Brasilianische Spitzenkandidatin Silva Die Kämpferin vom Amazonas

Der Präsidentschaftskandidat der brasilianischen Sozialisten starb bei einem Flugzeugabsturz, die Umweltaktivistin Marina Silva musste einspringen. Sie hat tatsächlich eine Chance.

Von

AP

Von da, wo Marina Silva herkommt, schafft es normalerweise niemand in die große Politik. Die dunkelhäutige Frau wuchs mit zehn Geschwistern in einer Familie von Kautschukzapfern in einem kleinen Dorf im Bundesstaat Acre tief im Amazonas auf. Und nun machte die Parteiführung der brasilianischen Sozialisten die 56-Jährige einstimmig zur Präsidentschaftskandidatin.

Schon vor der Nominierung sahen Umfragen echte Siegeschancen für die frühere Umweltministerin bei der Wahl am 5. Oktober. Laut dem Meinungsforschungsinstitut Datafolha wird sich die Aktivistin ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Amtsinhaberin Dilma Rousseff liefern. Sollte es dann zu einer Stichwahl kommen, könnte sich Silvas schon vor Jahren geäußerter Wunsch erfüllen: "Ich will die erste schwarze Frau aus armen Verhältnissen sein, die Präsidentin Brasiliens wird."

Die Sozialistische Partei PSB musste einen neuen Spitzenkandidaten küren, nachdem Eduardo Campos vor einer Woche bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommen war. Silva war bis dahin die Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin. In der damaligen Konstellation galt als sicher, dass die Sozialisten bei der Wahl kaum eine Rolle spielen würden. Die linksliberale Rousseff konnte den Umfragen zufolge auf einen Sieg in der ersten Runde hoffen oder hätte bei einer Stichwahl den wirtschaftsnahen Kandidaten Aécio Neves von der konservativen PDSB-Partei als Gegner gehabt.

Mit Silva als Spitzenkandidatin beginnt der Wahlkampf wieder bei null. Sicher zeigt sich in den hohen Umfragewerten für die Ökoaktivistin auch das Mitgefühl für den tragischen Tod von Campos. Aber vor allem mögen die Wähler die zierliche, fast zerbrechlich wirkende Silva, weil sie eine ungewöhnliche Politikerin ist. Sie ist eine Kämpferin mit Charisma, die ihren Weg nach oben gegen Widerstände und trotz Krankheiten geschafft hat.

Ihre Mutter starb früh, zwei Geschwister ebenfalls. Sie selbst litt schon als Kind an Hepatitis und musste zur Behandlung weg von ihrer Familie in die Hauptstadt von Acre, Rio Branco. Sie arbeitete dort als Hausmädchen und besuchte nebenbei die Abendschule, um Lesen und Scheiben zu lernen. Später studierte sie Geschichte, schloss sich erst der Kommunistischen Partei und dann der heute regierenden Arbeiterpartei PT an.

Wie Silva einen Ministerposten für ihre Überzeugungen opferte

An der Seite des berühmten Umweltkämpfers Chico Mendes wurde Silva in den Achtzigerjahren selbst zur Aktivistin. Sie setzte sich trotz großer Widerstände für die Umwelt und gegen die Agroindustrie ein. Marina Silva ist heute so etwas wie das grüne Gewissen der brasilianischen Politik. Sie gilt darüber hinaus als skandalfrei, unbestechlich und prinzipientreu. Eigenschaften, die man brasilianischen Politikern sonst kaum zuschreibt.

Für ihre Überzeugungen opferte die Naturschützerin sogar einen Ministerposten. Der damalige Präsident Lula da Silva hatte sie 2003 als Umweltministerin in sein Kabinett berufen. Anfangs erzielte sie Erfolge - etwa bei der Reduzierung der Abholzung im Amazonas-Gebiet. Es entstanden Schutzgebiete, Umweltsünder wurden festgenommen.

Doch mit der Zeit fühlte sich Silva als das grüne Feigenblatt der Lula-Regierung, die dem Wachstum Vorrang vor dem Umweltschutz gab. Im Mai 2008 gab Silva enttäuscht auf: "Es ist besser, den Job zu verlieren als den gesunden Menschenverstand", sagte sie und verließ die Regierung und später auch die PT. Silvas Gegenspielerin war übrigens auch damals schon in gewisser Weise Dilma Rousseff. Diese paukte als Lulas Präsidialamtschefin das Wachstumsbeschleunigungsprogramm PAC durch, das teure Staudämme im Amazonas und Flussumleitungen im trockenen Nordosten vorsah.

Vor zehn Jahren war die Katholikin Silva konvertiert und der Assembleia de Deus beigetreten, einer evangelikalen Pfingstkirche mit Millionen Anhängern in Brasilien. Dies sichert ihr die Unterstützung in den religiösen und konservativen Schichten des Landes.

So hat die Amtsinhaberin allen Grund, die Herausforderin zu fürchten - zumal sie ihr bereits bei der Wahl vor vier Jahren als unabhängige Kandidatin Probleme bereitete. Damals bekam Silva als Drittplatzierte fast 20 Millionen Stimmen und war entscheidend dafür verantwortlich, dass die spätere Siegerin Rousseff in die Stichwahl musste.

Ursprünglich wollte Silva auch dieses Mal wieder allein kandidieren. Aber sie konnte ihre Gruppierung Rede Sustentabilidade (Netz Nachhaltigkeit) nicht fristgerecht als Partei registrieren und bändelte daher mit den Sozialisten an. Deren Bedingung: Sie musste als Vize von Campos ins Rennen gehen - obwohl schon damals eine umgekehrte Konstellation erfolgversprechender gewesen wäre.

Silva wird nun in den verbleibenden Wochen bis zur Wahl zwar auch die sozialistischen Ideale vertreten, aber vor allem weiter für den Umweltschutz werben.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hobbyleser 21.08.2014
1. Man darf gespannt sein
..und ihr viel Erfolg wünschen! Das Land hätte einen echten Politikwechsel verdient!
carahyba 21.08.2014
2. der Hauptpunkt ist doch ein anderer ...
Die wirtschaftliche Situation der unteren Hälfte der Bevölkerung hat sich in der Amtszeit von Dilma Roussef verschlechtert. Gerade für die Armen sind die Kosten fürs Wohnen, Energie und Wasser unerschwinglich geworden. Im Norden haben sich die Energiekosten, trotz schlechter Versorgung, je nach Standort um den Faktor 4 bis 6 verteuert, nachdem die Versorgungsdienste privatisiert wurden. Feste Telephonlinien werden garnicht mehr verlegt, es werden teure Handyverträge verkauft. Usw. Die Hauptkandidaten Dilma Roussef und Aecio Neves werden Schwierigkeiten haben, sich auf Marina da Silva einzustellen.
christiandubaire 21.08.2014
3. Wunschdenken
Da ist wohl der Wunsch des Autors Vater des Gedanken; wohlweißlich erwähnt er auch nirgendwo die exakten Umfrageergebnisse von Datafolha. Rousseff hat mit 36% noch immer einen klaren Vorsprung auf Silva (21%) und den konservativen Kandidaten Neves (20%). Selbst wenn Silva es in die Stichwahl schaffen sollte, müsste sie dann schon beinahe alle konservativen Wähler auf ihre Seite ziehen, um Präsidentin zu werden: Bei ihrem Profil ist das dann doch wohl eher unwahrscheinlich.
Citizen of Dis 21.08.2014
4. Das Schlechteste von beiden Welten
Eine radikale Umweltaktivistin und Sozlialistin (die mal zur Kommunistischen Partei angehört hat) die aber auch zur erzkonservativen und antiintellektuellen Pfingsterbewegung beigetreten ist. Das ist wohl die schlimmstmögliche Wahl für Brasilien - "Jesus Freak" und "ecomentalist" in Personalunion!
carahyba 21.08.2014
5.
Es ist wahrscheinlich, dass die grössten Gefahren für die Kandidatur von Marina da Silva von innen kommen, aus dem PSB und deren Alliierten. Der Wahlkampfleiter, der bisher die Kampagne koordiniert hatte, ist zurückgetreten, angeblich weil keiner ihn gebeten hatte diese Aufgabe weiterzuführen und Marina da Silva einen Vertrauten von ihr in die Wahlkampfleitung delegiert hatte. Zum verunglückten Flugzeug gibt es immer mehr unbeantwortete Fragen. Es ist bis heute nicht klar wem das Flugzeug gehörte und wer der Betreiber, der Leasingnehmer, war. Lediglich nichtssagende Firmennamen sind bekannt. Eine Gruppen von Unternehmern aus Pernambuco war gerade dabei das Flugzeug zu kaufen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.