EU-Lateinamerika-Gipfel: Euro-Krise dominiert Merkels Agenda in Chile

Kanzlerin Merkel beim EU-Lateinamerika-Gipfel: Strategische Partnerschaft auf Augenhöhe Zur Großansicht
AFP

Kanzlerin Merkel beim EU-Lateinamerika-Gipfel: Strategische Partnerschaft auf Augenhöhe

Es geht um Handelsbarrieren, Investitionen, eine neue Partnerschaft mit einem ganzen Kontinent: Doch auch auf dem EU-Lateinamerika-Gipfel im fernen Chile holten die Kanzlerin Merkel immer wieder die europäischen Probleme ein. Immerhin stellte sie klar: Die Briten sind weiter Teil der EU.

Santiago de Chile - Es ist ein Mammutgipfel: 60 Nationen sitzen beim EU-Lateinamerika-Gipfel in Santiago de Chile an einem Tisch. Europa und die Gemeinschaft der Länder Lateinamerikas und der Karibik (Celac) verhandeln über den Abbau von Handelsbarrieren, über Investitionen. Für Bundeskanzlerin Angela Merkel geht es dabei nach eigenen Worten um eine strategische Partnerschaft auf Augenhöhe. Die Beziehungen müssten auf eine neue Stufe gestellt werden. Die rasante wirtschaftliche Entwicklung in den Celac-Staaten zeige Europa auch, "dass wir uns sputen müssen", so Merkel.

Die Wettbewerbsfähigkeit müsse angekurbelt, die Schulden müssten abgebaut werden. Merkel und Rajoy ermunterten am Rande des Gipfels Unternehmen zu Investitionen in Europa - am besten in ihren eigenen Ländern.

Die Kanzlerin reagierte auch auf Rajoys Äußerung, dass er von starken Ländern wie Deutschland einen Beitrag zur Ankurbelung der europäischen Wirtschaft erwarte. "Spanien ist zurzeit nicht in der Lage, eine expansive Wirtschaftspolitik zu führen", hatte Rajoy gesagt. "Die Länder, die es können, sollten es tun."

Merkel sagte, Deutschland werde einen Beitrag in Rajoys Sinne leisten: möglichst viel Binnenkonsum, um damit die Importe zu stärken und die Exportüberschüsse zurückzufahren. Sie betonte aber: "Wir in Deutschland glauben, dass wir unseren Beitrag für eine robuste Euro-Zone leisten." Und es reiche nicht, den Binnenmarkt zu stärken. "Wir müssen interessante Produkte haben, die wir in der Welt verkaufen können."

Großbritannien weiter Teil der EU

Zuvor hatte Merkel in Chile bereits die Rolle Großbritanniens thematisiert mit Blick auf die Forderungen des britischen Premierminister David Cameron, dass die EU "flexibler und offener" werden müsse. "Ich darf Sie beruhigen: David Cameron und Großbritannien sind weiter Teil der EU", sagte Merkel. Cameron habe ihr beim Weltwirtschaftsforum in Davos ausdrücklich erklärt, dass er seine Arbeit auf den Fortbestand seines Landes in der EU ausrichten wolle. "Über Änderungen kann man sprechen. Das werden wir in freundschaftlicher Weise tun. Zum Schluss muss man in Europa aber immer Kompromisse finden."

Der chilenische Präsident Sebastián Piñera betonte, aus Sicht seines Landes wäre es gut, wenn Großbritannien in der EU bliebe. Zudem drängte er London zu einer schnellen Entscheidung, um keine Unsicherheit zu schaffen.

Rohstoffabkommen mit Chile

Vor Beginn der Gipfels unterzeichneten Deutschland und Chile ein Rohstoffabkommen, das eine engere Zusammenarbeit im Bergbau vorsieht. Hintergrund ist die wachsende Sorge der deutschen Industrie, dass ihre Versorgungssicherheit etwa mit wichtigen Metallen gefährdet sein könnte, weil sich China weltweit Rohstoffvorräte zu sichern versucht. Chile ist der weltgrößte Kupferproduzent und besitzt auch wichtige Vorkommen etwa an Lithium und Silber.

Wirtschaftlich spielt China auch in Lateinamerika eine führende Rolle. Piñera sagte, China sei Chiles größter Handelspartner, aber mit Europa ist teile das Land seine Kultur: "Wir streben eine nachhaltige Allianz mit der EU an." Die EU sei außerdem die größte Investitionsquelle für Chile. Er sprach von einer führenden Rolle Deutschlands. Merkel räumte ein, dass die Europäer sehr große Konkurrenz aus dem asiatischen Raum und gerade von China bekommen hätten.

Handelshemmnisse abbauen

Der Wunsch, auf dem Gipfel bis Sonntag Investitionshemmnisse zwischen Europa und der Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten abzubauen und mehr freien Handel zulassen, wird aber vor allen von den europäischen Staaten geteilt. Merkel drängt auf neue Ergebnisse, da die EU bis dato nur Freihandelsabkommen mit Chile, Peru und Kolumbien abgeschlossen hat.

Boliviens Staatschef Evo Morales äußerte sich vor der Eröffnung des Gipfels kritisch zur Marktwirtschaft. "Wenn wir uns dem Markt unterwerfen, gibt es wirtschaftliche und soziale Probleme, während die Armut weiter wächst", sagte er in Santiago. Er warb dafür, die Schere zwischen Arm und Reich von Land zu Land und Kontinent zu Kontinent zu schließen.

Merkel sagte, Kooperation müsse klar an Werten und Prinzipien ausgerichtet sein, die den Austausch im fairen Wettbewerb ohne Handelsbarrieren ermöglichten - "auch in schwierigen Zeiten".

Mit Merkel ist seit 22 Jahren erstmals wieder ein deutscher Regierungschef nach Chile gereist. Die Staaten Lateinamerikas und der Karibik kommen seit 1999 etwa alle zwei Jahre zu einem Gipfel mit den EU-Ländern zusammen. Es ist das größte westliche Forum, an dem die USA nicht teilnehmen.

sun/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wie fuehlt man sich .............
ottohuebner 27.01.2013
Zitat von sysopAFPEs geht um Handelsbarrieren, Investitionen, eine neue Partnerschaft mit einem ganzen Kontinent: Doch auch auf dem EU-Lateinamerika-Gipfel im fernen Chile holten die Kanzlerin Merkel immer wieder die europäischen Probleme ein. Immerhin stellte sie klar: Die Briten sind weiter Teil der EU. http://www.spiegel.de/politik/ausland/merkel-bei-eu-lateinamerika-gipfel-in-chile-a-879882.html
wie fuehlt man sich ............. wenn man in laendern die so gut wie keine soziale absicherung haben um investitionen bitten (muss) damit die soziale absicherung in den nehmer laendern erhalten bleibt. ich schaeme mich fuer merkel, deutschland und europa. bettlerpack !
2. Genau, das is der Gipfel.....
Niamey 27.01.2013
Zitat von sysopAFPEs geht um Handelsbarrieren, Investitionen, eine neue Partnerschaft mit einem ganzen Kontinent: Doch auch auf dem EU-Lateinamerika-Gipfel im fernen Chile holten die Kanzlerin Merkel immer wieder die europäischen Probleme ein. Immerhin stellte sie klar: Die Briten sind weiter Teil der EU. http://www.spiegel.de/politik/ausland/merkel-bei-eu-lateinamerika-gipfel-in-chile-a-879882.html
....der Frecheit! Was soll das bringen? Ein Treffen auf Augenhöhe! Hä? Im Jahrtausend der Globalisierung schön in den ausklingenden Sommer nach Chile reisen. Im Gepäck Steuergelder und mit einer möglichst großen Truppe. Überall das Gleiche: Immer schön Handelsbarrieren abbauen, damit Obst, Gemüse und Fleisch (nur ein paar Beispiele) umweltschonend und sicher gesund für den Verraucher auch im Winter für Centbeträge bei den Discountern im Überfluss liegen können. Nicht zu vergessen die Rohstoffe. Die haben wir zwar im eigenen Land (zum Teil) aber eben etwas kniffelig und umweltschädigend abzubauen auch, aber es ist doch viel einfacher dort die Umwelt und Menschen zu schädigen als hier vor Ort. Aber Lichtblick: Es gibt wieder ein paar Unternehmer die in Deutschland alte und neue Rohstoffvorkommen suchen und weiter ausbeuten. Aber ist schon gut: Die Lobbyisten, die im Bundestag und dem Bundeskanzleramt täglich ein und ausgehen werden schon dafür sorgen, das sie neben Subventionen und Steuerermäßigungen, schön weiter von der Politik gekrault werden. Wähler, werdet endlich WACH!
3. Sie haben keine saubere Hände wie angezeigt werden.
laurosilva 27.01.2013
Merkel hat nicht genug Zeit, um die eigentliche Lateinamerika kennen zu lernen. Lateinamerikanische Länder wetteifern um die Industrie der Korruption und Straflosigkeit, wie geschieht in Brasilien und Argentinien. Diese Industrie ist sehr mächtig! Als Beispiel sehen wir die Möglichkeit von Berlusconi an die Macht zurückzukehren. in Italien.
4. Wie soll das gehen? Versprechen ist ehrlich Halten beschwerlich ...
wibo2 27.01.2013
Zitat von sysopAFPEs geht um Handelsbarrieren, Investitionen, eine neue Partnerschaft mit einem ganzen Kontinent: Doch auch auf dem EU-Lateinamerika-Gipfel im fernen Chile holten die Kanzlerin Merkel immer wieder die europäischen Probleme ein. Immerhin stellte sie klar: Die Briten sind weiter Teil der EU. http://www.spiegel.de/politik/ausland/merkel-bei-eu-lateinamerika-gipfel-in-chile-a-879882.html
Binnenkonsum ankurbeln? ... Sonst noch was? ... *LOL* ... Das verarmte Volk würde gerne aber kann nicht ... EZB-Chef Mario Draghi hat auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos allen Politikern widersprochen, die sich in übertriebenem Optimismus versuchen: Nichts ist gut in der Euro-Krise, einzelne Besserungen lösen das das große Problem einer vorsätzlich grob falsch und wider die Vernunft konstruierten Währungsunion alternativlos systemisch nicht!
5. Merkel und ihr sich ständig wiederholendes Rede-Einerlei
Roßtäuscher 27.01.2013
Zitat von sysopAFPEs geht um Handelsbarrieren, Investitionen, eine neue Partnerschaft mit einem ganzen Kontinent: Doch auch auf dem EU-Lateinamerika-Gipfel im fernen Chile holten die Kanzlerin Merkel immer wieder die europäischen Probleme ein. Immerhin stellte sie klar: Die Briten sind weiter Teil der EU. http://www.spiegel.de/politik/ausland/merkel-bei-eu-lateinamerika-gipfel-in-chile-a-879882.html
Man kann es bald nicht mehr hören: " Für Bundeskanzlerin Angela Merkel geht es dabei nach eigenen Worten um eine strategische Partnerschaft auf Augenhöhe." Ebenso der Türkei-Beitritt zur EU, mit: "eine Privilegierte Partnerschaft kann ich anbieten". Entweder die Türkei wird aufgenommen, oder nicht. Es gibt nur diese beiden Antworten, während Merkel anderen Regierungen ihr Wischi-Waschi-Gesabber aufdrängt. Gerade in Chile, das zu den Kommunismus-kommunistischsten Ländern Süd- und Mittelamerikas zählt, Rückzugsgebiet von der Honecker; in gleichem Atemzug mit Kuba, Venezuela, Ecuador, Bolivien, Peru zu nennen; welches Land sonst noch?? Merkel ist wahrscheinlich immer noch nicht bei uns angekommen, ihre Verhaltensweise ist zu seicht!! Strategische Partnerschaft, stammt bestimmt aus dem Wortschatz von Honecker, Stoph, Krenz etc., die hatten doch eine 5-Jahresplan-Strategie. Die Strategen der DDR, die nur die Pleite kennen - aber nie ökonomisches Wirtschaften, welches Merkel begriffen haben will?? Endeffekt auf diesem EU-Gipfel wird sein, Merkel verschenkt erneut die Millionen der Steuerzahler auf unfruchtbaren Nährboden. Dieses Geld fließt nie mehr zu uns zurück.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Lateinamerika
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare