Militär in den USA Frühere Air-Force-Pilotin berichtet von Vergewaltigung

Martha McSally diente 26 Jahre lang bei der US Air Force, sie war die erste Frau, die einen Kampfeinsatz flog. Inzwischen ist sie Mitglied des US-Senats - und erhebt nun schwere Vorwürfe gegen einen ihrer früheren Kollegen.

Martha McSally bei der Anhörung
REUTERS

Martha McSally bei der Anhörung


"Wie so viele andere Frauen und Männer habe ich dem System damals nicht vertraut. Ich habe mir selbst die Schuld gegeben. Ich habe mich geschämt, und ich war verwirrt. Ich dachte, ich sei stark, aber ich habe mich machtlos gefühlt." Die republikanische US-Senatorin Martha McSally aus Arizona hat mit ihren Aussagen vor einem Senatsausschuss für großes Aufsehen gesorgt. Die 52-Jährige warf bei dem Termin am Mittwoch einem ihrer ehemaligen Kollegen bei der Air Force vor, sie vergewaltigt zu haben.

Der Ausschuss befasste sich am Mittwoch mit dem Thema des sexuellen Missbrauchs beim US-Militär. McSally hatte 26 Jahre lang bei der Air Force gedient, sie war dort die erste Frau, die einen militärischen Kampfeinsatz flog. 2010 schied sie aus dem Dienst aus, 2014 wurde sie ins Repräsentantenhaus gewählt. Seit diesem Jahr ist sie Mitglied des Senats - sie übernahm dort den Sitz des verstorbenen John McCain.

Vor dem Ausschuss sagte McSally nun: "Die Täter missbrauchen ihre Machtposition in tiefgreifender Weise, und in einem Fall wurde ich von einem vorgesetzten Offizier verfolgt und dann vergewaltigt." Einen Namen nannte sie nicht.

Sie habe jahrelang geschwiegen, sagte McSally. Als dann aber immer mehr Skandale innerhalb des Militärs ans Licht gekommen seien - und die "unangemessene Reaktion darauf" - habe sie einige Menschen wissen lassen wollen: "Ich bin auch eine Überlebende."

Die Reaktion der Air Force

Die Air Force teilte mit, man sei entsetzt und bedauere zutiefst, was McSally widerfahren sei. Es verstoße gegen all das, was es bedeute, ein "Airman" zu sein, heißt es in einer Erklärung von Sprecherin Carrie Volpe. "Wir stehen hinter ihr und allen Opfern sexuellen Missbrauchs."

Die demokratische Senatorin Tammy Duckworth, die ebenfalls gedient hat und im Irakkrieg beide Beine verlor, sagte nach der Anhörung, dass das Militär "beim Umgang mit sexuellen Übergriffen komplett gescheitert ist".

aar/AP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.