Frankreichs Kriegseinsatz: Erste Truppen sollen im März aus Mali abziehen

Französische Truppen in Mali: Vormarsch in den Norden Zur Großansicht
DPA

Französische Truppen in Mali: Vormarsch in den Norden

Erstmals hat Frankreich Zahlen zu den Todesopfern in Mail genannt. Demnach sind bislang mehrere hundert Islamisten getötet worden. Im März würde man gern die ersten Truppen wieder aus dem Land zurückholen - "wenn alles nach Plan läuft".

Paris - Knapp vier Wochen nach dem Beginn des französischen Militäreinsatzes in Mali hat das Verteidigungsministerium in Paris erstmals Zahlen zu den Todesopfern genannt. Bei Angriffen der französischen Luftwaffe und Kämpfen seien seit dem 11. Januar "mehrere hundert Islamisten" getötet worden, teilte das Ministerium am Dienstagabend mit.

Die Luftangriffe galten demnach vor allem Pritschenwagen, mit denen Kämpfer oder Kriegsmaterial transportiert wurden. Präzisere Zahlen wollte das Ministerium nicht nennen, zur Begründung sagte es, es gehe nicht um eine "makabere Aufzählung".

Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian sagte im Fernsehsender BFMTV, die französischen Streitkräfte hätten den "dschihadistischen Terrorgruppen" erhebliche Schäden zugefügt. Der Minister sprach von einer "bedeutenden Zahl" und "mehreren hundert" getöteten Islamisten. Auf französischer Seite habe es einen Toten gegeben - einen zu Beginn der französischen Militärintervention getöteten Hubschrauberpiloten. Le Drian kündigte eine Fortsetzung der Angriffe an. "Wir setzen die Operation fort, die darin besteht, Mali seine Sicherheit und die Unversehrtheit seines Staatsgebietes wiederzugeben", sagte der Minister.

Truppenabzug womöglich schon ab März

Außenminister Fabius sagte unterdessen der Zeitung "Métro", die Zahl der französischen Soldaten könnte ab März verringert werden, "wenn alles wie geplant verläuft". Man wolle sich auf darauf konzentrieren, die islamistischen Rebellen aus Nordmali zu vertreiben. Derzeit sind in Mali fast 4000 französische Soldaten stationiert. Truppen der Westafrikanischen Staatengemeinschaft ECOWAS sollen die Franzosen bald ablösen. Truppen aus dem Tschad marschierten am Dienstag in die nordmalische ehemalige Islamisten-Hochburg Kidal ein.

Die Franzosen seien weiterhin für die Kontrolle des Flughafens von Kidal zuständig, teilte die Regierung in Paris mit. Kidal, das 1500 Kilometer von der Hauptstadt Bamako entfernt liegt, war bis Ende Januar in der Hand der islamistischen Tuareg-Gruppe Ansar Dine.

Auf einer internationalen Mali-Konferenz in Brüssel wurde am Dienstag über die Stabilisierung des Landes beraten. Deutschland will seine Unterstützung für die geplante EU-Militärmission in Mali ausweiten. Außer 40 Ausbildern sollen nun auch ebenso viele Sanitätssoldaten an dem Trainingseinsatz teilnehmen, wie Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) sagte. Die EU will die malische Armee mit einer rund 500 Soldaten starken Ausbildungsmission (EUTM) unterstützen.

ade/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bravo Frankreich,
xvulkanx 06.02.2013
sowohl in Mali wie auch in Libyen hat Frankreich bewiesen, dass es Militäroperationen viel klüger und durchdachter durchführt als die USA, die im Irak und in Afganistan nur ein Desaster veranstaltet haben.
2. Es wird langsam Zeit
ein-berliner 06.02.2013
Zitat von sysopErstmals hat Frankreich Zahlen zu den Todesopfern in Mail genannt. Demnach sind bislang mehrere hundert Islamisten getötet worden. Im März würde man gern die ersten Truppen wieder aus dem Land abziehen - "wenn alles nach Plan läuft". Mali-Einsatz: Verteidigungsminister von Frankreich nennt Zahl der Toten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/mali-einsatz-verteidigungsminister-von-frankreich-nennt-zahl-der-toten-a-881704.html)
Wo bleiben die Afrikaner? Sie sollten langsam ihren Hinterhof selbst sauer halten und keine Stellvertreter anfordern. Die Kolonien wuden ja auf Wunsch aufgegeben, also ran an die Arbeit.
3. Dank und Anerkennung
patrick.second 06.02.2013
an die französische Armee und Ihre geleisteten Dienste im Namen unserer Freiheit die nun auch in Mali verteidigt wird.
4.
tonybkk 06.02.2013
Zitat von sysopErstmals hat Frankreich Zahlen zu den Todesopfern in Mail genannt. Demnach sind bislang mehrere hundert Islamisten getötet worden. Im März würde man gern die ersten Truppen wieder aus dem Land abziehen - "wenn alles nach Plan läuft". Mali-Einsatz: Verteidigungsminister von Frankreich nennt Zahl der Toten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/mali-einsatz-verteidigungsminister-von-frankreich-nennt-zahl-der-toten-a-881704.html)
lol, im Mai anfangen abzuziehen? Ich lach mich tot....
5. Gegen alle Bedenken
marcuspüschel 06.02.2013
März? Das klingt jetzt nicht nach dem jahrelangen unübersichtlichen Konflikt von dem sich alle gefürchtet haben. Ausgerechnet die Franzosen machen jetzt den USA vor wie es geht, und dabei sogar die Unterstützung der Bevölkerung geniessen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mali
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare

Fotostrecke
Menschenrechtsverletzungen in Mali: Die Toten im Brunnen

Bevölkerung: 15,370 Mio. Einwohner

Fläche: 1.240.194 km²

Hauptstadt: Bamako

Staatsoberhaupt:
Ibrahim Boubacar Keita

Regierungschef: Moussa Mara

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Afrika-Reiseseite