Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mammut-Prozess: Was Mladic in Den Haag erwartet

Von , Düsseldorf

6. Teil: Wie umfangreich wird der Prozess?

Ratko Mladic: Mammutprozess in Den Haag Zur Großansicht
REUTERS

Ratko Mladic: Mammutprozess in Den Haag

Das ist bislang noch unklar, ein kurzer Prozess jedoch wird es sicherlich nicht. Sechs Jahre lang hat der französische Ermittlungsleiter Jean-René Ruez unermüdlich Beweise gesammelt, um das Massaker von Srebrenica nachzuzeichnen. Sein Team befragte Überlebende, hob Massengräber aus, analysierte Militärdokumente und Luftbilder. "Es glich dem Versuch, mit einem Teelöffel Berge versetzen zu wollen", sagte Ruez über die Zeit von 1995 bis 2001.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Böse Serben?
michael2273 31.05.2011
Auseinandersetzungen wie nach dem Zerfall Jugoslawiens kennen kein „Gut“ und „Böse“. http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/05/28/gut-und-bose-im-balkankrieg/ Wenn die Teilrepublik ihre nationale Unabhängigkeit erhält, wieso sollte nicht dasselbe Recht auch der ethnischen Minderheit zustehen? Verfügt die Minderheit über die entsprechende Durchsetzungskraft (idealerweise einen schon bestehenden Nationalstaat mit dem sie sich vereinigen kann) ist eine Auseinandersetzung die fast logische Konsequenz. Jeder kann von seinem Gesichtspunkt aus im Recht sein. Erst im Zuge der Auseinandersetzungen geschahen Verbrechen wie Vertreibungen und ethnische Säuberungen.
2. Was Mladic in Den Haag erwartet.
Coroner 31.05.2011
Vermutlich ähnliches wie Milosevich: Ein Verfahren, das sich jahrelang hinzieht. Keine Zeugen für eine direkte persönliche Schuld (z.B. dirketer Befehl zu Erschiessung Gefangener, ...). Vielleicht wird auch dieser Angeklagte vor Ende des Prozesses sterben. Vielleicht wieder an falscher Medikamentierung, wie Milosevich. Der Prozess gegen letzteren war jedenfalls kein Ruhmesblatt für das Tribunal in Den Haag.
3. ttzzuu
Ion, 31.05.2011
Zitat von sysopEin serbisches Gericht hat den Berufungsantrag von Ratko Mladic abgelehnt. Der mutmaßliche Kriegsverbrecher wird zum Uno-Tribunal überstellt. Doch was geschieht mit ihm in Den Haag? SPIEGEL ONLINE beantwortet die wichtigsten Fragen zum Prozess gegen den "Schlächter von Bosnien". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,765810,00.html
Ich verstehe nicht, warum die Verhaftung von Mladic zu einer Bedingung für Serbiens EU-Beitrittsvehandlungen gemacht wurde.Die überwiegende Merheit der deutschen Verbrecher ist nach dem WK II nie zur Verantwortung gezogen worden und Deutschland ist trotzdem in die EU aufgenommen worden.................
4. Und
Hypotheker, 31.05.2011
wie immer werden die wahren Kriegstreiber verschont, schöne dumme Welt!
5.
sponner_hoch2 31.05.2011
Zitat von michael2273Auseinandersetzungen wie nach dem Zerfall Jugoslawiens kennen kein „Gut“ und „Böse“. http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/05/28/gut-und-bose-im-balkankrieg/ Wenn die Teilrepublik ihre nationale Unabhängigkeit erhält, wieso sollte nicht dasselbe Recht auch der ethnischen Minderheit zustehen? Verfügt die Minderheit über die entsprechende Durchsetzungskraft (idealerweise einen schon bestehenden Nationalstaat mit dem sie sich vereinigen kann) ist eine Auseinandersetzung die fast logische Konsequenz. Jeder kann von seinem Gesichtspunkt aus im Recht sein. Erst im Zuge der Auseinandersetzungen geschahen Verbrechen wie Vertreibungen und ethnische Säuberungen.
Darum geht es ja auch gar nicht, Es geht um begangene Verbrechen. Ja, natürlich. Genauso, wie sich ein Amoklaufender gehörnter Ehemann, ein Vergewaltiger oder ein Nazi-Schläger von seinem Standpunkt aus im Recht sein kann, kan dies auch ein "Völkermörder" in ex-Jugoslawien. Aber das ist kein Kriterium. Und? Das ändert was daran, dass (wenn) es Verbrechen waren?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Mladic: Der "Schlächter von Bosnien"


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: