Meinungsfreiheit: Obama erklärt China das Internet

Aus Shanghai berichtet Gabor Steingart

So charmant hat noch kein Politiker den Chinesen gesagt, dass sie eine Diktatur sind: US-Präsident Obama sprach in Shanghai vor ausgesuchten Studenten - und erklärte ihnen die Vorzüge von unzensierten Nachrichten.

AFP

Was passiert als erstes, wenn ein US-Präsident auf handverlesene chinesische Studenten trifft? Larry Summers schläft ein. Der oberste Wirtschaftsberater des US-Präsidenten war in der Air Force One nach Shanghai mitgereist. Nun saß er im fensterlosen Festsaal des Museums für Wissenschaft und Technik. Sein Präsident hielt eine kurze Ansprache, bevor die Studenten Fragen stellen durften. Der Präsident gab sich Mühe, Summers auch. Er stützte das Gesicht ab. Er rieb sich die Augen. Mannhaft kämpfte er gegen den Schlaf. Aber der Schlaf war schließlich stärker. Man muss Summers nicht mögen, aber man kann ihn verstehen.

Was als Townhall-Meeting angekündigt war, hatte mit der hitzigen, oft lautstarken Debattenkultur in den USA nichts gemein. Die chinesischen Studenten waren an Artigkeit kaum zu überbieten. In jeder Berliner Kita geht es lebhafter zu.

Vielleicht lag es daran, dass eine Hundertschaft von heimischen Geheimdienstlern bereitstand, das Ereignis zu bewachen, vor dem Museum, im Museum und auch im Festsaal selbst wurde auffällig unauffällig patrouilliert. Dabei war die größte Gefahr die Langeweile. Amerikas "erster pazifischer Präsident", wie Obama sich am Tag zuvor bezeichnet hat, redete so gedämpft, als halte er ein Einführungsreferat zum Thema "Macht und Meditation".

Er machte sich unauffällig. Er nahm den Ton der hier Versammelten auf, um auf ihrer Frequenz zu senden. Er sei hier, um zuzuhören, zu lernen, um Partner für seine Politik zu gewinnen, sagte er. Dialog war sein Lieblingswort. Beim fünften Mal hörte man auf zu zählen.

Fotostrecke

5  Bilder
Obama in China: Besuch bei der Konkurrenz
Er glaube, dass es heute kein Problem gebe, das ohne China und Amerika zu lösen sei. Man müsse nach Kräften kooperieren. Er wolle China nicht eindämmen. So reden Manager, wenn sie aus zwei Firmen versuchen eine zu machen. Jeder weiß dann zwar, dass nicht die Wahrheit gesprochen wird. Aber jeder weiß auch, dass es gar nicht anders geht, wenn zwei Kulturen nicht aufeinanderprallen sollen. Amerika und China seien sich ähnlich und unterschiedlich zugleich, sagte Obama.

Shanghai ist dafür der beste Beweis. Es sieht aus wie New York - Wolkenkratzer, Stoßverkehr, im November regnet es. Aber es ist ein New York ohne Freiheitsstatue und ohne Zugang zur Internetseite von youtube.

Schmeicheleien aus dem Mund des Präsidenten

Wenige Stunden bevor Obama das Museum betrat, wurden von der zuständigen Zensurbehörde noch schnell 1800 Web-Seiten geschlossen, berichtete die Lokalzeitung. Die Polizei, auch das stand zu lesen, mache derzeit Jagd auf Karaokebars und Spielhöllen. Man wolle, sagt der Polizeisprecher, "die Gesellschaft säubern". Man könnte meinen, Summers sei in der vergangenen Nacht in einer der Bars gewesen, die dem Auge der Gesetzeshüter entgangen sind.

Obama sprach über Frauenrechte. Summers' Kopf sackte in Richtung der rechten Schulter weg. Er hatte sichtlich den Anschluss im amerikanisch-chinesischen Dialog verloren. Der neben ihm sitzende David Axelrod war genauso müde, aber er konnte es besser verbergen. Er kramte einen Stift aus der Tasche und begann, sich Notizen zu machen. Das war doppelt klug: Es sah gelehrig aus, wo er doch in der Blickachse des Chefs saß, und es half beim Wachbleiben. Axelrod ist der oberste Strategieberater Obamas. Hier konnte man lernen, warum.

Die Studenten fragten das, was man als chinesischer Student so fragt, wenn man seine Parteikarriere befördern will. Wie der Präsident zu Taiwan steht? Wie er den Frieden sichern will? Obama antwortete, was man so antwortet, wenn man das für den morgigen Dienstag geplante Gespräch mit der chinesischen Staatsführung nicht belasten will. Er sei für die Ein-China-Politik, also gegen die Unabhängigkeit Taiwans. Und für den Frieden zu arbeiten sei hart und bedürfe mehr als einen US-Präsidenten, zum Beispiel noch einen chinesischen. Große Mächte müssen kooperieren, schmeichelte er.

Obama preist das freie Web

Der US-Botschafter brachte dann ein bisschen Schwung in die Veranstaltung mit einer Frage nach Twitter und dem freien Zugang zum Internet, wobei die beiden Worte nur der Platzhalter für die Worte Demokratie und Freiheit waren. Die Frage gefiel dem Präsidenten. Wahrscheinlich hatte er sie selbst mitgebracht.

Seiner Meinung nach komme eine Gesellschaft besser voran, wenn sie offen sei, sagte Obama, offen auch für die Meinung Andersdenkender. Ohne das Internet wäre er gar nicht Präsident geworden. Natürlich würden die Mächtigen im Internet viel kritisiert, er jetzt auch. Aber nicht nur das Land werde dadurch besser, sondern auch der Präsident. Er jedenfalls halte den offenen, den ungefilterten Zugang zu Informationen für ein "universelles Recht".

So freundlich hatte den Chinesen noch keiner gesagt, dass sie eine Diktatur sind. Rockstars sammeln Zimmerschlüssel, Obama Sympathiepunkte. Der Schlussapplaus fiel großzügig aus. Er war das notwendige Signal zum Aufbruch, vor allem für Larry Summers. Der schreckte hoch, klatschte schnell noch die letzte Runde mit. Richtig erfrischt sah er jetzt aus.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - USA und China - eine heikle Allianz?
insgesamt 1307 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Panslawist 12.11.2009
Zitat von sysopDie aktuelle Reise von US-Präsident Obama nach China ist mehr als nur sein Antrittsbesuch: Beim Treffen mit Staatschef Hu Jintao geht es um das grundsätzliche Verhältnis der beiden Supermächte. Bei allem Misstrauen sind sie aufeinander angewiesen wie nie zuvor. Eine heikle Allianz?
Welche Allianz? Die amerikanischen Sicherheitsdoktrin besagt u.a., dass jedes Land, dass sich anschickt militärisch oder wirtschaftlich mit den USA gleichzuziehen, eine Gefahr für die nationale Sicherheit sei.
2.
Sumerer 12.11.2009
Zitat von sysopDie aktuelle Reise von US-Präsident Obama nach China ist mehr als nur sein Antrittsbesuch: Beim Treffen mit Staatschef Hu Jintao geht es um das grundsätzliche Verhältnis der beiden Supermächte. Bei allem Misstrauen sind sie aufeinander angewiesen wie nie zuvor. Eine heikle Allianz?
Die asiatischen Staaten haben die höchsten Leistungsbilanzüberschüsse und das stärkste Wirtschaftswachstum der Welt. Sie haben sich in den letzten Jahren gigantische Währungsreserven zugelegt. Wer an wessen Tropf mittlerweile hängt sollte daher einigermaßen verständlich sein.
3. Was will die USA von China denn noch mehr erwarten?
family 12.11.2009
Zitat von SumererDie asiatischen Staaten haben die höchsten Leistungsbilanzüberschüsse und das stärkste Wirtschaftswachstum der Welt. Sie haben sich in den letzten Jahren gigantische Währungsreserven zugelegt. Wer an wessen Tropf mittlerweile hängt sollte daher einigermaßen verständlich sein.
Mit den Waehrungsreserven kaufen sie US-Stadtsanleihen, um den US-Dollar vor der Hyperinflation zu bewahren. Hoffe dass es keine Forderungen seitens der USA um Afrika gibt. China ist dort schon zu lange am Druecker. China baut ja dort nicht nur Rohstoffe ab ohne Gegenleistung. Sie investieren auch viel in die Infrastruktur und verleihen Milliarden zu super guenstigen Zinsen, fuer moderne Energiegewinnung auf diesem Kontinent. Amerika soll die Haende von Afrika lassen, auch wenn sie jetzt einen schwarzen Presidenten haben.
4. Die Offenbarung
nr6527 12.11.2009
Zitat von PanslawistWelche Allianz? Die amerikanischen Sicherheitsdoktrin besagt u.a., dass jedes Land, dass sich anschickt militärisch oder wirtschaftlich mit den USA gleichzuziehen, eine Gefahr für die nationale Sicherheit sei.
Henry Kissinger sagte 2005 dazu folgendes: [/QUOTE]Conflict is not an option ...As a new century begins, the relations between China and the United States may well determine whether our children will live in turmoil even worse than the 20th century or whether they will witness a new world order compatible with universal aspirations for peace and progress. ...[/QUOTE]http://www.nytimes.com/2005/06/08/opinion/08iht-edkiss.html In diesem Youtube Video von 2009 sagt er, das man sich mit Chinan im Streit um die verbleibenden Ölreserven ohne Krieg einigen sollte, weil ein Krieg beide Seiten unnötig schwächen würde, mit dem Ergebnis, das dritte Staaten davon profitieren würden. http://www.youtube.com/watch?v=nYAkzoU7TkM Und wenn einer was zu melden hat dann Kissinger, hier eine kleine Übersicht der Organisationen, in denen er "wirkt". http://www.muckety.com/Henry-A-Kissinger/1864.muckety
5.
Sumerer 12.11.2009
Zitat von familyMit den Waehrungsreserven kaufen sie US-Stadtsanleihen, um den US-Dollar vor der Hyperinflation zu bewahren.
Japan, Großbritannien und weitere machen das nicht anders. Sie wollen halt ihre Währungsreserven nicht verbrennen sehen. Sie meinen wahrscheinlich Angola. Inwieweit das nachhaltig wirkt, wird sich noch zeigen müssen. Zumindest tut sich jetzt etwas überall in diesem Land. Es gibt Dinge, die mit militärischen Mitteln unerreichbar sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Die Regierung Obama
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite