslager in dem Camp herrührten, seien bis in eine Entfernung von 20 Kilometer zu hören gewesen. Das Gebiet sei nun vollständig unter der Kontrolle der Armee.

Der malische Hauptmann Ousmane Diarra bestätigte auf Nachfrage der AFP die Militäraktion. Die Kämpfe seien "sehr heftig" gewesen. Sie hätten in einem Gebiet stattgefunden, das im Rahmen eines gemeinsamen Einsatzes von mauretanischen Truppen gehalten würden. Nach Militärangaben führen die malische und die mauretanische Armee seit dem 21. Juni für "mehrere Woche" entlang der Grenze eine gemeinsame Operation gegen AQMI und das organisierte Verbrechen.

Mehrere Militärquellen in der malischen Hauptstadt Bamako hatten der AFP kürzlich gesagt, dass AQMI derzeit versuche, im Wald von Wagadou ein neues Lager zu errichten. Mali und Mauretanien sind neben Algerien und Niger die am stärksten von den AQMI-Aktivitäten betroffenen Länder. Die Organisation verübte in den vergangenen Jahren in der Region zahlreiche Anschläge, Entführungen und verschiedene Schmuggeloperationen.

abl/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Islamistischer Terror
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback