Merkel und Sarkozy im Interview: Dream-Team vom Elysée

Von Mathieu von Rohr, Paris

Er macht ihr Komplimente, sie signalisiert ihm ihre Unterstützung: Beim ersten gemeinsamen TV-Interview geben Angela Merkel und Nicolas Sarkozy im Elysée ein harmonisches Paar. Auf ihre Rolle als Wahlkampfhelferin lässt sich die Kanzlerin aber nur ungern ansprechen.

Merkel und Sarkozy: Zweckbündnis für den Machterhalt Fotos
Getty Images

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy hatten gerade nebeneinander Platz genommen. Kurz bevor am Montag Nachmittag gegen 15 Uhr ihr erstes gemeinsames Interview in einem kleineren Saal des Elysée-Palastes aufgezeichnet werden sollte. Da schaute der französische Staatschef zur Kanzlerin hinüber: "Tired?" fragte er auf Englisch und schaute einfühlsam. Merkel schüttelte schnell den Kopf, sie schien belustigt und sagte in unnachahmlicher Trockenheit: "Tired? Nö."

Wie beide da saßen und sich kurz austauschten über die "good discussion" und "good atmosphere" beim Ministerrat, der gerade zu Ende gegangen war, wirkten sie genau wie das alte, unzertrennliche Paar, als das sie immer karikiert werden. "Die Krise schweißt uns zusammen", sagte Merkel. Sarkozy scherzte auf Deutsch: "Genau!" Und wollte dann wissen, wann man guten Tag und wann guten Abend sagt.

Es ist das erste gemeinsame Interview der beiden, geführt von ZDF-Chefredakteur Peter Frey und France-2-Moderator David Pujadas. Zum ersten Mal äußern sich die beiden wichtigsten Staatenlenker Europas gemeinsam in einem Gespräch, über ihre Rolle in der Krise, das Verhältnis ihrer beiden Länder. Es ist auch deswegen ein besonderes Interview, weil Merkel zum ersten Mal in ihrer neuen Rolle als Wahlkampfhelferin des französischen Präsidenten zu sehen ist und sich damit nicht ganz leicht tut. Und es zeigt die unterschiedlichen Temperamente der beiden in aller Klarheit.

Merkel sitzt während der ganzen Aufzeichnung steif auf ihrem Stuhl, die Hände ineinander verklammert, den linken Unterarm aufgestützt. Sie schaut ernst, beißt die Lippen zusammen und lächelt selten. Sarkozy dagegen ist dauernd in Bewegung. Seine Hände, seine Arme, sein Gesicht, seine Augen, er ist immer wieder angespannt, wird laut und weist auch gern mal die Interviewer zurecht.

Auf die erste Frage von ZDF-Mann Frey, wie "ein selbstbewusster Präsident" denn damit klarkomme, dass Deutschland in Europa den Ton angebe, bringt Sarkozy gleich seine Missbilligung zum Ausdruck: "Nein, so ist es nicht." Er schiebt seine Version der Wahrheit nach: Europa sei in der schlimmsten Krise seiner Geschichte, und da habe es eine "totale und komplette Allianz" zwischen Deutschland und Frankreich gebraucht. Es gehe bei den Kompromissen nicht darum, wer verliert und wer gewinnt. "Alle gewinnen." Merkel schaut ernst und nickt.

"Ob ich Freundschaft empfinde? Ja"

Beide wollen gern von Europa und der Krise reden, die Interviewer aber zunächst lieber Fragen über den französischen Wahlkampf und die Rolle der Kanzlerin darin stellen. Dem will Merkel sichtlich ausweichen. Sie säßen hier "in ihren staatspolitischen Positionen". Sarkozy und sie gehörten zu einer Parteienfamilie, er habe sie bei ihrer letzten Wahl unterstützt, und deswegen sei es "natürlich", dass auch sie ihm im Wahlkampf helfe.

Auf die Fragen nach Sarkozys Herausforderer François Hollande reagiert sie noch zurückhaltender. Der SPIEGEL hatte zuvor gemeldet, dass Merkels Team nach einer diplomatischen Art sucht, um eine Anfrage Hollandes abzulehnen, der sie in Berlin treffen möchte. Auf die Frage, ob sie den Rivalen Sarkozys wirklich nicht empfangen wolle - anders als zuvor Barack Obama oder Ségolène Royal - antwortet Merkel ausweichend. "Wir haben das noch nicht entschieden, aber der französische Präsident hat Herrn Steinmeier zum Beispiel auch nicht gesehen. Das wird von Fall zu Fall entschieden, ich glaube wir haben heute wichtigere Probleme als dieses zu klären."

Auch Sarkozy tut die Frage nach der Unterstützung durch Merkel ein bisschen ab. "Habe ich Bewunderung und Freundschaft für Frau Merkel? Ja, ich habe Bewunderung für eine Frau, die 80 Millionen Deutsche regiert, wie sie es während der Krise getan hat. Und wenn Sie fragen, ob ich Freundschaft für sie empfinde: ja." Wenn jemand wie Angela Merkel sich entscheide, ihn zu unterstützen, "dann freut mich das".

Lieber als vom Wahlkampf reden die beiden über sich selbst sowie Deutschland und Frankreich im Lauf der Geschichte. Sarkozy spricht von den Millionen Toten und den Leiden, die es im vergangenen Jahrhundert in den Kriegen zwischen ihren beiden Ländern gegeben habe, und dass es dies nie wieder geben dürfe. Nun säßen ein französischer Präsident und eine deutsche Kanzlerin Seite an Seite, um ihren Völkern zu sagen: "Wir nähern uns an, wir kopieren uns nicht. Wir müssen uns annähern, um im Herzen Europas eine immense Zone der Stabilität zu schaffen und auch gegenüber Indien, China oder Brasilien ".

Die Geschichte der beiden Länder seit dem Weltkrieg sei "ein Wunder", fügt Merkel an. Es ist der Moment, als sich ihre Hände zum ersten Mal voneinander lösen. Sie hebt zu einer Rede an, die klingt, als habe sie sich vom Pathos Sarkozys ein wenig anstecken lassen: Es habe sich als ungeheuer wichtig erwiesen, dass deutsche Kanzler und französische Präsidenten immer gut zusammengearbeitet hätten, sagt die Kanzlerin. "Wir beide sind in einer ganz besonderen historischen Situation. Und es war uns nicht in die Wiege gelegt, dass wir uns gut verstehen, dass wir gut zusammenarbeiten, dass wir uns aufeinander verlassen. Aber wir haben es aus historischer Verantwortung und auch aus persönlicher Zuneigung getan", sagt sie.

Das Wort "Zuneigung" kommt ihr erstaunlich leicht über die Lippen. Sicherheitshalber fügt sie hinzu: "Aber vor allem auch aus historischer Verantwortung." Es gehe nicht mehr darum, "wer hat wen übertölpelt oder besiegt", denn "Mitte des 21. Jahrhunderts möchte ich, dass man sagt, Europa ist ein wettbewerbsfähiger Kontinent."

Das ist die Tonlage, in der die beiden gerne bleiben wollen, und vor allem Sarkozy reagiert genervt, wenn die Interviewer ihn aus dieser Stimmung herausreißen. Er zeigt sich ungehalten über die Frage, warum er wirtschaftlich nicht hinbekommen habe, was Merkel und ihr Vorgänger Gerhard Schröder in Deutschland geschafft hätten. "Die Deutschen haben vor uns Anstrengungen unternommen", das sei richtig. Den Franzosen zu sagen, sie könnten 35 Stunden pro Woche arbeiten und mit 60 in Rente gehen, sei ein Fehler gewesen - und schob damit die Verantwortung den Sozialisten zu.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sie säßen hier "in ihren staatspolitischen Positionen".
eingedanke 06.02.2012
Zitat von sysopEr macht ihr Komplimente, sie signalisiert ihm ihre Unterstützung: Beim ersten gemeinsamen TV-Interview geben Angela Merkel und Nicolas Sarkozy im Elysée ein harmonisches Paar. Auf ihre Rolle als Wahlkampfhelferin lässt sich die Kanzlerin aber*nur ungern ansprechen. Merkel und Sarkozy im Interview: Dream Team vom Elysée - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813671,00.html)
äh, also was denn nun? in einem anderen statement zu diesem Termin sagte die Kanzlerin sie unterstütze ihn wegen der Freundschaft der Parteien... seis drum. Wie wärs mit einem gemeinsamen Interview durch Journalisten, die ihrer beider Weg der €-Banken-Rettung sachlich hinterfragen? Die Zeit scheint überreif dafür.
2. Guter Bulle, Böser Bulle
walter_e._kurtz 06.02.2012
An dieses Spielchen wird man unweigerlich erinnert, wenn man den Artikel liest. Der Hitzkopf wird von Mutti eingebremst, wenn´s denn sein muß; schließlich haben die Deutschen ein Problem mit wild gestikulierenden und dazu laut polternden Politikern. Darüber hinaus: Mag es sein, daß Merkel eine latente Zuneigung für verhältnismäßig junge, erfolgreiche und gutaussehende Blender entwickelt hat: zu Guttenberg Wulff Sarkozy Was bleibt, ist der Eindruck, daß sich hier zwei nationale Granden völlig abgehoben gegenseitig abfeiern, ohne jede Kritik zuzulassen. Griechenland ist de facto seit einem Jahr Pleite und dieser franz. Giftzwerg betreibt immer noch die ihm eigene Realitätsverweigerung - schon wieder eine Gemeinsamkeit mit KTzG und Wulff. Und Mutti preist weiterhin die Rente mit 67, obwohl nachweislich gar nicht mehr Volumen an Arbeitsstunden zur Verfügung steht. Na, wo uns das noch alles hinführt...
3. schwieriges Thema
cccatch 06.02.2012
Zitat von sysopEr macht ihr Komplimente, sie signalisiert ihm ihre Unterstützung: Beim ersten gemeinsamen TV-Interview geben Angela Merkel und Nicolas Sarkozy im Elysée ein harmonisches Paar. Auf ihre Rolle als Wahlkampfhelferin lässt sich die Kanzlerin aber*nur ungern ansprechen. Merkel und Sarkozy im Interview: Dream Team vom Elysée - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813671,00.html)
es ist es wahrhaft ein schwieriges thema , generationen von franzosen und deutschen haben sich jahrhundertelang bekriegt , seit fast 3 generationen haben sich deutsche und franzosen zusammen getan und aus der vorgeschichte gelernt . von dieser zusammenarbeit hat europa bisher alles in allem enorm profitiert . merkel und sarkozy vertrauen sich scheinbar wirklich , das wäre mal ein anfang für einen start in eine neue zeit . Matthias
4. das ist der Punkt
eingedanke 06.02.2012
Zitat von cccatches ist es wahrhaft ein schwieriges thema , generationen von franzosen und deutschen haben sich jahrhundertelang bekriegt , seit fast 3 generationen haben sich deutsche und franzosen zusammen getan und aus der vorgeschichte gelernt . von dieser zusammenarbeit hat europa bisher alles in allem enorm profitiert . merkel und sarkozy vertrauen sich scheinbar wirklich , das wäre mal ein anfang für einen start in eine neue zeit . Matthias
um den es wirklich gehen wird, ich stimme Ihnen vollkommen zu; und genau dieses Erbe sehe ich in Gefahr - der sch... € und die Lügen um ihn können das zunichte machen, die Kanzlerin hat es vor vielen Wochen auf ihre "Art" angesprochen - verstanden hat sie es meiner Meinung nach nicht, denn wer das versteht setzt den € nicht gleich mit Europa.
5.
adal_ 06.02.2012
Sarkozy: „Frankreich alleine kann nicht erfolgreich sein, aber Deutschland alleine kann auch nicht erfolgreich sein“ (http://www.welt.de/politik/ausland/article13853917/Merkel-und-Sarkozy-erklaeren-sich-ihre-Zuneigung.html) Recht hat er. Deutschland als alleinige Euro-Lokomotive, das haut nicht hin. Merkel verteidigte zudem erneut ihre Bereitschaft zu Wahlkampfhilfe für Sarkozy. Der französische Präsident gehöre der gleichen Parteienfamilie an wie sie selbst, sagte die CDU- Vorsitzende. (http://www.welt.de/politik/ausland/article13853917/Merkel-und-Sarkozy-erklaeren-sich-ihre-Zuneigung.html) Clever ausgewichen. Natürlich kann Merkel Francois Hollande nicht gleich als das politische Schreckgespenst vorführen, das er ist: Ein populistischer deficit spender. Startseite - ZDF Mediathek (http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1561940/Merkel-Sarkozy-Interview-in-voller-L%C3%A4nge)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare

Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 63,461 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite