Mali: Rivalisierende Gruppen liefern sich Gefechte

Etwa einen Monat nach dem Putsch in Mali, ist es in der Hauptstadt Bamako erneut zu Kämpfen gekommen. Soldaten der Garde des damals gestürzten Präsidenten Amadou Toumani Touré hätten versucht, die Kontrolle über die Hauptstadt Bamako zurückzuerlangen, sagte ein Militärsprecher.

Aus dem Zentrum der Hauptstadt war schweres Gewehrfeuer zu hören. "Die Straßen sind verlassen, niemand zeigt sich", sagte ein Reuters-Mitarbeiter. Die Präsidentengarde nahm Augenzeugen zufolge Positionen am Flughafen ein und besetzte das Gebäude des staatlichen Fernsehsenders. Der französische Auslandssender RFI berichtete am frühen Dienstagmorgen, die Lage sei unklar. Es sei unmöglich zu sagen, wer die Kontrolle über Bamako habe. Es soll Tote gegeben haben. Die Putschisten versicherten am Dienstagmorgen, sie hätten die Lage unter Kontrolle.

In der Nacht zu Dienstag soll es auch in der Garnisonsstadt Kati Gefechte gegeben haben. Dort befindet sich eine Kaserne, die der Ex-Junta als Hauptquartier dient. Mitglieder der Präsidentengarde blockierten nach Angaben aus verschiedenen Quellen die Straße zwischen Bamako und dem Militärstützpunkt in Kati.

Der Flughafen von Bamako, der Sitz des Radio- und Fernsehsenders ORTM und das Militärcamp in Kati seien unter seiner Kontrolle, hieß es in einer auf dem Laufband im Fernsehen gezeigten Mitteilung. Anschließend trat ein Militärvertreter der Ex-Junta vor die Kamera und sagte, die Sicherheit sei wiederhergestellt. Umgeben von mehreren Soldaten beschuldigte er "Personen mit schlechten Absichten", den Flughafen, den Rundfunk-Sitz und die Kaserne von Kati angegriffen zu haben, "um den Prozess der Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung zu destabilisieren". Diese Orte seien "gesichert".

Ein Diplomat aus der Region sagte dagegen, die Präsidentengarde kontrolliere den Flughafen. Flughafenmitarbeiter berichteten laut der Internetseite Malijet, es seien einige Flugzeuge gelandet.

Die Feuergefechte hatten nach Angaben von Augenzeugen begonnen, nachdem Soldaten der Ex-Junta den ehemaligen Stabschef des gestürzten Präsidenten und Verantwortlichen für die Präsidentengarde, Abidine Guindo, festnehmen wollten.

Offenbar trieb die Gewalt zahlreiche Menschen in die Flucht: Aus Militärkreisen in Kati hieß es, Zivilisten seien aus der Stadt geflohen. Auch das Stadtzentrum von Bamako war menschenleer, berichtete ein AFP-Journalist.

Jul/AFP/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
weitergereist 01.05.2012
Und in Timbuktu (http://www.vmali.de/stadt/sagenumwogenes-timbuktu/), der Oasenstadt im Norden Malis, haben die Salafisten die Verfassung durch die Scharia ersetzt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mali
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar

Bevölkerung: 15,370 Mio. Einwohner

Fläche: 1.240.194 km²

Hauptstadt: Bamako

Staatsoberhaupt:
Ibrahim Boubacar Keita

Regierungschef: Moussa Mara

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Afrika-Reiseseite

Fotostrecke
Tuareg-Rebellen in Mali: Kampf um Unabhängigkeit