Unicef Ernährungskrise in Mali bedroht viele Kinder

In Mali verschärft sich die Hungersnot. Grund dafür ist die Instabilität des Landes. Das Leben von deutlich mehr Kindern als bisher wird dadurch im kommenden Jahr gefährdet sein.

Unterernährtes Kind in Mali
DPA

Unterernährtes Kind in Mali


Wegen anhaltender Gewalt und Instabilität im Einsatzgebiet der Bundeswehr in Mali hat die akute Mangelernährung von Kindern dort zugenommen. In der Region um die Stadt Gao seien einer neuen Erhebung zufolge mehr als 15 Prozent der Kinder betroffen, womit die international anerkannte Schwelle zu einer Ernährungskrise überschritten sei, erklärte das Uno-Kinderhilfswerk Unicef.

Im ganzen Land werden demnach 2018 voraussichtlich 165.000 Kinder im Alter bis fünf Jahren an lebensbedrohlicher Mangelernährung leiden, rund 23.000 mehr als dieses Jahr. "Wir müssen lebensrettende Behandlungen anbieten und sicherstellen, dass jedes einzelne dieser Kinder wieder völlig genesen kann", erklärte die Unicef-Direktorin für Mali, Lucia Elmi.

Auch in der nördlichen Region rund um die Stadt Timbuktu hat die Mangelernährung demnach die Krisen-Schwelle überschritten, dort sind 15,7 Prozent der Kleinkinder betroffen. 2016 lag der Wert für Gao und Timbuktu noch knapp unter der Krisen-Schwelle von 15 Prozent und galt als "ernst".

Vor dem Ausbruch des politischen Konflikts in Mali 2012 lag die Mangelernährungsrate in Gao zum Beispiel nur bei neun Prozent. In Mali, einem der ärmsten Länder der Welt, stirbt der Weltbank zufolge etwa jedes zehnte Kind vor dem fünften Geburtstag, in Deutschland knapp jedes dreihundertste Kind.

Knapp 1000 Soldaten der Bundeswehr beteiligen sich in der Region Gao an einem Uno-Blauhelmeinsatz zur Stabilisierung des westafrikanischen Landes. Vor allem in den nördlichen Sahara-Gebieten sind Rebellen und mit al-Qaida in Verbindung stehende islamistische Terroristen aktiv.

aev/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.