Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Massenproteste in Israel: Hunderttausende demonstrieren für soziale Gerechtigkeit

Es sind die größten Sozialproteste, die Israel je erlebt hat: Mehr als 250.000 Menschen sind am Samstag in Tel Aviv und anderen Städten auf die Straße gegangen. Sie fordern mehr soziale Gerechtigkeit. Regierungschef Netanjahu gerät zunehmend unter Druck - und kündigt schnelle Reformen an.

Sozialproteste: Wut auf den Straßen Israels Fotos
Getty Images

Sie protestieren gegen Wohnungsnot, gegen hohe Steuern und niedrige Löhne. Allein in Tel Aviv gingen nach Angaben der israelischen Polizei mehr als 200.000 Menschen auf die Straße. Landesweit sollen es etwa eine Viertelmillion sein, israelische Medien berichteten von mindestens 350.000 Teilnehmern. Auf ihren Plakaten fordern die Demonstranten mehr soziale Gerechtigkeit, "Erst das Volk, dann der Profit" ist dort zu lesen, oder "Miete ist kein Luxus".

In Tel Aviv zogen die Menschen mit israelischen und mit roten Flaggen der Arbeiterbewegung durch die Straßen und skandierten "Das Volk fordert soziale Gerechtigkeit" oder "Das Volk gegen die Regierung". Der Protestmarsch begann am Theater-Platz, wo mehr als hundert Aktivisten seit drei Wochen wegen ihrer Kritik an sozialen Missständen campieren. Der Umzug endete später vor dem Sitz des Verteidigungsministeriums und anderer Regierungsbüros.

In Jerusalem versammelten sich die Menschen im Zentrum der Stadt und zogen von dort zur Residenz von Regierungschef Benjamin Netanjahu.

In Israel liegt der durchschnittliche Monatslohn bei etwa 1800 Euro, Lehrer und Sozialarbeiter verdienen in der Regel weniger als 1400 Euro. Das reicht oft gerade für die Miete: Eine bescheidene Wohnung mit drei Zimmern kostet in Jerusalem leicht mehr als 1000 Euro im Monat. Darüber hinaus beklagen die Demonstranten steigende Lebenshaltungskosten und die Verschlechterung der Gesundheitsversorgung und des Bildungssystems.

Zeltlager im Zentrum von Tel Aviv

Seit Mitte Juni gibt es in Israel regelmäßig Demonstrationen. Die Protestbewegung hatte mit einem kleinen Zeltlager im Zentrum von Tel Aviv begonnen, am vergangenen Wochenende waren landesweit etwa 150.000 Demonstranten gezählt worden. Die Organisatoren hatten im Vorfeld der Kundgebungen am Samstag auf mehr als 200.000 Teilnehmer gehofft. Diese Marke wurde als Indikator gesehen, ob die Protestbewegung weiter an Zulauf gewinnt oder sich abzuschwächen beginnt. "Die Mittelklasse hat endlich ihre Macht erkannt", sagte die 65-jährige Edith Cohen, die am Samstag in Tel Aviv demonstrierte, zu der hohen Teilnehmerzahl.

Die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte unter zunehmendem Druck eine Reihe von Reformen in Aussicht gestellt, unter anderem die Freigabe von Bauland und Steuererleichterungen.

Doch vielen Protestierenden genügen diese Ankündigungen nicht. "Die Löhne sind so niedrig, dass wir wirklich schwer arbeiten und es trotzdem nicht zum Monatsende reicht", sagte ein Demonstrant. "Das Leben in diesem Land ist hart. Wir gehen zum Militär, wir arbeiten und zahlen viele Steuern und verdienen trotzdem nicht genug", schimpfte ein anderer.

Einer der Anführer der Proteste, Uri Metuki, sieht noch einen "langen Kampf" vor sich. "Wir versuchen nicht mehr und nicht weniger als den Wandel eines ganzen Systems zu erreichen, das die Interessen des Einzelnen zu Lasten der Interessen der Gemeinschaft privilegiert."

Nach den neuerlichen Protesten gab ein Sprecher der Regierung bekannt, Premier Netanjahu wolle noch am Sonntag ein Team von Ministern benennen, die einen Reformplan erarbeiten würden.

usp/AFP/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Partizipationsspielräume ausweiten!
aktivx 07.08.2011
Wenn die Regierungen Europas in den nächsten Stunden aus Israel immer noch nicht lernen, dass der "Meudaleffekt", als das eigentliche Problem "unverzüglich" einzufangen ist, dann werden sie das wohl auch in Europa in der nächsten Zeit immer intensiver spüren, das wird dann weiter gehen als Börsenkursstürze von 20 - 30%, das wird dann zu gesellschaftlichen Umwälzungen führen! Die Partizipationsspielräume pro aktiv für die Massen zu erweitern, Lastenausgleich für die Finanzkrise mit intensiver progressiver Besteuerung der wirklich Reichen mit mehr als 100 Mio Euro Vermögen ist also das politische Gebot der Stunde! - Ob unsere Zögerer, Zauderer und Aussitzer die Lage verstehen?
2. ...
Barksdale 07.08.2011
1000 Euro für eine 3-Zimmer Wohnung in der Hauptstadt und 45% Spitzensteuersatz ab 480k, der Israelische Staat scheint in Sachen Wirtschaftskompetenz den unseren weit voraus zu sein. Solche Verhältnisse wünscht man sich sehnlichst im sozialistischen Deutschland.
3. Da könnten wir uns in Deutschland dranhängen
Paul-Merlin 07.08.2011
Zitat von sysopEs sind die größten Sozialproteste, die Israel je erlebt hat: Mehr als 250.000 Menschen sind am Samstag in Tel Aviv und anderen Städten auf die Straße gegangen. Sie fordern mehr soziale Gerechtigkeit. Regierungschef Netanjahu kündigte schnelle Reformen an. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,778798,00.html
Hier sieht es nicht viel anders aus. Bei inzwischen rd. 25 % aller Arbeitnehmer, die sich als Niedriglöhner durchschlagen müssen bzw. gleich Hartz IV-Aufstocker sind, ist es eher verwunderlich, dass der deutsche Michel noch stillhält, während gleichzeitig durch diverse "Rettungsschirme" Milliarden verpulvert werden.
4.
Knighter 07.08.2011
dreimal der gleiche satz, nur leicht abgewandelt ("wir arbeiten und zahlen viel Steuern und verdienen trotzdem nicht genug, damit es bis zum Monatsende reicht") in einem absatz??? Doch vielen Protestierenden genügen diese Ankündigungen nicht. "Die Löhne sind so niedrig, dass wir wirklich schwer arbeiten und es trotzdem nicht zum Monatsende reicht", sagte ein Demonstrant. "Das Leben in diesem Land ist hart. Wir gehen zum Militär, wie arbeiten und zahlen viel Steuern und verdienen trotzdem nicht genug, damit es bis zum Monatsende reicht", schimpfte ein anderer. Eine Großmutter erklärte: "Es stimmt, dass wir keine hohe Arbeitslosigkeit haben. Aber die Löhne sind so niedrig, dass wir wirklich schwer arbeiten und es trotzdem nicht bis zum Monatsende reicht."
5.
Darjaan 07.08.2011
in vielen Ländern dieser Welt Welt demonstrieren die Völker gegen ihre Regime und es werden immer mehr.... nur bei uns bekommt niemand seinen Hintern hoch... "Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, doch dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!"
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Protest gegen Mietwucher: Marsch der Unzufriedenen

Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 8,358 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt:
Reuven Rivlin

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Israel-Reiseseite

Geschichte Israels

DER SPIEGEL
Interaktiv: Das Heilige Land im Wandel



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: