Mali: Frankreichs Verbündete sollen Gegner hingerichtet haben

Soldaten der malischen Armee: Schwere Vorwürfe gegen die Regierungstruppen Zur Großansicht
AFP

Soldaten der malischen Armee: Schwere Vorwürfe gegen die Regierungstruppen

Die Europäische Union und Menschenrechtler erheben schwere Vorwürfe gegen die mit Frankreich verbündeten Regierungstruppen in Mali. Sie sollen aus Rache Menschen willkürlich getötet haben. Human Rights Watch fordert Uno-Beobachter.

Segou - Die regierungstreuen Truppen in Mali sollen massiv gegen Menschenrechte verstoßen haben. Der Europäischen Union zufolge gibt es Berichte über "ethnische Kämpfe" und "aus Rache verübte Übergriffe". Die für humanitäre Hilfe zuständige EU-Kommissarin Kristalina Georgiewa zeigte sich "sehr besorgt". Dies ist bemerkenswert, da die malische Armee von Frankreich unterstützt wird.

Menschenrechtler beschuldigten die malischen Streitkräfte, Einheimische hingerichtet zu haben. Ihre Opfer hätten sie bezichtigt, mit islamistischen Kämpfern zusammenzuarbeiten. Besonders FIDH, eine in Paris ansässige Vereinigung von Menschenrechtsgruppen, erhebt schwere Vorwürfe:

  • Sie habe Hinweise, dass die malische Armee seit dem 10. Januar in der Stadt Sevare mindestens elf Menschen in einem Lager des malischen Militärs exekutiert habe.
  • Unter Berufung auf Beobachter vor Ort hieß es weiter, in Zentralmali seien etwa 20 Menschen exekutiert und in Brunnen geworfen oder verscharrt worden.
  • In Nioro sollen malische Soldaten zwei Tuareg hingerichtet haben.

Die FIDH forderte eine unabhängige Untersuchung. Human Rights Watch sprach sich dafür aus, Uno-Beobachter zu entsenden.

Ein Reporter der Agentur Reuters berichtete zudem, er habe mindestens sechs Tote in der Stadt Sevare gesehen - drei lagen in der Nähe einer Bushaltestelle, drei weitere waren in einen Brunnen geworfen worden.

Die malischen Streitkräfte wiesen die Vorwürfe zurück. Die Berichte von der Front konnten zunächst nicht bestätigt werden, da die Armee die Stadt Sevare am Mittwoch sehr plötzlich für Journalisten absperrte und vor allem westliche Reporter aus dem Stützpunkt der französischen Soldaten vertrieb. Ein Sprecher der Armee in Bamako, rund 700 Kilometer von Sevare entfernt, konnte für die Maßnahme keine Gründe angeben.

Schon bei der Planung der Ausbildungsmission der EU in Mali sorgten sich die Strategen in Europa über mögliche Racheakte der malischen Armee gegen Kämpfer der Islamisten. Deswegen will man in die Ausbildung auch eine Art Grundkurs in Sachen Menschenrechte aufnehmen.

Islamisten herrschen im Norden

Nach einem Militärputsch im März vergangenen Jahres hatten islamistische Gruppen und die von Tuareg dominierte Befreiungsbewegung MNLA den Norden Malis erobert. Wenige Monate später unterlagen die Tuareg-Kämpfer einer Koalition islamistischer Gruppen. Die Islamisten kontrollieren seither den Norden und verüben grausame Gewalttaten an der Zivilbevölkerung. Das Uno-Flüchtlingshilfswerk berichtete, dass Zeugen willkürliche Hinrichtungen der Islamisten schilderten. Außerdem hätten die selbsternannten Gotteskrieger zur Bestrafung Gliedmaßen von Flüchtlingen abgetrennt. Hunderttausende Menschen sind seit Monaten auf der Flucht.

Die französische Armee geht seit 10. Januar gemeinsam mit den Soldaten der malischen Militärregierung gegen die Rebellen vor. Dass nun auch der regulären malischen Armee - also Frankreichs Verbündetem - Menschenrechtsverstöße vorgeworfen werden, wirft kein gutes Licht auf die Militäroperation.

Malischen und französischen Truppen ist es mit Unterstützung der französischen Luftwaffe gelungen, mehrere Städte im Zentrum zurückzuerobern. Verschiedene Quellen berichten zudem über einen Rückzug der Islamisten unter anderem aus der Stadt Gao in die Wüstenregion im äußersten Norden.

Nun werden sie von weiteren Verbündeten aus Afrika unterstützt: Die ersten Einheiten der internationalen Unterstützungsmission Afisma (African-led International Support Mission in Mali) rückten von der malischen Hauptstadt Bamako aus ins Zentrum des Landes vor, sagte Frankreichs Außenminister Laurent Fabius am Mittwoch. Die Stationierung der Afisma-Truppen komme schneller voran als gedacht. Es seien bereits mehr als tausend afrikanische Soldaten in Mali angekommen.

Die Truppe der afrikanisch geführten internationalen Unterstützungsmission in Mali, Afisma, wird gestellt von Nigeria, Niger, Burkina Faso, Togo, Senegal und der Elfenbeinküste. Sie soll bis zu 3500 Mann stark werden.

kgp/mgb/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 205 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Immer das gleiche
akrisios 24.01.2013
Wann begreifen Gut- & Bessermenschen eigentlich das Krieg Krieg bedeutet und sich dann Relationen verschieben. Krieg ist grausam, blutig und hochgradig gewalttätig. Das soll keine Kriegsverbrechen legitimieren. Aber mir wird immer schlechtdabei wenn vom grünen Tisch aus oder im schattigen Park auf Decken darüber diskutiert wird wie sich Soldaten im Gefechtsfall zu verhalten haben.
2. Huch
Moshpit 24.01.2013
Moment mal. Das sind doch die Guten und die islamischen Rebellen sind die Bösen die rauben, brandschatzen und Kinder essen. Habe ich doch vor ein paar Tagen noch gelesen hier im SPON. Wie kann das denn sein?
3. So geht reißerischer Journalismus
Wagnerf 24.01.2013
Zitat von sysopAFPIn Mali werden schwere Vorwürfe gegen die mit Frankreich verbündeten Regierungstruppen laut. Sie sollen aus Rache Menschen willkürlich getötet haben. Die Europäische Union zeigt sich besorgt, Human Rights Watch fordert Uno-Beobachter. http://www.spiegel.de/politik/ausland/menschenrechte-schwere-vorwuerfe-gegen-armee-in-mali-a-879361.html
Statt "Malische Regierungstruppen sollen Gegner hingerichtet haben" heißt es "Frankreichs Verbündete...". So macht man Stimmung im eigenen Sinne!
4. ...
Mesrine 24.01.2013
so läufts doch immer. der westen "unterstützt" mit aufklärung, ausbildung und gezielten operationen und die einheimischen zerfetzen sich auf brutalste art. das ist feige und verlogen und soll möglichst die eigenen verluste im zaun halten.
5. Es ist Krieg und niemand behällt saubere Hände!
harmlos01 24.01.2013
Bei einem Krieg im tiefsten Afrika kommt es zu Menschenrechtsverletzungen und wir wundern uns? Es ist schon irgendwie drollig, wie schnell die Maßstäbe verschoben werden. Vor wenigen Wochen hat die gesammte Welt aufgeschriehen, dass in Mail gefoltert, gemordet und zerstört wird und nun wollen wir nichts damit zu tun haben, dass verbündete Truppen genauso handeln? In einem Krieg erodiert die "zivilisatorische Decke" sehr schnell und bei den einheimischen Truppen ist die naturgemäß noch dünner, da diese Truppen das Greul der Islamisten hautnah miterleben mussten. Jedem Soldaten einen Beobachter zur Seite zu stellen ist eine ebenso abstruse Vorstellung. Humaner ist es, denn Krieg hart und schnell zu beenden, wenn man sich schon einmal entscheided einen Krieg zu führen. Je mehr Einschränkungen den Truppen auferlegt werden, desto weniger Handlungsspielraum haben sie und desto länger dauert er und umso grausamer ist er für die Zivilbevölkerung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mali
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 205 Kommentare

Bevölkerung: 15,370 Mio. Einwohner

Fläche: 1.240.194 km²

Hauptstadt: Bamako

Staatsoberhaupt:
Ibrahim Boubacar Keita

Regierungschef: Moussa Mara

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Afrika-Reiseseite