Frankreichs Vormarsch in Mali: Freiheit auf den Straßen Timbuktus

Befreite Stadt Timbuktu: Tänzchen im Wüstenstaub Fotos
AP

Sie dürfen wieder tanzen, rauchen, Fußball sehen: Zehn Monate war Timbuktu in der Hand der Islamisten, die 55.000-Einwohner-Stadt litt unter Terror und Verboten - seit der Befreiung durch malische und französische Soldaten atmen die Bewohner auf. Doch noch bleibt Angst vor der Rückkehr der Extremisten.

Timbuktu - Fußballfans in Timbuktu dürften sich am kommenden Samstag wohl vor allem eine Frage stellen: Wo steht der nächste Fernseher? Denn an dem Tag tritt das Nationalteam Malis im Viertelfinale des Africa Cup gegen Südafrika an. Und das Spiel wird auch in der Wüstenstadt übertragen. Unter der Herrschaft der islamistischen Besatzer war so etwas streng verboten. Doch seit dem vergangenen Montag haben französische und malische Truppen dort das Sagen.

Es sind seltsame Bilder, die die wenigen westlichen Reporter aus der 55.000-Einwohner-Stadt schildern. Da ist der Jubel der befreiten Jugend, die in großen Gruppen die Panzer und Militärfahrzeuge der eingerückten Truppen begleiten. Sie hupen, lachen, lassen Flaggen im Wind wehen, schütteln den Soldaten durch die geöffneten Fahrzeugfenster die Hände. So ist es etwa in einem Video des französischen Nachrichtensenders France24 zu sehen. Es bleibt aber auch noch die Angst vor einer möglichen Rückkehr der Islamisten.

Rukmini Callimachi, Reporterin der Nachrichtenagentur AP, hat junge Mädchen getroffen, die noch immer ihr Kopftuch tragen - obwohl sie es gar nicht mehr müssten. "Das machen sie nur aus Furcht. Die Islamisten haben jeden geschlagen, sogar Kinder", sagt Diahara Adjanga, die Mutter eines der Mädchen. Frauen, die ohne Verschleierung erwischt wurden, mussten unter der Herrschaft der Besatzer mit öffentlichen Peitschenhieben rechnen. Im Staub liegt noch jetzt ein Zettel mit Anweisungen, wie der Schleier anzulegen sei. Es ist ein Andenken an die Besatzer.

Obwohl die früheren Machthaber von Timbuktu längst in die schier endlose Wüste geflohen sind, bleibt die Erinnerung an ihre Terrorherrschaft bei vielen Bewohnern der Stadt äußerst präsent. Eine Herrschaft, unter der Frauen sogar einfache Gespräche mit fremden Männern verboten waren - unter Androhung drakonischer Strafen. "Wir wollen nicht, dass die Armee ihn schnappt", sagt die 21-jährige Fatouma Traore über ein besonders brutales Mitglied der Islamisten. "Wir Frauen wollen ihn viel lieber selbst festnehmen - damit wir ihn umbringen können."

"Das Leben ist schön"

Zwar sind die Extremisten vertrieben, doch die Folgen ihrer Terrorherrschaft sind nicht zu übersehen. Das Telefonnetz ist kollabiert, Strom gibt es kaum. Bei Nacht spenden nur Taschenlampen und Handy-Displays etwas Licht. Die Islamisten verwüsteten zudem antike Bauten der "Perle der Wüste", so lautet der inoffizielle Name Timbuktus. Vor ihrer Flucht vor den französischen und malischen Soldaten zündeten sie das Ahmed-Baba-Institut an, eine Bibliothek mit wertvollen arabischen Schriften. Videos zeigen das Ausmaß der Zerstörung, Schutt und Asche sind auf den Bildern zu sehen, einst waren es Bücher.

Einem Timbuktu-Experten zufolge konnte allerdings ein Großteil der historischen Schriften vor der Zerstörungswut der Islamisten gerettet werden. "Wir wissen von 25.000 Manuskripten, die sicher nach Bamako gebracht wurden", sagte der Direktor des Timbuktu-Manuskript-Projekts an der Universität von Kapstadt. Dies sei ihm von Kulturhistorikern in Bamako bestätigt worden.

Ihre ungewohnte Freiheit genießen viele Einwohner schon jetzt. So auch Moussa Traore, ein 26-jähriger Lehrer. "Wir durften gar nichts, jetzt können wir alles tun. Musik hören, mit Mädchen reden, Fußball spielen." Man laufe jetzt nicht mehr Gefahr, geschlagen zu werden, sagte eine Frau, es drohe kein Gefängnis: "Das Leben ist schön." Doundai Touré schwärmte: "Man darf jetzt wieder rauchen, trinken, man kann essen, was man will. Wir sind frei. Ja, wir haben die absolute Freiheit."

Fremdenlegion setzte Fallschirmjäger ein

Die alliierten Truppen waren auf keinen Widerstand gestoßen, als sie in Timbuktu einrückten. Der Gegner war längst geflohen. Die Bodentruppen hatten auch deshalb leichtes Spiel, weil dem Einmarsch ein Lufteinsatz vorausgegangen war. Am 28. Januar waren Soldaten eines Fallschirmjäger-Regiments der Fremdenlegion nahe Timbuktu abgesprungen. Sie sicherten strategische Positionen und bereiteten damit den Vormarsch der Bodentruppen vor.

Timbuktu ist frei. Nun wartet am Samstag das große Match. Bis dahin heißt es hoffen, dass die Stromversorgung zumindest in Teilen wieder hergestellt wird. Und dann beginnt die Suche nach dem nächsten Fernseher. Es geht um den Einzug ins Halbfinale. 2012 hatte es das Land unter die letzten Vier im Wettbewerb geschafft. Nationaltrainer Patrice Carteron hat schon ein kleines Versprechen abgegeben: Seine Spieler wollten dem Land "Glück und Freude" bringen. Carteron dachte dabei auch an die Menschen in Timbuktu. Zum ersten Mal seit einem Jahr hätten die Menschen in der Wüstenstadt ein Fußballspiel im TV sehen können, als Mali im Viertelfinale auf den Kongo traf: "Das ist phantastisch."

jok/hen/AP/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. das sind doch mal
schmetterball 01.02.2013
fantastische Neuigkeiten. Ich freue mich für die Menschen in Mali und ihre lebendige Kunst- und Musikszene. Fortsetzung darf gerne folgen, in Afghanistan, Ägypten, Nigeria, Syrien usw. Vielleicht besteht ja doch noch Hoffnung, dass diese widerlichen Fanatiker nur ein vorübergehendes Phänomen sind.
2. Der Krieg ist so gut wie vorbei...
zahnluecke 01.02.2013
und Deutschland sendet Betankungsflugzeuge. Schon etwas erbämlich.
3. Fremdenlegion
jeanluclecam 01.02.2013
Diese Fascination für die Fremdenlegion in Deutschland wundert mich immer. Diesel Einzelheit hat mit dem Thema des Artikels nicht zu tun. Ausserdem haben die Legionnäre nur eine Nebenrolle gehabt. Die wichtigsten Gefechte am Anfang sind von einer Kombination von Speziellen Einheiten und Hubschraubern geführt worden, dann ist hinterher ein Kavalerieregiment der Legion von Elfenbeinküste gekommen aber das Gros der Truppe, die dann die befreieten Gebieten sicherte, bestand aus Marineninfanterie und normaler Infanterietruppen. Und erst am 28. sprang nacht 3 Kompanien des 2. REP um den Ausweg von Timbuktu im Norden zu sichern (angeblich ohne Kämpfe) aber das sind "normale" Fallschirmjäger (1. Regiment Chasseur Parachutiste), die den Flughafen eingenommen haben.
4. Wie immer!
Airkraft 01.02.2013
Zitat von zahnlueckeund Deutschland sendet Betankungsflugzeuge. Schon etwas erbämlich.
Wie immer! Zu langsam, zu unentschieden, zu wenig, zu alt und zu spät!
5. Wo sind denn die Kritiker hin? Schämen sie sich?
soziökoeco 01.02.2013
Wo sind denn die Kritiker hin, die den Einsatz der Franzosen als neokolonialistische Aggression brandmarkten? Die weltfremden Kritiker, die die Hilfe für Malier gegen deren Aggressoren, islamistische Verbrecher, als kolonialen Krieg beschimpften. Die , die, weil er sich für den Einsatz aussprach , Trittin schon als zukünftigen Kriegsminister diffamierten. Ich habe den Franzosen von der ersten Minute an für den Einsatz für die Menschenrechte in Mali gedankt und freue mich über ihren Erfolg. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Übrigens - liebe weltfremden Ideologen (u. a. Lafontaine und Wagenknecht ): Malier (das sind Einwohner des Staates Mali) sind auch Menschen. Manchmal muss die Würde des Menschen eben mit Gewalt verteidigt werden. Wer das nicht tut, unterstützt die Gewalt von Verbrechern und Islamisten. Wo sind denn die Kritiker hin, die den Einsatz der Franzosen als neokolonialistische Aggression brandmarkten? Die weltfremden Kritiker, die die Hilfe für Malier gegen deren Aggressoren, islamistische Verbrecher, als kolonialen Krieg beschimpften. Die , die, weil er sich für den Einsatz aussprach , Trittin schon als zukünftigen Kriegsminister diffamierten. Ich habe den Franzosen von der ersten Minute an für den Einsatz für die Menschenrechte in Mali gedankt und freue mich über ihren Erfolg. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Übrigens - liebe weltfremden Ideologen (u. a. Lafontaine und Wagenknecht ): Malier (das sind Einwohner des Staates Mali) sind auch Menschen. Manchmal muss die Würde des Menschen eben mit Gewalt verteidigt werden. Wer das nicht tut, unterstützt die Gewalt von Verbrechern und Islamisten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mali
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
  • Zur Startseite

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE


Bevölkerung: 15,370 Mio. Einwohner

Fläche: 1.240.194 km²

Hauptstadt: Bamako

Staatsoberhaupt:
Ibrahim Boubacar Keita

Regierungschef: Moussa Mara

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Afrika-Reiseseite