Mali: Islamisten terrorisieren Bevölkerung

Unverschleierte Frauen werden ausgepeitscht: Islamisten im Norden Malis terrorisieren zunehmend die Bevölkerung. Frankreichs Präsident Hollande kündigte an, dass er zu einer Militärintervention bereit sei. Ob dies den seit Monaten schwelenden Bürgerkrieg lösen kann, ist ungewiss.

Islamistische Rebellen in Mali: Seit Monaten anhaltende Aufstände Zur Großansicht
AP

Islamistische Rebellen in Mali: Seit Monaten anhaltende Aufstände

Bamako - Die seit Monaten anhaltenden Aufstände in Mali erreichen eine neue Dimension. Nach Augenzeugenberichten terrorisieren Islamisten zunehmend die Bevölkerung des westafrikanischen Landes. In dem Ort Goudam nahe Timbuktu hätten bewaffnete Anhänger einer islamistischen Gruppe Frauen angegriffen, die am Brunnen Wasser holten. Die Männer hätten nicht voll verschleierten Frauen mit Peitschenhieben gedroht, zitiert die Nachrichtenagentur dpa einen Bewohner Goudams.

Der Nachrichtenagentur AP zufolge gingen die Islamisten von Tür zu Tür, nahmen rund 90 Menschen fest und ließen sie auspeitschen. Die Maßnahme war offenbar als Abschreckung gedacht, nachdem zuvor in der Stadt gewaltsamen Proteste gegen die Islamisten ausgebrochen waren. Dabei hätten erboste Bewohner Teile des Hauptquartiers der Islamisten zerstört, berichtete ein Bewohner.

Islamistische Gruppen und die Tuareg-Rebellen der MNLA (Nationale Bewegung zur Befreiung des Azawad) hatten Anfang April weite Gebiete im Norden Malis erobert. Sie wollen dort einen islamistischen Staat auf Grundlage der islamischen Rechtsprechung, der Scharia, errichten. Bisher haben islamische Fanatiker zahlreiche Kulturdenkmäler vor allem in Timbuktu zerstört. Malis schwache Zentralregierung hatte angekündigt, wegen der Verbrechen den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag anzurufen.

Frankreichs Präsident für Militärintervention

Der französische Präsident François Hollande ist unterdessen zu einer Militärintervention zur Beendigung der Unruhen in Mali bereit, betonte allerdings die Notwendigkeit, dass die afrikanischen Länder selbst entscheiden, welche Maßnahmen ergriffen werden sollen. Im Norden des Landes mache sich ein "strukturierter und organisierter Terrorismus" breit, der das historische Welterbe zerstöre und auch die anderen afrikanischen Länder sowie Europa bedrohe, sagte Hollande am Samstag in einem Fernsehinterview anlässlich des Nationalfeiertags vom 14. Juli.

Ein eventueller Militäreinsatz müsse unter afrikanischer Führung stehen, könne allerdings von internationalen Truppen unterstützt werden, so Hollande. An den Afrikanern liege es zu entscheiden, wann und in welcher Form Uno und Afrikanische Union intervenieren sollen. "Die Zeiten sind vorbei, als sich die französischen Militärs in Afrika wie Gendarmen aufführten", sagte der sozialistische Präsident.

Das westafrikanische Land Mali steckt in der Krise, seit es einer Gruppe von Soldaten im März gelungen war, die Macht an sich zu reißen und Präsident Amadou Toumani Touré zu stürzen. Weite Teile der Sahelzone sind außer Kontrolle geraten. Immer wieder kommt es zu Kämpfen zwischen den verschiedenen islamistischen Gruppen und Tuareg-Rebellen, die einen säkularen Staat fordern. Im Mai verkündeten die Tuareg-Rebellen einen Zusammenschluss mit der Islamistengruppe Ansar Dine.

Die Rebellen von Ansar Dine kämpfen für eine Abspaltung des Nordens. Das Gebiet, das sie für sich beanspruchen, reicht von den Grenzen zu Algerien und Niger bis zum Fluss Niger, der außerhalb von Timbuktu verläuft. Den Islamisten werden Verbindungen zum Terrornetzwerk al-Qaida im islamischen Maghreb nachgesagt.

lei/AP/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
vindex_sine_nomine 14.07.2012
Hier ist ein Militäreinsatz wohl wirklich das einzige und letzte Mittel, allerdings sollten die Interventionsstreitkräfte in der Lage sein mit dem Feind auch fertig werden, was auch europäische Unterstützung bedeutet und wohl auch die französische Fremdenlegion einschließt, und sich besser benehmen als die religiösen Spinner. In Afghanistan läßt sich nichts mehr ändern, während in Mali gar kein großer Wandel angedacht werden muß und man auf die Bevölkerung, bei der es sich nicht um Drogendealer und Warlords wie in Afghanistan handelt, zählen kann. Afghanistan ist verloren, in Mali kann man afghanische Verhältnisse noch verhindern.
2. Kulturdenkmäler wichtiger als Menschen?
Heinz-und-Kunz 14.07.2012
Zitat von sysopBisher haben islamische Fanatiker zahlreiche Kulturdenkmäler vor allem in Timbuktu zerstört.
Bisher haben sie Kulturdenkmäler zerstört? Ich wage zu bezweifeln, dass die erst seit ein paar Tagen die Menschen unterdrücken. Ich bin mir sogar sehr sicher, dass die schon Menschen umgebracht haben, viele Menschen, viele unschuldige Menschen.
3. zum Verzweifeln
viconia 14.07.2012
Zitat von sysopUnverschleierte Frauen werden ausgepeitscht: Islamisten im Norden Malis terrorisieren zunehmend die Bevölkerung. Frankreichs Präsident Hollande kündigte an, dass er zu einer Militärintervention bereit sei. Ob dies den seit Monaten schwelenden Bürgerkrieg lösen kann, ist ungewiss. Mali: Islamisten terrorisieren Bevölkerung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,844436,00.html)
so so, Monsieur Hollande ist also zu einer Militärintervention bereit; das heißt dann wohl, dass er sich bei Zeiten Rüstung und Schwert anlegen wird, um in Mali mal ordentlich aufzuräumen - man darf gespannt sein... @topic: wie Hollande imho richtig erwähnt, müssen die Afrikaner selbst entscheiden, wie auf die Krise reagiert werden soll; die NATO sollte sich raushalten. Unschuldige werden sterben - so oder so.
4. Ich vermisse Infos...
belia269 15.07.2012
...zur Entstehung dieser Situation! Obwohl nicht selber aus Mali, habe ich einige Freunde die aus diesem Land stammen und mir ein Paar Sachen erzählt haben. Die Kurfassung ist wie folgt: Mit dem Libyenkrieg wurde den Tuaregs, die ein Großteil der libyschen Polizei und Armee stellten, zugesichert, dass Sie als Gegenleistung fürs Nichtkämpfen problemlos nach Mali zurückkehren könnten. Für weitere Infos, die dies bestätigen oder negieren wäre ich sehr dankbar.
5. Frau Clinton
denkmalnach2 15.07.2012
Ähm... wo war sie nochmal im Konflikt in Mali? Stimmt, die sunnitischen Islamisten sind ja auf bestem Wege die Macht zu ergreifen - also keine Intervention von Seiten der USA mehr nötig!...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mali
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite

Bevölkerung: 15,370 Mio. Einwohner

Fläche: 1.240.194 km²

Hauptstadt: Bamako

Staatsoberhaupt:
Ibrahim Boubacar Keita

Regierungschef: Moussa Mara

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Afrika-Reiseseite


Fotostrecke
Verwüstung von Heiligengräbern: Mit Spitzhacken gegen das Kulturerbe