Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bericht: Syrische Luftwaffe tötet sechs Menschen bei Giftgaseinsatz

Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen in einem Vorort von Damaskus (Archiv): Syrisches Regime weist Anschuldigungen zurück Zur Großansicht
REUTERS

Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen in einem Vorort von Damaskus (Archiv): Syrisches Regime weist Anschuldigungen zurück

Bei Kämpfen im Nordwesten des Landes soll die syrische Armee Giftgas eingesetzt haben, berichten Aktivisten. Sechs Menschen seien dabei getötet worden.

London/Genf - Bei einem Giftgasangriff der syrischen Luftwaffe sind nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten im Nordwesten Syriens sechs Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten in dem Ort Sarmin sei ein Ehepaar mit drei kleinen Kindern, teilte die "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" mit. Dutzende Menschen seien bei der Attacke am Montagabend verletzt worden.

Die Aktivisten warfen dem Regime den Einsatz von Chlorgas vor. Sie erklärten, Hubschrauber hätten Bomben abgeworfen, die Ärzten zufolge wahrscheinlich mit Chlorgas gefüllt gewesen seien.

Eine unabhängige Bestätigung für den Einsatz von Chlorgas gibt es nicht. Von Aktivisten verbreitete Videos im Internet zeigten Tote sowie Verletzte mit Gasmasken in einem Krankenhaus.

Ein Vertreter des syrischen Regimes wies die Anschuldigung zurück, seine Regierung setze Chlorgas ein. Verantwortlich dafür seien "Terroristen", sagte der syrische Botschafter Hussam Edin Aala vor dem Uno-Menschenrechtsrat.

Am Dienstag hatte Amnesty International berichtet, dass die syrische Luftwaffe im November 2014 bei Bombenangriffen auf die Stadt Rakka bis zu 115 Zivilisten getötet haben soll. Unter den Toten waren demnach mindestens 14 Kinder.

mka/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Beweise?
ein_verbraucher 17.03.2015
Wenn ja, her damit. Wenn Nein, wie die etlichen Versuche zuvor bitte unterlassen Syrien mit Chemiewaffen in Verbindung zu bringen. Ich frage mich wie große Teile der Bevölkerung immer noch zu Assad halten können, wenn er doch so ein Despot ist....merkwürdig.
2.
helios2.0 17.03.2015
Zitat von ein_verbraucherWenn ja, her damit. Wenn Nein, wie die etlichen Versuche zuvor bitte unterlassen Syrien mit Chemiewaffen in Verbindung zu bringen. Ich frage mich wie große Teile der Bevölkerung immer noch zu Assad halten können, wenn er doch so ein Despot ist....merkwürdig.
Mit dem Verweis auf fehlende Bestätigung wird doch die mediale Unabhängigkeit im Artikel gewahrt. Alleine der Vorwurf ist indes durchaus eine Meldung wert. Aber bitte immer schön die vermeintliche Lügenpresse anprangern, getreu dem Motto "Kill the messenger"! Mangelhafte Lesekompetenz ist sicher kein Versagen von SpOn...
3.
Fred84 17.03.2015
Vieleicht wäre es besser den Artikel erst zu verfassen, wenn die Wahrheit auf dem Tisch liegt ? Besonders bedenklich finde ich es in der Headline von einem Giftgaseinsatz zu schreiben und wenig später darauf hinzuweisen, dass eben dieser nicht unabhängig bestätigt ist. Kann ja jeder kommen.
4.
al3x4nd3r 17.03.2015
Derjeniger, der die Überschriften verfasst, scheint ein anderer zu sein als der Autor.
5. Deutsche Messer für die FSA
andreashirsch 17.03.2015
Was ist denn los? Auf einmal wieder so viele Meldungen zu Assads böser Luftwaffe und Armee. Was wird denn geplant? Warum liest man nichts über die vielen Köpfungen, Steinigungen, Handabhackungen, die die "Opposition" (nein, nicht nur der IS) jeden Tag in den von ihnen gehaltenen Gebieten durchführt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Fotostrecke: Vier Jahre Krieg in Syrien


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: