Ausbildungsmission: Kabinett beschließt Mali-Einsatz der Bundeswehr

Hilfsgüter in Bundeswehr-Transall: Mission könnte ausgeweitet werden Zur Großansicht
DPA

Hilfsgüter in Bundeswehr-Transall: Mission könnte ausgeweitet werden

Die Entsendung von deutlich mehr deutschen Soldaten nach Mali rückt näher. Das Kabinett segnete die Entsendung von 330 deutschen Soldaten in das Krisenland ab. Nun muss noch der Bundestag über den Ausbildungseinsatz entscheiden.

Berlin - Das Bundeskabinett hat die Entsendung von bis zu 330 Bundeswehreinheiten in das westafrikanische Krisenland beschlossen. Für die geplante EU-Ausbildungsmission will die Regierung bis zu 180 Soldaten bereitstellen.

150 weitere Soldaten sind für den Einsatz von Transport- und Tankflugzeugen vorgesehen, mit denen die laufende französisch-afrikanische Offensive gegen islamistische Rebellen unterstützt werden soll.

Ein Kampfeinsatz deutscher Soldaten ist weiterhin tabu. Bereits an diesem Freitag soll der Bundestag erstmals über die beiden Mandatsentwürfe beraten.

Die EU will insgesamt 450 Militärausbilder sowie Unterstützungs- und Schutzkräfte nach Mali schicken, um die Armee des westafrikanischen Landes zu trainieren. Deutschland wird sich daran voraussichtlich zunächst mit 40 Spezialisten für die Pionier-Ausbildung sowie 40 Ärzten und Sanitätern beteiligen, die ein Feldlazarett betreiben sollen.

Logistische Unterstützung leistet die Bundeswehr bereits seit mehreren Wochen. Drei Transall-Maschinen und rund 70 Soldaten sind am Transport von Truppen aus den Nachbarländern nach Mali beteiligt. Künftig wird die Bundeswehr aber auch bei der Betankung französischer Kampfjets in der Luft helfen.

jok/dpa/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ach wir habens ja ....
spiegelleser_1981 19.02.2013
Zitat von sysopDie Entsendung von deutlich mehr deutschen Soldaten nach Mali rückt näher. Das Kabinett segnete die Entsendung von 330 deutschen Soldaten in das Krisenland ab. Nun muss noch der Bundestag über den Ausbildungseinsatz entscheiden. Mali-Mission: Kabinett beschließt Mali-Einsatz der Bundesweh - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/mali-mission-kabinett-beschliesst-mali-einsatz-der-bundesweh-a-884211.html)
Klar, wir habens ja. Wo wollen wir den noch ein bischen Krieg spielen oder ein paar Soldaten ausbilden ? Was in Mali passiert ist / war schlimm, doch was haben wir damit zu tun ? NICHTS ! auch rein GARNICHTS ! KITAS, befahrbare Staßen, gutes Bildungssystem, oder Löhne von denen an Leben kann. Bähh wer braucht denn so etwas in Deutschland ? Da ist das Geld doch in Griechenland, Zypern, Afghanistan und Mali viel besser aufgehoben oder ?
2. Soldaten nach Mali
kf_mailer 19.02.2013
und wahrscheinlich wird jetzt auch in Mali die Demokratie verteidigt... Ich lach mich schief, was haben wir nur eine Bande da in Berlin zu sitzen. Vielleicht sollte man einführen, das jeder Politiker, der für Kriegseinsätze stimmt, mindestens ein Familienangehörigen auch dorthin schicken muß.
3. Ignorant
Stelzi 19.02.2013
Zitat von spiegelleser_1981Klar, wir habens ja. Wo wollen wir den noch ein bischen Krieg spielen oder ein paar Soldaten ausbilden ? Was in Mali passiert ist / war schlimm, doch was haben wir damit zu tun ? NICHTS ! auch rein GARNICHTS ! KITAS, befahrbare Staßen, gutes Bildungssystem, oder Löhne von denen an Leben kann. Bähh wer braucht denn so etwas in Deutschland ? Da ist das Geld doch in Griechenland, Zypern, Afghanistan und Mali viel besser aufgehoben oder ?
Ignorant geht die Welt zugrunde. Und du hilfst mit. Nicht das diese Ausbildungsaktionen zwangsläufig etwas bringen müssen, aber sich als eines der reichsten Länder hinstellen und jammern wie du es tust, statt denen zu helfen die sich nicht selbst helfen können und nicht in der BRD leben, ist armselig.
4. Sinnloser Einsatz
grünbeck,harald 19.02.2013
Getarnt als Ausbildungseinsatz wird für militarische Einsätze geworben und SPD und Grüne stimmen mit Vorbehalt wieder zu. Für die Kommunen ist kein Geld da, aber für Auslandeinsätze wird immer welches gefunden. Die Deutschen merken gar nicht, daß sie für einen Krieg vorbereitet werden. Hitler hat seine Truppen auch vor den 2. Weltkrieg in Spanien erprobt. Die Rechten sind zwar gefährlich für das Land, aber gefährlicher sind für mich die Politiker und Bundestagsabgeordneten, die in Deutschland für militärische Einsätze im Ausland stimmen,egal wie die Einsätze umschrieben werden.
5. Bitte nicht ...
Daniel Roser 19.02.2013
Warum muss Deutschland überall seine Finger im Spiel haben? Klar, man sollte seinen Partnern/Verbündeten helfen, aber die Hilfe mit Logistik war genug. Alle meckern sie, dass kein Geld in den Kassen ist, dabei pumpen wir Milliarden in Kriegsbemühungen... Langsam glaube ich, dass es eine Taktik der Aufständischen ist: so lange Guerillataktik spielen bis die hochmodernen Staaten pleite sind und von selber zusammenbrechen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mali
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Menschenrechtsverletzungen in Mali: Die Toten im Brunnen

Bevölkerung: 15,370 Mio. Einwohner

Fläche: 1.240.194 km²

Hauptstadt: Bamako

Staatsoberhaupt:
Ibrahim Boubacar Keita

Regierungschef: Moussa Mara

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Afrika-Reiseseite