Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Merkel vor dem US-Kongress: Bravo, Kanzlerin!

Ein Kommentar von Gabor Steingart

Die Erwartungen an ihre Rede waren groß - und Angela Merkel hat sie erfüllt: Ganz gegen ihre sonstige Gewohnheit bewies die Kanzlerin bei ihrem historischen Auftritt vor dem US-Kongress, dass sie Visionen und Zuversicht vermitteln kann.

Merkel in Washington: Kamingespräch bei Obama, historische Rede im Kongress Fotos
AFP

Diese Rede war größer als ihre bisherige Kanzlerschaft: Angela Merkel hat vor aller Augen das Schneckenhaus verlassen, das sie seit vielen Jahren umgibt und in dem sie ihr politisches Gesicht zu verbergen sucht. An diesem Dienstag in Washington war sie kenntlich. Schön sah sie aus.

Zu Hause arbeitet sich Merkel hauptsächlich am Begriff der "sozialen Gerechtigkeit" ab, was im Alltagsgeschäft vor allem Klientelpolitik bedeutet. In Washington drang sie zum Wesentlichen vor: dem Begriff der Freiheit.

Er ist der Wert aller Werte, der Königswert gewissermaßen, von dessen geschichtsmächtiger Wucht sie am Tag der Maueröffnung vor 20 Jahren selbst erfasst wurde. "Da, wo früher eine dunkle Wand war, öffnete sich plötzlich eine Tür", sagte sie.

Sie würdigte die "Kraft der Freiheit" als die zentrale Antriebsenergie der westlichen Gesellschaften und ihrer eigenen Biografie. "Es gibt nichts, was mich mehr begeistert, nichts, das mich mehr anspornt, nichts, das mich stärker mit positiven Gefühlen erfüllt als die Kraft der Freiheit", sagte sie. Und diesmal meinte sie wirklich Freiheit und nicht Freibetrag.

Sie stand vor den Senatoren und Kongressabgeordneten als eine Frau, deren Bekenntnis in der Erfahrung der Unfreiheit wurzelt. So klar wie noch kein anderer Regierungschef bekannte sie sich zum "American Dream", dem Glauben an das Unmögliche. Dass so mancher daheim dies als anbiedernd empfinden wird, störte sie nicht. Merkel war in Bekennerlaune.

In der Klarheit lag die Kraft ihrer Rede

Wo Konrad Adenauer, der einzige Kanzler, dem vorher schon die Ehre einer Rede vor beiden Häusern des amerikanischen Kongresses zuteil geworden war, noch vage von der "Verwandtschaft der Grundauffassungen" zwischen Deutschen und Amerikanern gesprochen hatte, wurde sie deutlicher. Das Transatlantische verschmolz sie zu einer "gemeinsamen Wertebasis", zu einem "gemeinsamen Bild vom Menschen". In dieser Klarheit lag die Kraft ihrer Rede.

Fotostrecke

11  Bilder
Kanzler und US-Präsidenten: Szenen einer schwierigen Freundschaft
Sie hat damit die muffige, oft vasallenhafte deutsch-amerikanische Freundschaft der fünfziger Jahre genauso hinter sich gelassen wie die Schrödersche Schaukelpolitik, die unstet zwischen Moskau, Paris und Washington hin und her pendelte. Sie war dankbar, fordernd und positiv. Ausgerechnet sie, die politisch oft Verzagte, brachte den Amerikanern, was denen in jüngster Zeit abhanden gekommen ist: Zuversicht.

Die Zuversicht, dass am Ende das Gute siegt, auch wenn es in der aktuellen Auseinandersetzung mit den islamischen Terroristen nicht so scheinen mag. Die Hoffnung, dass die Erderwärmung sich in einer gemeinsamen Kraftanstrengung von Europäern und Amerikanern doch noch verhindern oder zumindest begrenzen lässt.

Die Gewissheit, dass Europa und Amerika zusammengehören, weil diese Freundschaft nicht nur auf Freundschaft, sondern auf einer gemeinsamen Geschichte und auf gemeinsamen Interessen gründet.

Ein zeitgemäßes Bekenntnis zu Amerika

Angela Merkel entwickelte nichts Geringeres als ein zeitgemäßes Bekenntnis zu Amerika, einem Land, das in seiner Geschichte so vieles für die Deutschen war - Zufluchtsort und Zumutung, Befreier und Besatzungsmacht, Handelspartner und Vormund, ein Hegemon, wenn auch ein gütiger.

Amerika hat den Deutschen zweimal die Freiheit gebracht. Einmal vor 60 Jahren, als es darum ging, Hitlers Wehrmacht in die bedingungslose Kapitulation zu zwingen. Und erneut vor 20 Jahren, als sich nach dem Ende der Sowjetunion die amerikanische Supermacht friedlich und fair über den Atlantik zurückzog. Für beides dankte Angela Merkel. Dass in diesem Dank auch Platz war für ein Gedenken an die Opfer des Zweiten Weltkrieges, war mehr als eine routinierte Geste. Merkel war auch dabei so klar wie man nur klar sein kann: "Wer Israel bedroht, bedroht auch uns."

Die deutsche Kanzlerin hat ihrer Generation mit dieser Rede einen nicht zu unterschätzenden Dienst erwiesen. Sinnbild der erneuerten deutsch-amerikanischen Freundschaft sind nicht mehr die am Checkpoint Charlie stehenden Soldaten, sondern Online-Blogger, iPhone-User, die transatlantische Trauer um Michael Jackson, Politiker wie Barack Obama und nun auch Merkel.

Bravo, Kanzlerin!

Diesen Artikel...
Forum - Welche Signale gehen von Merkels Rede vor dem US-Kongress aus?
insgesamt 645 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Merkel
ewspapst 03.11.2009
Zitat von sysopMinutenlang Standing Ovations: Angela Merkel ist im US-Kongress von den Abgeordneten begeistert begrüßt worden. In einer emotionalen Rede dankte die Kanzlerin den USA für deren Unterstützung beim Mauerfall. Welche Signale gehen von ihrer Rede aus?
Weiter so, wir folgen bedingunslos. Wir sind doch der "Westen", oder etwa nicht?.
2. Kniefall
SaT 03.11.2009
Kritische Töne waren nicht zu erwarten – so tief hätte der Kniefall dann aber auch nicht ausfallen müssen. Nun gut schöne Reden und Diplomatie kosten nichts. Tausende Soldaten nach Afghanistan zusätzlich dagegen schon.
3. Bravo, Angie
Palmstroem, 03.11.2009
Zitat von sysopMinutenlang Standing Ovations: Angela Merkel ist im US-Kongress von den Abgeordneten begeistert begrüßt worden. In einer emotionalen Rede dankte die Kanzlerin den USA für deren Unterstützung beim Mauerfall. Welche Signale gehen von ihrer Rede aus?
Bravo, Angie!
4. Transatlantiker unter sich ...
spieglfechter 03.11.2009
Zitat von PalmstroemBravo, Angie!
Warum nur "bravo", Palmstroem ? Warum nicht "epochal", "historisch" oder "weltbewegend" ? Sind Ihnen die Adjektive ausgegangen ?
5. Alles war nur ein Irrtum!
almabu, 03.11.2009
Zitat von sysopMinutenlang Standing Ovations: Angela Merkel ist im US-Kongress von den Abgeordneten begeistert begrüßt worden. In einer emotionalen Rede dankte die Kanzlerin den USA für deren Unterstützung beim Mauerfall. Welche Signale gehen von ihrer Rede aus?
Die Amerikaner haben Mutti, wie sie neuerdings von Parteifreunden genannt wird, einfach nur mit Katharina der Großen verwechselt! Was Merkel betrifft: Als sie damals als Oppositionsführerin, die dunkle Höhle suchend, vor Bush auf den Knien rutschte, hielt ich das für einen Tiefpunkt an deutscher Unterwürfigkeit. Dann kam der Freibrief für Israels Militäraktionen in der Knesset und nun das: Merkel schafft den neuen Superlativ! Zitat SPON: ...Adenauer war im Jahr 1957 der bislang einzige deutsche Kanzler, der vor dem US-Kongress sprach. Er hatte allerdings in gesonderten Reden vor Repräsentantenhaus und Senat gesprochen, nicht aber auf einer protokollarisch höher eingestuften gemeinsamen Sitzung beider Häuser. Am Mittwoch und Donnerstag wird der neue Außenminister Guido Westerwelle zu seinem Antrittsbesuch in Washington erwartet. (Zitatende) Wenn Merkel also Adenauer toppte, wegen der gemeinsamen Sitzung, dann muss Westerwelle vom Dach des Kongressgebäudes an das amerikanische Volk sprechen, mindestens, sonst wird das nix mit Guido...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zitate aus der Merkel-Rede

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Vote
Merkel vor dem US-Kongress

Kanzlerin Merkel hat den Klimawandel als Bewährungsprobe des 21. Jahrhunderts beschworen. Kann ihre Rede vor dem US-Kongress den stockenden Kopenhagen-Prozess beleben?


So funktioniert US-Politik
Die Macht des Präsidenten
Welche Rolle hat der Präsident genau?
Was macht der Vizepräsident ?
Was versteht man unter dem Weißen Haus ?
Was beinhaltet die State of the Union Address ?
Was ist das Plum Book ?
Der Präsident frühzeitig gefeuert - geht das?
Was bedeutet Impeachment ?
Parteien und Institutionen
Welche Funktionen haben Senat und Repräsentantenhaus ?
Was sind die Demokraten ?
Was sind die Republikaner ?
Was sind Concurrent Resolutions ?
Das Wahlsystem
Wie wird in den USA ein neuer Präsident gewählt?
Was sind Swing States ?
Was sind Wahlmänner , und was ist ihre Aufgabe?
Wie funktioniert das Electoral College , das Wahlmännergremium?
Der Wahlkampf
Wie wichtig sind die TV-Debatten ?
Welche Rolle haben die Primaries und Caucuses ?
Welche Rolle haben die großen Parteitage , die National Conventions?

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: