Massenproteste nach Anschlag: Libanons Tag des Zorns auf Assad

Von , Beirut

Der Tod des Geheimpolizisten Wissam al-Hassan hat den Libanon tief erschüttert. Tausende wollen ihm am Sonntag das letzte Geleit geben. Viele vermuten, dass das Assad-Regime den Syrien-kritischen Sicherheitsexperten auf dem Gewissen hat. Die Opposition hofft auf eine neue Zedernrevolution

Unruhen im Libanon: Wut auf den Straßen von Beirut Fotos
REUTERS

Hunderttausende Demonstranten werden erwartet, wenn Wissam al-Hassan am Sonntag zu Grabe getragen wird. Die libanesische Opposition hat zu einem "Tag des Zorns" aufgerufen. Hassan, Chef der Aufklärungsabteilung der libanesischen Polizei, starb am Freitag in Beirut bei einer gigantischen Explosion, die noch Hunderte Meter entfernt die Fensterscheiben zerstörte.

Der Tod Hassans hat den Libanon tief erschüttert. Bereits am Samstag zogen die Menschen in Scharen auf die Straßen. Sie steckten Mülltonnen in Brand und blockierten immer wieder wichtige Verkehrsadern in Beirut und Tripoli. Zwei Menschen wurden durch Schüsse von Soldaten verletzt. Auch die Politik reagiert: Das Kabinett unter Premier Nadschib Mikati bot seinen Rücktritt an, noch ist dieser jedoch nicht wirksam. In der Nacht zum Sonntag telefonierte Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon mit Präsident Michel Suleiman und sicherte dem Libanon Unterstützung zu.

Für die libanesische Opposition besteht kein Zweifel daran, wer für den Tod Hassans verantwortlich ist: das syrische Regime von Baschar al-Assad. Hassan galt als einer der wichtigsten libanesischen Gegenspieler von Damaskus. Seine Aufklärungsabteilung der Polizei wurde 2005 ins Leben gerufen als Gegengewicht zur libanesischen Militärpolizei. Diese gilt als verlängerter Arm Assads.

Der Anschlag, bei dem Hassan starb, war ein perfides und gründlich organisiertes Attentat. Mitten im belebten Stadtviertel Aschrafieh ging die Autobombe hoch - nur zehn Stunden nachdem Hassan aus Paris zurückgekehrt war. Die Attentäter hatten offenbar jeden Schritt genau überwacht.

Der Libanese hatte auf dem Rückweg von einem Treffen in Berlin mit deutschen Sicherheitsexperten seine Familie in Paris besucht, die aus Sicherheitsgründen nach Frankreich ziehen musste. Kaum jemand wusste im Libanon darüber Bescheid, dass Hassan zum Zeitpunkt des Anschlags bereits aus Europa zurückgekehrt war.

Hassan hatte viele Feinde

Im Laufe seiner Karriere hatte Hassan einige Erfolge verbucht - und sich viele Feinde gemacht. So deckte der Sicherheitsexperte radikal-islamistische Terrorzellen im Libanon auf, ein israelisches Spionagenetzwerk und zuletzt syrische Anschlagspläne: Michel Samaha, ein libanesischer Ex-Minister und enger Vertrauter Assads, hatte Sprengstoff ins Land geschmuggelt, um nach eigener Aussage Attentate im Auftrag von Damaskus auszuführen. Der Prozess rund um syrische Anschlagspläne im Libanon, den Hassan anstieß, gilt als besondere Blamage für Damaskus.

Hassan soll am Sonntag auf dem Märtyrerplatz mitten in Beirut neben Rafik Hariri beerdigt werden. Die Botschaft ist klar: Die Täter, die den Assad-kritischen Hariri 2005 mit einer Autobombe in die Luft sprengten, stecken auch hinter dem Anschlag auf Hassan. Ein Uno-Sondertribunal hatte für den Hariri-Mord 2011 gegen vier Mitglieder der mit Assad verbündeten Hisbollah in Absentia Anklage erhoben.

Obwohl Muslime normalerweise innerhalb von 24 Stunden nach ihrem Tod beerdigt werden müssen, wurde im Falle Hassans volle zwei Tage gewartet. Es hieß, man wolle seiner Familie Gelegenheit geben, aus Frankreich anzureisen. Viele Libanesen vermuten jedoch, dass die libanesische Opposition Zeit haben wollte, um ihre Anhängerschaft für die Trauerfeier zu mobilisieren.

Die Ermordung des Syrien-Kritikers Hariri hatte 2005 ein politisches Erdbeben ausgelöst - die von Washington "Zedernrevolution" getauften Massendemonstrationen. Millionen Libanesen gingen damals gegen das syrische Regime auf die Straße. Damaskus musste dem öffentlichen und internationalen Druck nachgeben und zog nach knapp 30 Jahren Besatzung seine Armee aus dem Libanon ab. Seinen Geheimdienst-Apparat beließ es jedoch im Land.

Tage der Entscheidung für den Libanon

Nun erhofft sich die libanesische Opposition eine Neuauflage der "Zedernrevolution". Lautstark fordert sie den Rücktritt der Regierung. Es geht um die Macht im Land, aber auch um die libanesische Haltung im Syrien-Krieg: Während die an der Regierung beteiligte Hisbollah-Partei das Assad-Regime unterstützt, helfen Mitglieder der oppositionellen Mustakbal-Partei den syrischen Rebellen.

Viele Libanesen fragen sich auch: Wer ist als Nächstes dran? Dem Anschlag auf Hariri 2005 folgten in Abständen von wenigen Monaten weitere Morde an bekannten Syrien-Kritikern. Das Land schwankt in diesen Tagen zwischen Angst und Wut. Die Stärke der Demonstration am Sonntag wird auch ein Gradmesser dafür sein, wie sehr sich die Libanesen haben einschüchtern lassen.

Für den zutiefst gespaltenen Libanon steht in diesen Tagen viel auf dem Spiel. Kommt es zu weiterer Gewalt - oder tritt Premierminister Nadschib Mikati tatsächlich zurück -, befürchten internationale Beobachter eine dramatische Verschlechterung der Lage.

Der Libanon steht bereits jetzt an der Schwelle eines Wiederaufflammens des eigenen konfessionellen Bürgerkriegs durch die anhaltende Gewalt im eng verknüpften Nachbarland Syrien. Steht Beirut in einer solch kritischen Situation wochen- oder gar monatelang ohne Regierung da, würde dies die Situation kaum entspannen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, das Uno-Sondertribunal habe vier Mitglieder der Hisbollah für ihre Beteiligung am Hariri-Mord verurteilt. Richtig ist: Ein Urteil des Tribunals steht nach wie vor aus. Wir haben den Text korrigiert und bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
alpenkraut 21.10.2012
Zitat von sysopAPDer Tod des Geheimpolizisten Wissam al-Hassan hat den Libanon tief erschüttert. Tausende wollen ihm am Sonntag das letzte Geleit geben. Viele vermuten, dass das Assad-Regime den Syrien-kritischen Sicherheitsexperten auf dem Gewissen hat. Die Opposition hofft auf eine neue Zedernrevolution http://www.spiegel.de/politik/ausland/massenproteste-nach-anschlag-libanons-zorns-auf-assad-a-862513.html
Was soll man dazu eigentlich noch sagen? Vielleicht sollten die Scharen von Starpsychologen, die uns regelmäßig auf Linie bringen, vorübergehend da unten wirken?
2. Dominospiel
Be.no 21.10.2012
Diese farbigen,fruehlingshaften Buergerkriegsrevolutionen haben gleich einem Dominospiel nunmehr anscheinend den Libanon erreicht. Es waere fuer den Spiegel seinem jourmalistischen Anspruch nach eine Aufgabe an die vorbildlichen Traditionen aus der Augstein-Seniorzeit anzuknuepfen um die Gestalten im Hintergrund zu enttarnen welche ein Interesse an der Destabilisierung einer ganzen Region haben. Assad ist es mit Sicherheit nicht dabei.
3.
1948-2008 21.10.2012
Zitat von sysopAPDer Tod des Geheimpolizisten Wissam al-Hassan hat den Libanon tief erschüttert. Tausende wollen ihm am Sonntag das letzte Geleit geben. Viele vermuten, dass das Assad-Regime den Syrien-kritischen Sicherheitsexperten auf dem Gewissen hat. Die Opposition hofft auf eine neue Zedernrevolution http://www.spiegel.de/politik/ausland/massenproteste-nach-anschlag-libanons-zorns-auf-assad-a-862513.html
So, eine "neue Zedernrevolution" ? Was hat denn die "alte Zedernrevolution" so revolutioniert ?
4. "Tag des Zorns"
Tysknaden 21.10.2012
Ein gelegentlicher "Tag der Liebe" wäre auch nicht schlecht. Aber das schaffen die nicht.
5. Assad ist der Kopf !
beta2012 21.10.2012
wer im Libanon lebt und die Erreignisse dort intensiv verfolgt,kommt automatisch zur Schlussfolgerung, dass Bachar Assad hinter aller Attentate im Libanon ist.Mich wundert, dass es Leute geben, die noch ihn respektieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Libanon
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 39 Kommentare

Fläche: 10.452 km²

Bevölkerung: 4,228 Mio.

Hauptstadt: Beirut

Staatsoberhaupt:
Michel Suleiman (Amtszeit abgelaufen); Tammam Salam (amtierend)

Regierungschef: Nadschib Mikati (zurückgetreten; amtierend); Tammam Salam (designiert)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Arabien-Reiseseite


Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Syrische Flüchtlinge: Camp auf dem Acker, Tomaten auf dem Dach